Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Montag, 6. Februar 2012

Fritz und Frieda

Am Samstag sind wir bei einem Spaziergang mal wieder am Horst von Fritz u. Frieda vorbeigekommen, dem Storchenpaar aus unserem Nachbardorf.
Hurra, sie waren da. :-)
Diesen Blick habe ich, wenn ich mit Brennweite 300 mm den Horst fokusiere. Zwischen mir und dem Horst liegt ein Fluss, der Horst steht dann noch ein ganzes Stück weiter in einer Wiese. Einige Wolken sind am Himmel.


Wir entschlossen uns, ein Stück weiter zu laufen, um über eine Brücke auf die andere Flussseite zu gehen und  zu versuchen, einen Trampelpfad entlang zu laufen, um etwas näher an die Störche heranzukommen.
Da der Boden hart gefroren war, war es kein Problem.

"Du, Frieda, wer sind die beiden denn da unten?"


"Weißt du, Fritz, die laufen doch immer hier herum mit ihren komischen Dingern in der Hand, mit denen sie auf uns zielen, aber diese Dinger scheinen harmlos zu sein."



Was soll ich sagen, die beiden possierten einfach herrlich für uns oben auf ihrem Horst. Es war eine Freude, sie zu beobachten und zu sehen, wie sie sich in der eisigen Kälte aufplusterten.



Als dann wieder Wolken aufzogen, kuschelten sie sich noch mehr in ihr Gefieder.


Tschüss, ihr beiden, wir kommen auf jeden Fall wieder!




Kommentare:

  1. wunderschöne Fotos von den Störchen und amüsant deine tolle Geschichte dazu! Wie die sich aufplustern dabei!
    Ich wünsche dir eine gute Woche!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christa
    da hast du wieder schöne Bilder von den Beiden gemacht, ich wusste gar nicht das Störche so früh schon wieder da sind und das bei der eisigen Kälte im Augenblick.
    Also ihr Beiden, schön warm kuscheln :-)
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christa,
    die Aufnahmen sind super geworden.
    Ich überlege grade ob die Störche nicht im Süden die Winterzeit verbringen?
    Oder die zwei haben den 'Zug verpasst' *-*

    + Grüße von mir
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke euch für eure Zeilen. :-) Ich freue mich immer, wenn mir die beiden mal wieder über den Weg laufen oder, wenn ich am Horst vorbei komme, sie dort sind.

    Sonja, Martina, dieses Storchenpaar überwintert bei uns zum 2. Mal. Sie haben wohl die Schnauze voll,jeden Spätsommer die lange Reise gen Süden (wahrscheinlich Afrika) auf sich zu nehmen.
    Warum sie in 2010 nicht mehr zum Überwintern wegflogen, weiß ich jetzt gar nicht.
    Ich weiß aber, dass sie jetzt bei diesen kalten Temperaturen zweimal am Tag gefüttert werden, das Futter liefert eine Metzgerei.
    Mein Mann telefonierte heute Morgen mit dem Mann, der sie füttert und ich werde mal sehen, dass ich bei der Fütterung mal mit dabei sein kann.
    Dann gibt es auf jeden Fall Bilder. :-)

    Ihr Nachwuchs, 3 an der Zahl, ist im letzten Jahr Ende August zusammen mit all den anderen Jungstörchen aus der Umgebung ab gen Süden gezogen.

    LG Christa

    AntwortenLöschen
  5. Oh schön, da sind die beiden ja wieder mal. Ich finde es prima von der Metzgerei, dass sie den beiden Futter liefert und freue mich schon auf die nächsten Fotos!

    LG Vera

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christa,
    das sind wunderschöne Fotos mit einer tollen Geschichte. Da möchten wir auf jedem Fall mehr zu sehen bekommen. Man glaubt, es wäre schon Frühling, dabei haben wir -20 Grad...
    super Fotos...
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  7. Danke ihr beiden, Vera und Karin.
    Heute ist es ja nicht mehr ganz so kalt wie gestern, aktuell haben - 8°, der Wind ist aber trotzdem sehr kalt.

    LG Christa

    AntwortenLöschen
  8. Moin Moin :)
    Tolle Fotos, aus denendu eine schöne Fotostory gemacht hast. Wer hat die Beiden denn Horst und Frieda genannt?

    Vielen Dank für deinen Kommentar, über den ich mich riesig gefreut habe.

    Lass es Dir gutgehen.
    LG wieczorama
    Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  9. Die Bilder sind einfach klasse und diese Vögel finde ich absolut faszinierend. Toll, dass das Storchenpaar da ist.
    Liebe Grüße, Gina

    AntwortenLöschen