Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Donnerstag, 5. April 2012

Es wird gebaut und gebrütet

"Ob ich den schaffe?"


"Nee, den lass ich lieber mal liegen, sonst macht meine Liebste wieder ein Riesentheater, wenn ich so große Stöcke ranschleppe. Ich geh mal auf der anderen Seite gucken."

Ihr seht, ich war auf der anderen Seite des Horstes, also direkt in den Feuchtwiesen und habe doch ziemlich Abstand gehalten, daher sind die Fotos auch nicht gerade von guter Qualität, aber einen gewissen Sicherheitsabstand wollte ich einhalten und sie nicht verunsichern.


"Die sind doch jetzt nicht schlecht, damit wird meine liebe Frau einverstanden sein."


"Und los geht's....."


Einfach herrlich zu sehen, wie so ein Storch mit Baumaterial im Schnabel abhebt und er zum Horst hochfliegt, wobei er hier eine weite Schleife zieht.


"Schön, dass du wieder da bist, mein Liebster. Ja, das Nest muss richtig schön dicht werden, es soll noch Nachtfrost geben und wenn unsere Kleinen dann mal geschlüpft sind, dann sollen sie auch schön vor Regen und Kälte geschützt sein."

"Aber natürlich mein Teuerste!"


Und dann verstaute unser Storchenpapa die mitgebrachten Äste fein säuberlich im Nest. Wie behutsam und geschickt er dabei vorgeht, das ist einfach ein tolles Schauspiel.




"Nun löse ich dich ab, meine Liebste."


"Ja, ich bin auch schon ganz steif und ich muss mir auch mal etwas in den Schnabel stecken."


"Hoffentlich komme ich hier noch hinunter. Pass mir bloß auf unsere Eier auf!"

"Klar, schaffst du das und ich habe sie doch im letzten Jahr schon wie Goldnuggets gehütet! Übrigens, flieg mal hinter das Erdbeerfeld, da hat ein Bauer frisch gezackert. Ich bin mir sicher, du erwischst noch leckere Mäusebraten."


"Mach ich, ich bring dir auch noch einen mit! Also, bis später!"


Hurra, sie brüten, das steht jetzt definitiv fest. Seit einigen Tagen konnte ich ja schon beobachten, dass der Horst jetzt ständig besetzt ist, aber die Wachablösung heute brachte die endgültige Bestätigung.
Während ich Frau Storch mit der Kamera folgte, setzte sich Herr Storch tief ins Nest auf die Eier und ich konnte ihn von unten nicht mehr sehen. Meistens sieht man ja noch den Kopf aus dem Nest herausschauen.
In ca. 3 Wochen werden die Kleinen dann geboren werden. Ich würde ja so gerne mal ins Nest hineinschauen, wie viele Eier sie haben.

Kommentare:

  1. Einfach immer wieder wunderbar. deine Storchenstories!!! Klasse Bilder und witzige Texte. Bin sehr gespannt, wie es weitergeht und wann das erste kleine Schnäbelchen über den Nestrand spinkst.

    Viele Ostergrüße
    Hans

    AntwortenLöschen
  2. Huhu liebe Christa, ich bin immer wieder begeistert wenn ich diese schönen Aufnahmen ansehe, tolle Sache!!!
    Liebe Grüße Olivia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Christa,

    die Störche haben sich bestimmt schon an dich gewöhnt , wenn du mit deiner Kamera anmaschiert kommst ;-)

    Die Tiere sind sooo fleissig.

    Danke dir für den neuen Teil...wie es bei den Störchen momentan ist.

    VLG
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ja fantastische Neuigkeiten, liebe Christa. Die beiden machen ihre Sache aber auch wirklich gut. Wenn das Wetter dieses Jahr mitspielt bekommem sie vielleicht alle groß. Das wäre einfach herrlich.

    Danke für die wunderschönen Fotos!

    Liebe Grüße Arti

    AntwortenLöschen
  5. Habt vielen Dank ihr vier!
    Boaaaah, das ist heute wieder so kalt geworden, Frau Storch hält die Eier gut warm. Ich hoffe nur, das geht gut.

    Ja, Vera, ich hoffe auch, dass die beiden wie in den beiden Vorjahren ihren Nachwuchs wieder großziehen können.

    Hans, ich kann es ja auch kaum erwarten, bis ich das erste kleine Köpfchen über dem Nestrand erspähen kann.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. du bist echt zu beneiden, das alles beobachten zu können

    ich freue mich immer auf neue Fotos

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. einfach toll die Geschichte..die Bilder und das man (DU) es so nah erleben darfst
    LG vom katerchen total begeistert.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Christa,
    Deine Storchenbilder sind aber toll.Mich faszinieren die Störche auch immer.Früher konnte ich soetwas leider nie in der Natur sehen.Aber heute wohne ich auch in einer Gegend wo man oft die Störche sieht.
    LG Christa

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christa J.,
    dein Storchenlabel wächst mir langsam an's ♡, so gut gefällt es mir immer wieder. Die Fotos, auf denen du die schönen Vögel sehr nah einfangen kannst und di,e auf denen die ausgebreiteten Flügel zu sehen sind, gefallen mir am besten. Wie genial, dass sie bei euch in der Nähe brüten, dann werden wir wohl in einiger Zeit das Glück haben, die Kleinen zu sehen. *freu*

    Was ich dich noch fragen wollte: Nimmst du tags an?

    Für deinen Kommi bedanke ich mich und wünsche dir einen schönen Karfreitag
    Liebe Grüße Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  10. Gabi, Katerchen, ich freue mich auch sehr, dass ich das so hautnah miterleben kann. Wann immer ich am Horst vorbeikomme, ein Blick darauf muss einfach sein, selbst im Winter, wenn sie nicht da sind.

    Hallo liebe Namensvetterin Christa,
    ich freue mich sehr, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast und kannst mein Storchenfieber sicher nachempfinden, da es bei euch auch Störche gibt.
    Ich konnte als Kind das auch nicht miterleben, damals gab es bei uns keine Störche, aber ich war schon immer begeistert von diesen Vögeln.

    Wiezorama, wenn die Kleinen geschlüft sind und sie sich zeigen, dann gibt es natürlich Fotos von ihnen. :-)

    Im Moment möchte ich lieber solche tags nicht annehmen, mir fehlt etwas die Zeit und dann ist es auch immer ein Problem, Leute zu finden, die mitmachen würden. Nicht böse sein, ok?

    LG Christa

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die Fortsetzung, liebe Christa.
    Liebe Grüße,Gina

    AntwortenLöschen