Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Montag, 2. April 2012

Frankfurter Frühlingsspezialität

Heute habe ich euch eine Spezialität aus Franfurt/M. mitgebracht, die besonders gerne im Frühling gegessen wird. Es ist die "Frankfurter grüne Sauce" oder schlichtweg "Gie Soß", wie die Frankfurter dazu sagen.
Bei den Römern gab es schon ein ähnliches Rezept, die es wiederum aus dem Orient übernommen haben.
In vielen Kochbüchern wird hier auch gerne auf  Fr. Aja, Johann W. von Goethes Mutter verwiesen, dass sie die Erfinderin diese Sauce sei, aber das ist wohl eher in die Kategorie  Legende einzuordnen.
Zum 1. Mal erschien ein Rezept der Frankfurter Grünen Sauce in einem Kochbuch im Jahr 1860.

Die "Frankfurter Grüne Sauce" ist heute eine geschützte Ursprungsbezeichnung und somit auch eine geschützte geographische Angabe.
Die erforderlichen Kräuter dieser Sauce werden von Gärtnereien in Frankfurt-Oberrad angebaut und auf Wochenmärkten und inzwischen auch in Supermärkten verkauft.
Im letzten Jahr gab es viel Wirbel um die "Frankfurter Grüne Sauce", hatte ein Berliner Unternehmen ein Tiefkühlprodukt mit Namen "Frankfurter Güne Sauce" in Umlauf gebracht, was den Frankfurter Kräuteranbauern natürlich gar nicht schmeckte, die inzwischen Markenschutz beim Bundespatentamt beantragt haben.

So, nun aber zum Rezept. Man kauft eine Packung dieser besagten Kräuter, die genau 7 Kräuter beinhaltet: Petersilie, Schnittlauf, Kerbel, Kresse, Pimpernelle, Sauerampfer, Borretsch



Es ist also eine zusammengestellte Kräutermischung, fein säuberlich in Papier eingerollt. Die Kräuter werden jetzt ganz fein gehackt. Bitte mit dem Messer oder Wiegemesser hacken und bloß nicht durch eine Kräutermühle oder einen Fleischwolf drehen, denn die dabei austretenden Kräutersäfte sind bitter und wirken sich ungünstig auf den frischen Geschmack aus.



Ich verwende von der Sauerampfer nur 2 oder 3 Blätter, meistens sind in der Packung weitaus mehr enthalten, mir wird dadurch die Sauce zu sauer, aber das ist Geschmackssache. Dafür verwende ich zusätzlich noch gerne einen Zweig Dill.
Ferner benötigt man noch:

Hartgekochte Eier, man rechnet 2 St. pro Person
Schmand oder saure Sahne
Salz, Pfeffer
Weißweinessig

Schmand (ich habe 3 Becher für eine große Schüssel voll Sauce verwendet) in eine Schüssel geben, mit etwas Milch verrühren, mit Salz und Pfeffer und Weißweinessig würzen.
Die hartgekochten Eier würfeln (ich mache das mit dem Eierschneider, einmal längs und einmal quer)
und mit den Kräutern unter den Schmand ziehen, gut verrühren. Wenn sie Sauce noch noch zu dick ist, noch etwas Milch hinzufügen.
Nun sollte die Sauce mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ziehen, um ihren vollen Geschmack zu entfalten.




Die Grüne Sauce schmeckt hervorragend zu gekochtem Rindfleich (bei uns gab es Tafelspitz) und Salzkartoffeln.



Dieses Gericht eignet sich auch hervorragend für ein Essen mit Gästen, da man alles gut vorbereiten kann und aus der Fleischbrühe hat man schnell noch eine leckere Rindfleischsuppe gezaubert, vorweg vielleicht noch ein kl. Salat, nach dem Hauptgang eine kl. Käseauswahl, anschließend ein Dessert und schon hat man ganz fix ein herrliches 5-Gang-Menü gezaubert.

Die grüne Sauce wird also kalt serviert und auch die Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten, denn Fleisch muss nicht unbedingt sein.

Kommentare:

  1. Hallo Christa,

    von der Sauce hab ich nur gutes gehört.
    Sie soll sehr lecker sein.
    Das Rezept habe ich mir notiert.
    Hoffentlich bekomme ich alle Kräüter.
    Mit Pimpernelle und Borretch habe ich noch nichts verfeinert.
    Danke dir fürs weiterreichen des Rezepts.

    So wie du deine Sauce serviert und angerichtet hast sieht es super appetitlich aus.

    Viele liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christa,
    dieses Rezeot ist auch schon bis in den Norden vorgedrungen; und wir lieben diese Soße! Zwar müssen wir hier die Kräuter einhzeln kaufen, bundweise - in eurer Gegend gibt es sie schon zusamengestellt, nicht?
    Und dein Tafelspitz bringt mich grad auf eine österliche Idee; mit grüner Soße! Danke!

    Liebe Grüße. Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christa,

    schreckliche Kindheitserinnerungen verbinde ich mit dieser Soße. Die gab es oft bei meiner Oma.

    Aber deine Fotos sehen auf jeden Fall sehr appetitlich aus. Vielleicht probiere ich sie irgendwann doch noch mal *g*

    LG Arti

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmm, das sieht aber gut aus, Christa J. Vielen Dank für den Tipp und das Rezept, versehen mit wirklich guten und appetitanregenden Fotos.
    Bist du oft in Frankfurt/M.?
    Vielen lieben Dank für deinen cmt und anbei die Scrap-Erklärung, über die ich mich riesig gefreut habe.
    Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
    Ich sende dir zum Dienstag
    GLG
    Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  5. Wollte ich schon immer mal machen, nur die angegebenen Kräuter sind nicht gleichzeitig vorhanden. Wo nehm ich jetzt Borretsch her??
    Schön, daß es das bei Euch schon im Paket zu kaufen gibt.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brigitte, ich war auch erstaunt, dass in dem Paket schon Borretsch enthalten war, denn normalerweise dauert es ja noch ein bisschen, bis man den bekommt. Lose habe ich ihn auf jeden Fall noch nicht gesehen bei uns.
      Vielleicht ziehen diese besagten Kräuter-Gärtner ihn speziell auf.

      LG Christa

      Löschen
  6. Von der Grünen Sauce gibt es viele Rezept-Varianten, manche bereiten sie auch mit Mayonnaise zu, wobei das nicht so mein Ding ist.

    Wiebke, ja, bei uns gibt es die Kräuter, wie auf Foto 1 zu sehen ist, fertig in einer Papierpackung. Du müsstest dir die Kräuter dann bundweise einzeln besorgen.

    Martina, im Sommer mache ich Borretsch immer an grünen Salat, wir alle lieben den Borretsch-Geschmack und auch die Pimpernelle ist ein gutes Gewürzkraut.

    Wieczorama, ich bin schon öfter mal in Frankfurt unterwegs.

    Vera, Kinder mögen diese Sauce eigentlich nicht besonders, aber das ändert sich. Meine Tochter mochte sie als Kind nicht, aber heute gehört die Grüne Sauce mit zu ihren Leibgerichten, besonders, wenn Mama sie macht, kicher.

    LG Christa

    AntwortenLöschen
  7. und die schmeckt..ohne Ei mag ich das auch zu Fisch essen
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Christa,
    gerade habe ich Deinen Blog entdeckt U N D gleich als ziemlich erstes falle ich über die Frankfurter Grüne Soße. Schön, dass Du sie zum Thema machst! Ich liiiiebe sie - übrigens schon von Kindheit an - und danke Dir, dass Du mich daran erinnerst.
    Und nun werde ich mich mal ein wenig bei Dir umschauen
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Christa
    ich wollte sie schon immer mal machen,
    danke deinem Rezept werde ich es dann mal in Angriff nehmen :-)

    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  10. liebe christa,
    zuerst einmal: schön, dass du meine kleine ausstellung besucht hast. ich freue mich sehr über deinen besuch auf meinem blog...so lernt man immer wieder neue menschen und andere blogs kennen, toll! ich komme jetzt regelmäßig hier vorbei und bin schon auf "mehr" spannendes von dir gespannt...die soße ist klasse, ganz mein geschmack. ich esse sie sehr gerne. deshalb an alle: unbedingt nachkochen!
    herzliche grüße,
    lisanne

    AntwortenLöschen
  11. boah, jetzt versorgst du uns auch noch mit so tollen Rezepten und den passenden Fotos dazu - einfach klasse, liebe Christa.
    Liebe Grüße, Gina

    AntwortenLöschen
  12. Oh, lecker .Das erinnert mich an meinen Kuren in Bad Nauheim.
    LG Christa

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Christa,
    durch deinen Post hier animiert, habe ich gestern Grüne Sauce mit Kartoffeln und Eiern gemacht, das 1. Mal und ich muss sagen, es war super lecker. Das mache ich auf jeden Fall wieder.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen