Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Sonntag, 6. Mai 2012

Das Summen über unserer Haustür

Seit einigen Tagen sagt mein Mann, dass jedesmal, wenn er die Haustür aufschließt, etwas um ihn herumsummt, Biene oder ähnlich. Er hatte sonst aber nichts bemerkt. Ich sagte gestern noch: "Zur Zeit summt es halt überall."

Ich selbst hatte bisher noch nichts bemerkt, wenn ich das Haus verließ oder betrat. Vorhin summte es aber auch bei mir, als ich zur Haustür hinausging und mein Blick ging mal nach oben in Richtung Vordach und jetzt schaut mal, was sich da oben befindet.


Da es so trübe und düster war, musste ich den Blitz hinzuschalten (abgemildert). Mache ich ja nicht gerne, wenn ich Tiere fotografiere, ich machte auch insgesamt nur schnell 4 Fotos.
Hier haben Wespen einen Konkon angelegt, Tiere befinden sich im Konkon und Eier haben sie auch schon abgelegt.
So sieht der Konkon von außen aus:


Er ist recht klein, Durchmesser nicht mehr als 3 cm.

Was machen wir jetzt mit dem Konkon? Ein Wespennest oben über der Haustür zu haben, ist ja auch nicht gerade lustig. Aber wohin siedele ich den Konkon um?

Kommentare:

  1. Ohje, der Platz ist nicht gerade ideal. Ruf doch mal die Feuerwehr an und frag was du tun kannst.
    ♥lichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,
    Soetwas hatten wir mal in unserer Holzlaube im Dach in Berlin.Da hat mein Mann damals mit einer Spraydose gesprüht und anschließend rundrum alle Löscher mit Silikon verschlossen.Von der Feuerwehr kam niemand,weil es Wespen waren.
    Bin mal gespannt was ihr da macht.
    LG Christa

    AntwortenLöschen
  3. Oh, je. Da über der Eingangstür kannst du es jedenfalls nicht lassen. Die Feuerwehr wird wohl erst helfen, wenn wirklich Gefahr im Verzug ist. So verfahren die jedenfalls in Köln.

    Frag doch mal bei deiner örtlichen Naturschutzvertretung nach, ob es in deiner Region einen Fachkundigen gibt (z.B. Imker), der das Nest in den Wald umsiedelt.

    LG Hans

    AntwortenLöschen
  4. Mit einem "Oh je" wollte ich doch einleiten. *lach* Soweit ich weiss, kann man für ein Wespennest tatsächlich jmd kommen lassen, so dass es professionell ausgeräuchtert wird. Glaube, es hängen zu lassen, wäre etw gefährlich.
    Danke für deinen netten Kommentar, über den ich mich sehr gefreut habe.
    Einen schönen Rest-Sonntag wünsche ich dir
    und lasse GLG hier
    Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte im letzten Jahr eins an der Gartenhütte. Habe es erst bemerkt als ich angegriffen wurde. Und habe auch festgestellt, dass ich allergisch auf Wespengift reagiere... Ein Kammerjäger kann es entfernen. Hat hier bei uns 100 Euro gekostet...
    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
  6. Das würde ich auch entfernen lassen, da kann jemand kommen und die Wespen umsiedeln, aber wer das genauch macht, kann ich im Moment auch nicht sagen.

    LG Mathilda!

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht ja toll aus Christa...Wespen vermehren sich rasend schnell, ich würde es sofort entfernen ,da es noch klein ist...es gibt auch Spray in der Dorgerie,die sie abtöten!
    So wie ich sehe ist das das Nest noch klein,du könntest sie auch in den Wald umsiedeln,das geht auch !
    Danke für dein Eintrag zum Strassenkünstler,ich habe mich sehr gefreut darüber !
    Liebe Grüsse
    Margrit

    AntwortenLöschen
  8. glaube kamm das man das NUR umhängen kann..aber über der Tür ist das nicht der Platz den man möchte..abtöten.glaube das darf man nicht.
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  9. hallo christa,
    die aufnahmen sind ja echt stark, aber das nest da zu belassen, ist nicht ratsam.......ich würde professionelle hilfe anfrodern, feuerwehr oder tierschutz, entweder ist eine umsiedlung noch möglich, oder eben, leider, ist das nest zu vernichten.
    liebe güße maria

    AntwortenLöschen
  10. Schau Dich mal nach einem Imker um. Das Nest ist ja noch klein, da sind nicht viele Wespen drin. Das ist ja irgendwo von den Wespen angepappt, wenn Ihr das abmacht, wohin damit? Und wenn ihr einen Platz findet müßtetIhr es ja auch wieder ankleben. Und ob die Wespen das dann finden ist auch fraglich.
    Mir würde es auch leid tun, die Tiere auszuräuchern, aber da bleiben können sie jedenfalls nicht.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Christa,

    gegen Wespen gibt es normalerweise Sprays, die man in Gartenmärkten etc. erhält. Wespen sind für mich im Gegensatz zu Bienen Schädlinge. Du solltest daher kein schlechtes Gewissen haben, wenn das Wespennest entfernt wird.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Christa,
    hier gibt es eine Seite mit Ratschlägen:
    http://www.aktion-wespenschutz.de/Startseite/START.HTM
    LG joelsuma

    AntwortenLöschen
  13. Puh... ausschauen tut's interessant; aber wenn da schon Eier drin sind, dann wird es bald gefährlich!
    Wir hatten schon öfter Nester im Garten, am Haus und in der Garage; letztes Jahr eines im Spielhaus... Wir haben die Nester von einem Imker umsiedeln lassen; meistens werden sie irgendwo im Wald ausgesetzt.

    Liebe Grüße, Laina

    AntwortenLöschen
  14. Mit Vereisungsspray für Sportler (aus der Apotheke) kannst du die Tiere kurzfristig in eine Starre versetzen und das Nest dann an euren Ast hängen. Die Vögelchen freuen sich über ein paar Leckerlies. Oder ihr packt das vereiste Nest in die Kühlbox und ab damit in den Wald.

    LG Vera

    AntwortenLöschen
  15. Ich danke euch allen ganz herzlich für eure Zeilen und vor allen Dingen auch für eure Tipps.

    Ich hatte heute Morgen einen Imker angerufen, der sagte, auf jeden Fall das Nest entfernen sonst droht ein Fiasko. Da es noch klein sei, könnte man es auch so abmachen und evtl. zerstören und die Wespen wegfliegen lassen.

    Mein Mann und ich haben es gerade in den Wald umgesiedelt. Diese Maßnahme ist ja in den frühen Morgen- oder in den Abendstunden sinnvoll, wenn es noch oder schon dunkel ist, um sicher zu stellen, dass auch alle Nest sind und nicht noch welche fliegen.

    Das Nest mit Wasser bespritzt, damit die Flügel der Wespen ein wenig verkleben, Tüte über das Nest gestülpt, abgekratzt und nun ab in den Wald. Dort haben wir es an einem liegenden, hohen Baumstamm festgedrückt. Nun können die lieben Wespen, wenn sie mögen, dort weiterbauen.
    Als wir nach Hause kamen, kam aber noch eine geflogen und suchte ihr Nest, sie flog aber wieder weg.
    Und wehe die fangen wieder an zu bauen.

    Die Wespen im Nest töten, das brachte ich doch nicht übers Herz, auch wenn es sehr viel gibt und eigentlich die Maßnahme, sie unter Artenschutz zu stellen, nicht ganz nachzuvollziehen ist.
    Wie dem auch sei, sie dürfen nun die Nacht im Wald verbringen. :-)

    Micha, das war eine stolze Summe, die ihr für den Kammerjäger bezahlen musstest, aber besser auf jeden Fall, als nachher bei Wespenallergie gestochen zu werden.

    Vera, meinst du, die überleben das Vereisungsspray?
    Nee, an den Ast wollte ich das Nest jetzt doch nicht kleben.

    Übrigens, die hatten heute schon weiter gebaut und eine neue Hülle um das alte Nest geschaffen.

    Nun schau mer mal, was jetzt passieren wird.

    Liebe Grüße und euch allen noch einen schönen Abend.

    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, die bekommen ja auch im Winter mal Frost ab und ich traf in Bonn mal einen Fotografen, der hat Libellen vereist, damit wurden sie etwas starr und später hatten sie dann feine Tautropfen am Körper.

      LG Arti

      Löschen
  16. Das ist eine tolle Lösung!
    Die gefällt mir auch!

    Liebe Grüße, Laina

    AntwortenLöschen
  17. Laina, ich bin auch sehr froh, dass wir gestern Abend noch diese Umsiedlungsaktion vorgenommen haben. Heute schwirrte immer mal wieder unter dem Vordach irritiert eine Wespe herum, aber sie zogen dann doch wieder von dannen. Hoffentlich bleibt das auch so.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Elegant habt ihr das Problem gelöst, BRAVO
    LG, Trudy

    AntwortenLöschen
  19. Schön, daß ihr es auf diese Weise lösen konntet. Ich mag zwar keine Wespen, aber auch sie haben ihren Zweck in der Natur.
    Man muß ja nicht immer und alles mit Gift und Kammerjäger bekämpfen.

    LG Hans

    AntwortenLöschen