Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Sonntag, 8. Juli 2012

Ganz hoch hinauf

Der Kirchturm in unserem Nachbarort Windecken


Wir betreten die Kirche und unser Blick fällt auf den Altarraum mit Orgel hinter dem Triumpfbogen.
Rechts davon befindet sich die Kanzel, im Bild re. nur andeutungsweise zu sehen.


Auf der gegenüberliegenden Seite werden die Kirchenfenster wundervoll vom Abendlicht der Sonne durchflutet.



Wer noch ein wenig mehr über die Stiftkirche erfahren möchte, der liest einfach hier ein wenig.
Wir verlassen das Kirchenschiff, denn wir wollen ja hinauf, ganz weit nach oben.....
und kommen bei den Glocken an, nachdem wir ganz enge Stiegen im dunklen Turm emporgeklettert sind. Es ist wirklich dunkel hier oben und wir sind froh, eine kleine Lampe dabei zu haben.
Die Glocke rechts...


Zum Glück kann man mit einem Grafikprogramm die Fotos aufhellen, denn das war jetzt notwendig,
ihr wollt ja schließlich etwas sehen. Es war wirklich sehr dunkel dort oben und nur minimales Licht kam durch die Ritzen der Fensterlamellen herein. Ein Stativ hätte ich hier nicht mit nach oben nehmen wollen.
Die Glocke links...


Drehen wir uns um 180°, entdecken wir eine Kiste.


Soll ich sie mal öffnen? Ok, Deckel auf....


Ängstlich schauen uns die kleinen Kerlchen an, was ja auch nicht verwunderlich ist.
Die Eier, die auf dem Boden zu sehen sind, stammen nicht von diesen Wesen, es sind Taubeneier.


Sie sind ca. eine Woche alt. Wisst ihr, was das für kleine Butzelchen sein können?
Die Kiste ist abgeteilt in einen kleinen Raum rechts, wo sich zunächst alle befanden. Dieser hat einen Durchgang in den größeren linken Teil und dort hinein wurden sie jetzt ganz leicht geschupst, denn sie sollten inspiziert und gezählt werden.
Als ich den kleinen Kerl berührte, um ihn etwas weiter nach links zu setzen, was glaubt ihr, hat er gemacht? Hat mich einfach in die Hand gehackt. Ja, ja, die Schnäbel sind ganz spitz und das tut schon richtig weh. Und was machte er dann?


Er spielte "Toter Mann". *g* "Hey, du, du blinzelst aber noch." 
Noch ein Blick in die Kiste ganz rechts, da haben sich auch noch zwei versteckt.


Nachdem alle gezählt waren, es sind sechs insgesamt, wurde die Kiste wieder verschlossen, die Kleinen brauchen Ruhe, um sich von diesem Schreck zu erholen, schließlich haben sie solche großen Monster, wie wir wohl für sie waren, noch nie gesehen. Die Eltern waren durch die Fensterlamellen draußen zu sehen, sie flogen aufgeregt vor ihrem Eingang in die Kiste umher.

Das ist die mittlere Glocke.

Unter der müssen wir nun hindurchkrabbeln, dann weiter nach links und dort führen weitere Stiegen und Leitern weiter hinauf, denn es gibt noch ein Ziel.


Ich bin nicht mehr mit ganz nach oben gegangen, denn ich hatte etwas mit Schwindel zu kämpfen.
Aber Dominik wird euch nun zeigen, was es da oben noch zu sehen gab.

Wieder wurde eine Kiste geöffnet und Herr Paul von unserem Vogelschutzverein holt ein kleines Zauberwesen aus der Kiste heraus.

Und noch eins darf kurz zum Foto-Shooting aus seiner Wohnung.


Um welche Wollknäuel es sich hier handelt, das wisst ihr bereits. Auch hier brüten Schleiereulen und auch dieses Paar hat sechs kleine Kinder, sie sind ca. 3 Wochen alt.
Dominik wirft auch noch einen Blick in die Kiste.


Und ist begeistert von den kleinen Wollbutzelchen.


Und damit verlassen wir alle wieder den Kirchturm, steigen hinab und sind überglücklich, dass auch in diesem Jahr hier wieder fleißig gebrütet wird.

Wer sind nun die Kleinen, die wir in der ersten Kiste gesehen haben?

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag. Bei uns regnet es heute.




Kommentare:

  1. die sind ja süss, so ganz versteckt im glockenturm :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke mal das sind Uhukinder.Tolle Bilder
    Uhuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu.liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  3. ❤✿•.¸•.¸¸
    Belas fotografias.
    ♡ Boa semana!
    Beijinhos.
    Brasil
    ✿•.¸¸✿⊱╮

    AntwortenLöschen
  4. Oh sind die herzig. Ich nehme mal an das sind auch Eulen.... Sag mal Christa, macht das der Brut nichts aus wenn die Glocken läuten? Ihr wart sehr mutig so hoch hinauf zu steigen, das wäre nichts für mich. Die Kirchenfenster sind sehr schön.

    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christa, was hast du wieder für wundervolle Entdeckungen gemacht und "toter Mann" spielen ist nicht verkehrt *g*.
    Scheinbar mögen sie die Lautstärke der Glocken, sonst würden die da oben nicht brüten.
    Aber das sind Uhus...lese ich gerade. Wahnsinn.
    Das Kichenfenster, wo das Licht durchscheint, ist wundervoll.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
  6. Wieder eine ganz tolle Bildergeschichte, liebe Christa - wunderschöne Fotos. Ich bin begeistert - vielen lieben Dank dafür.
    Liebe Grüße, Gina

    AntwortenLöschen
  7. ohhh....wie süß!!!! Danke für die tollen Fotos :-)

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  8. Die Kirchenfenster sind ja toll, vor allem das erste Bild mit den Sonnenstrahlen. Die anderen Bilder sind auch toll.
    Ja, die Butzelchen. Das sind mit Sicherheit keine Uhus und sicher auch keine andere Eulenart. Ich vermute, das sind Turmfalken.

    LG Hans

    AntwortenLöschen
  9. Juhuuu liebe Christa...
    Die Schleiereulen Bilder sind ja wiedermal soooooooooo schön...Also nicht, dass die anderen Bilder NICHT schön währen...Aber diese Putzigen Kerlchen stehlen ihnen etwas die Show..;0)
    Ganz liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Wie toll ist das denn ? Da hast Du ja für uns eine Schatzkiste geöffnet, liebe Christa. Ich habe noch nie Eulenküken gesehen. Vielen Dank für die Bilder !! Die sehen ja niedlich aus.
    Es ist wahrlich eine große Freude, dass die Eulen wieder gebrütet haben. In den letzten beiden Wochen beobachten wir in unserem Hof und Garten jeden Abend auch drei Eulenkinder, welche nun bereits flügge sind und etwa 2 mtr über unsere Köpfe hinwegfliegen.Völlig geräuschlos, man hört nichts. Das ist so großartig und ich freue mich immer sehr, auch wenn sie im Volksglauben kein gutes Omen sind.
    Herzliche Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  11. Dann tippe ich mal auf kleine Turmfalken. Fantastisch, dass ihr mitgehen durftet um uns jetzt diese tollen Fotos zu zeigen.

    LG Arti

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Christa,

    das war bestimmt ein Erlebnis besonderer Art. Wo etwas bekommt man ja wirklich nicht alle Tage zu sehen.
    Herrlich Deine Aufnahmen - auch die von der Kirche.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Toll, bin gespannt wie es weiter geht.
    Was ist mit den Störchen, sind die schon flügge?
    Grüessli Trudy

    AntwortenLöschen
  14. oh Christa!!!Wie niedlich die Uhubabys!!!!!Mensch wie schaffts du das immer und fotografierst alles?-)))
    Auch die Kirchenbilder sind fantastisch Christa.Ein sehr toller Eintrag
    lieben gruss Christa
    hier ist soooooooooo heiss!!!

    AntwortenLöschen
  15. du hast die Turmbesteigung so interessant beschrieben, dass ich "fast" richtig dabei war :-) Ein echt großes Erlebnis!
    vielen Dank wieder für´s Mitnehmen :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Christa,
    was du alles erlebst! Schön, dass du uns bei deiner Turmbesteigung mitgenommen hast. Vor allem die Einblicke in die Eulenkinderstube finde ich sehr interessant.
    Hoffentlich wachsen alle Küken zu erwachsenen Eulen heran.

    Vielen Dank auch für deine netten Worte, die ich immer sehr gerne lese.
    Wie gut für dich, dass dir der Begriff der Hortensiendiebe noch fremd ist.
    Seit mehreren Jahren werden in unserer Gegend, speziell auch hier im Dorf, jeden Winter mehrmals alle, wirklich alle Hortensien geschnitten. Alle einjährigen Triebe verschwinden über Nacht.
    Mit der Zeit verkümmern die Sträucher und blühen kaum noch.
    Die Diebe sind Menschen, die Hortensien rauchen oder sonst konsumieren um sich einen Rausch wie mit Cannabis zu verschaffen. Weil Hortensien nicht unter das Rauschmittelgesetz fallen, ist die Polizei machtlos, weil ihr die Handhabe fehlt. Jahre lang haben viele meiner Nachbarn, so wie ich auch, immer wieder Anzeige erstattet. Schließlich halten sich diese Leute unerlaubt auf unserem Grundstück auf. Nichts hat geholfen.
    Also verzichten wir jetzt notgedrungen auf Hortensien. Wenn du die Angelegenheit googelst,findest du viele ähnliche Einträge für ganz Deutschland.

    So, genug gejammert.
    Einen schönen Einstieg in die neue Woche wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anette, das ist ja echt übel, was du bezüglich der Hortensiendiebe schreibst. Das habe ich wirklich bisher noch nie gehört und wusste auch nicht, dass diese Pflanze eine berauschende Wirkung hat.
      Da kann ich nur dir und all den anderen Geschädigten wünschen, dass es doch noch eine Handhabe gegen diese Menschen, die so etwas tun, geben wird. Das ist wirklich unfassbar.

      LG Christa

      Löschen
  17. So, ihr Lieben, ich gebe euch mal eine Sammelantwort....

    Zunächst vielen Dank für eure lieben Zeilen und ich freue mich, dass ihr mit mir den Turm bestiegen habt.

    Zunächste erst mal die Auflösung zu den kleinen Küken in der ersten Kiste. Die meisten von euch waren der Meinung, es seien Uhus oder eben Eulen. Nein....., Hans und Vera tippten richtigt, es sind kleine Turmfalken.
    Ich kann die Turmfalken selbst jeden Tag um unseren Kirchturm fliegen sehen, es sind wunderschöne Vögel.

    Elisabeth, das laute Glockengeläut scheint Eulen und auch Falken absolut nichts auszumachen.
    Wir waren kurz vor 19.00 h direkt bei den Glocken und warteten noch kurz, bis die Glocke schlug, denn wir mussten ja unter ihr hindurchkrabbeln. Der Lärm ist echt ohrenbetäubend und man muss sich die Ohren zuhalten.
    Ich war als Kind oft in unserem Kirchturm oben bei den Glocken. Meine Tante war Küsterin in der Kirche und ich durfte ihr immer beim Läuten helfen, aber nicht am Seil ziehen, es wurde seinerzeit schon elektrisch geläutet, aber ich durfte die Hebel umlegen.*g* Das Geläut von mehreren Glocken gleichzeitig ist kaum auszuhalten.

    Joona, du wohnst ja mitten in der Natur und kannst das alles so schön beobachten. Das muss toll sein, wenn die kleinen Kerlchen einem so dicht über den Kopf fliegen.
    Den Volksglauben, den legen wir mal ad acta, gell. :-) So niedliche Tierchen können kein Unheil bringen.

    Christa, ich hoffe, ihr bekommt auch mal wieder ein wenig Abkühlung in Griechenland, bei uns soll es jetzt die kommende Woche kühler werden, aber auch unbeständig bleiben.

    So, nochmals euch allen vielen Dank und ich hoffe, alle Falken- und Eulenkinder werden groß und stark werden.

    Trudy.....da kommt noch etwas. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Christa
    ist das ein Beitrag in Wort und Bild ganz nach meinem Herzen.

    Doll das den Vögeln der KRACH nichts macht.
    einen LG aus dem Regen vom katerchen

    AntwortenLöschen
  19. Ein wundervoller Blog Christa.
    Die ersten Kücken, denkt mein Mann, könnten Turmfalken sein, wer sonst soll neben Tauben und Eulen dort sein Nest bauen?
    Eulen und Uhus sind wundervolle Vögel, die ja meist nur Mäuse fressen und sie haben ein wundervoll weiches Gefieder. Wir hatten neulich einen Greifvogelzüchter in der Kaninchensparte zu Besuch, der einen sehr zamen Uhu und Kautze mit hatte, die man auch mal streicheln konnte.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  20. Dein Headerfoto ist ganz wunderbar

    AntwortenLöschen
  21. Einfach super, der Beitrag!!!
    Zum Raten komme ich leider zu spät *heul* ;-), ich hätte es nämlich tatsächlich gewußt. Denn bei "meinem" Dominik auf dem Dach der Arbeitsstelle hatten auch mal welche gebrütet und die Bilder davon erinnerten mich.

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  22. Wahnsinnig tolle Bilder! Die Kirchenfenster sind faszinieren und die kleinen Turmfalken einfach nur herrlich!

    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
  23. Turmfalken, Schleiereulen und Dominik mittendrin. Diesen herrlichen Ausflug, liebe Christa, mit den vielen, ungeheuer interessanten Ein- und Ausblicken wird er sicher lange in Erinnerung behalten!

    Danke für eure superschönen Bilder!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  24. Wieder ein sehr interessanter Post von dir, bei dessen Datum mir auffällt, dass ich fünf Tage nicht mehr bei dir war.
    Die drei Wochen alten Schleiereulen sind ja wirklich ♡allerliebst! Auf dem 2. Eulenbild, sieht das Küken aus, als würde es euch fragen wollten, was ihr denn in ihren Gefilden zu suchen habt. Die Aufhellung hast du sehr gekonnt vorgenommen. Ich finde, die Fotos sehen alle ganz natürlich aus. Dominik scheint viel öfter bei dir zu sein, als deine Enkelin. Auf jeden Fall auch für ihn sicher ein tolles Erlebnis. Danke fürs Teilen.
    Knutschknuddelgrüße, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen