Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Dienstag, 25. September 2012

Vom Loch zum Windrad_2

Ich zeige mal die weitere Entwicklung des Windrades.

17.09.12
Die Betonierung ist soweit abgeschlossen, die Verschalungen am äußeren Ring sind weg und die inneren werden entfernt.


Das sind die Auslässe, durch die die Stromkabel hindurchgeführt werden.


Aufgestapelt warten die Verschalungen  auf ihren Abtransport.


Die Verschalungen sind komplett entfernt. Durch diese schwarzen runden Öffnungen in der Mitte des Kreises werden Stahlseile eingelassen, die den Turm stabilisieren. Da es zuvor regnete, wird mit dem Schlauch Wasser aus dem Inneren gepumpt.


21.09.12
Sieht richtig aufgeräumt aus.


Ein Blick in den Graben, der noch zwischen dem Turmfundament und dem Loch besteht, zeigt, dass die Auslässe für die Stromkabel Anschlusskappen erhalten haben. Die Stromkabel werden nach oben geführt, der Graben noch aufgefüllt.


Alle nicht mehr benötigten Verschalungsteile werden verladen und abtransportiert. Links im Bild sieht man eins der bereits bestehenden 7 Windrädern.


24.09.12
Dramatische Lichtverhältnisse und es könnte doch jetzt eigentlich schon mal ein UFO landen oder? *g*



Ich hatte mich jetzt noch einmal über den Abstand der Windräder zu den nächst stehenden Häusern erkundigt. Luftlinie zum nächsten Haus ist ca. 700 m.

Kommentare:

  1. Also deine Windrad-Info ist spannend wie ein Krimi!
    danke wieder für die interessanten Bilder und die Beschreibung.
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  2. Wieder ein sehr guter und interressanter Bericht mit tollen Bildern dazu. Du wärst eine sehr gute Journalistin. Ich bin gespannt auf Deinen nächsten Bericht über die "UFO-Station".

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand es auch wieder spannend und kann nur nochmals danken für die ausführliche Berichterstattung. So kann man mal live dabei sein.

    ...und vielleicht klappt es ja auch nochmal mit dem Ufo wenn wir alle gleichzeitig den Finger heben und "nach Hause telefonieren" *hihi*

    Liebe Abendgrüssle

    AntwortenLöschen
  4. sehr interessant, ich bin schon gespannt wie es weiter geht. ich hab mal einige trucks auf der rast stätte gesehen, die windradteile geladen hatten. so aus der nähe betrachtet ist das größenmäßig einfach kaum vorstellbar.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christa,
    das ist ja spannend! Ich hab grad mal deine älteren Beiträge dazu gelesen - eine tolle Geschichte! Nie hätte ich gedacht, dass aus diesem Baggerloch mal sowas hochtechnisches entsteht! Eine tolle Idee den Bau hier zu dokumentieren! Windräder gibts hier bei uns ganz viele, aber nie habe ich mitbekommen was für ein Aufwand es ist, bis so ein Teil mal läuft und Strom produziert. Ich muss es morgen meinem kleinen Techniker mal zeigen; jetzt schjläft er schon ;)

    Ich wünsche dir einen schönen Abend,
    liebe Grüße, Sophie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christa
    Dein Bericht ist super spannend. Windräder stehn hier auch, aber ich habe noch nie verfolgt, wie es dahin kommt.
    Danke für den tollen bericht.
    Bin gespannt wie es weiter geht....

    Hab einen schönen Abend und sei ♥ lich gegrüßt
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Irre oder, was da Arbeit und Planung dahinter steckt?
    Hier am Land haben die Bauern noch teilweisse die alten Windräder aus Holz. Oft noch erbaut von den Grossvätern...
    Wie sich doch die zeiten und die bauweisen ändern!!

    Ganz lieben Gruss am Dienstag, Michaela

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christa,

    ganz toll, dass Du uns auch den weiteren Werdegang zeigst, denn so etwas sieht man ja sonst nicht. Super sind auch wieder Deine Aufnahme. Kompliment für Deine Ausdauer!!!

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  9. Eigentlich....dürfen Unbefugte niemals auf so eine Baustelle, hast du eine Sondergenehmigung?
    Die Fotos sind super und alles spannend.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, Mathilda, Sondergenehmigung habe ich keine. *g*
      Ich spreche immer mit den Arbeitern, weil mich natürlich der Bau insgesamt interessiert, dabei kann ich dann auch schon mal näher herangehen. :-9

      LG Christa

      Löschen
  10. halli hallo!!!!Ich wieder...hahaaaaaaaa
    mensch wie interessant du uns alles zeigst Christa.Wir Menschen haben zwar 2 Augen,die sehen aber weniges.Dein Fotoapparat aber dagegen,erwischt alles.
    Bravo noch einmal meine süsse Reporterin-))))
    kussilein Christa

    AntwortenLöschen
  11. spannend es weiter so zu sehen durch deine Linse und Informationen!
    Tolle Fotos wieder gemacht!
    Wie die das bauen müssen ich bin immer wieder beeindruckt davon!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Das ist also ein Sockel für ein Windrad. Sehr beeindruckend!
    Danke ...
    LG Hannelore

    AntwortenLöschen
  13. es geht voran..
    fein festgehalten
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  14. Wow, liebe Christa, echt beeindruckend ist Dein toller Bericht über diese Entwicklung des Windrades – man könnte ja bald meinen – Du bist eine kompetente FOTO-Fachfrau für Windräderbau;-))!?!

    Sei ♥lichst aus NRW gegrüßt, Barbara;-)

    AntwortenLöschen
  15. Freut mich, dass ihr wieder dabei wart, um den Fortschritt anzusehen. :-)
    Schau mer einfach mal, wie es weiter gehen wird.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  16. Wieder sehr interessant und spannend, liebe Christa. Danke, durch deine Reportage sind wir immer aktuell informiert - du hättest auch Reporterin werden können :-))
    Liebe Grüße, Gina

    AntwortenLöschen