Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Montag, 13. Mai 2013

Lernen für ein selbständiges Leben

Dieser post ist ein wenig Nachlese zum Muttertag.
Jedes Kind kann sich glücklich schätzen, von einer liebevollen Mutter umsorgt zu werden. Aber auch den Papa wollen wir nicht vergessen, der ebenso eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Kleinen hinaus in ein selbständiges Leben spielt.
Unsere drei Amselkinder sind prima dran und haben ganz wundervolle Eltern, dich sich rührend um sie kümmern, sie ermutigen, ihnen Vertrauen schenken. Alles wichtige Voraussetzungen, dass sie ihr weiteres Leben meistern können.
Ihr erinnert euch noch, dass das kleine Amselkind sich in diesem Post auf dem letzten Foto beschwerte, dass Mama sich etwas anderes in den Schnabel steckte als "nur" ein Stückchen Apfel?

- Mama, wir haben so einen Hunger, vom Apfel wird man einfach nicht satt!


* Nun gut, dann schaut mal zu, wie man das macht!


* Den Schnabel ganz fest in den Knödel stecken und ein Stückchen herausholen.


* Nach oben schnicken, mit der Zunge auffangen und dann fressen.


* Jetzt kommt und probiert das mal
- Das sieht aber ziemlich kompliziert aus. Ich weiß nicht, ob ich das kann!

 
* Nur Mut, meine Kleine, du schaffst das!


* Hey, super, das machst du wirklich prima! Und du, mein lieber Sohnemann, komm, trau dich!    Schau, wie dein Schwesterchen das macht, ist doch ganz einfach!
< Mama, ich weiß nicht, das sieht so schwer aus. Ich bin doch noch so klein, ich kann das bestimmt nicht!


- Brüderchen, komm, das ist wirklich ganz einfach. Du schaffst das auch und zusammen macht doch alles immer viel mehr Spaß!


Bei so viel Aufmunterung fasste sich dann das Brüderchen ein Herz und flog zu seiner kleinen Schweister.

- Auf, jetzt machen wir das zusammen genauso, wie Mama es uns gezeigt hat!


* Ich kann euch gar nicht sagen, wie stolz ich auf euch bin, ihr seid einfach die liebsten und mutigsten Kinder der Welt!


- Ich muss jetzt aber doch mal etwas trinken!
* Mach das, meine Kleine!

 
° Und zum Nachtisch, meine beiden Racker, bekommt ihr von Papa jetzt ein bisschen Apfel. Ja, ja, nicht drängeln, jetzt füttere ich euch noch mal!


Das letzte Foto ist nicht ganz so gut geworden, es war ein schneller Schnappschuss aus dem Fenster, aber es war köstlich zu sehen, wie die beiden von Papa Futter erbettelten.
Zur Zeit könnte ich dauernd am Fenster schauen und zuschauen, was Familie Amsel draußen treibt.
Heute hat Amselpapa zum 1. Mal ein Kleines, als es um Futter bettelte, sanft weg geschubst. Dieses Spiel wiederholte sich mehrfach. So langsam werden unsere drei Amselkinder erwachsen und werden jetzt bald ganz für sich selbst sorgen müssen.
3 - 4 Äpfel am Tag gehen zur weg. *g*





Kommentare:

  1. super tolle Bildergeschichte.. bei so einem bunten treiben zuzuschauen macht riesen Spaß.. ich beobachte solche Scenen auch sehr gerne...
    Grüsse Frank

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,

    ich bin einfach hin und weg. Wie machst Du das bloß. Vogeljunge habe ich noch nie vor die Linse bekommen und Deine Fotos sind wieder so fantastisch geworden.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,
    ein wundervolle, ganz liebe Amselgeschichte.
    Tolle Fotos.
    Leider geht bei uns das Amselsterben weiter. Man hat dise
    seltsame Mücke noch nicht auslöschen können. Meine Amsel
    ist leider auch schon seit drei Tagen verschwunden.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Wow Christa,
    das ist so ein schöner Post. Das versüßt mir den Abend nach einem sehr stressigen Arbeitstag.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. wenn ich so was tolles vom fenster aus beobachten könnte, würde ich auch dauernd mit der cam dort sitzen, damit mir nur ja nixchts entgeht. deinn fotoserie ist wieder mal schön aufgenommen und ganz liebevoll erzählt - danke fürs dran teilhaben lassen, liebe christa

    AntwortenLöschen
  6. Ach Christa, das ist so herzig, da sind bei mir wirklich ein paar Tränchen geflossen.
    So liebevoll und so schöne Fotos und ja, der Papa ist enorm wichtig.

    Lass dich mal knuddeln für diesen schönen Beitrag ♥ ♥

    Sehe zwar immer Amseln im Nachbarsgarten, aber keine Jungvögel.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ach liebe Christa, ist das schön, so zauberhafte Fotos und diese herliche Geschichte dazu.
    Hab vielen Dank für diesen wundervollen Beitrag.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. WOW! So eine tolle Amsel-Fotostory! Da würde ich auch den ganzen Tag am Fenster hocken.

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  9. Ganz tolle Fotogeschichte! Fortsetzung folgt, hoffentlich... :-)
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  10. Deine Fotos mit der kleinen Geschichte dazu finde ich sehr schön . Hast du wieder toll gemacht . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  11. Von Deinen Fotogeschichten bin ich immer wieder begeistert.

    Viele liebe Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  12. Tolle Aufnahmen und das Foto mit der Zunge ist ja einfacxh nur genial^^ Was für eine Wahnsinnsgeduld du aber auch aufbringst. Kann dich förmlich mit der Kamera bewaffnet auf der Lauer liegen sehen *gg* Grosses Kino liebe Christa.

    Danke dir dafür und auch für die immer wieder schönen Geschichten/Gespräche dazu.

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Christa,
    eine wundervolle Fotoserie ist dir da gelungen. Das letzte Foto gefällt mir sehr, weil es ein schöner Schnappschuss ist, wie ein Küken auf dem andern drauf steht. *gnihihihi* Die sind vlt wie Menschenkinder, dass sie Süßes mögen. ;) Ansonsten finde ich die Details einfach fantastisch. Manche Vögel haben Zähne, andere schlucken wohl die Körner herunter. Habe z.B. gehört, dass die Tauben zahnlos sind und eine sehr ineffiziente Verdauung haben sollen. Ich finde das alles so interessant, auch z.B. wie und wo die Vögel schlafen, denn n8s ist es ja ganz still... aber mir fehlt die Zeit. ;)
    Hab einen schönen Di und lass es dir gut gehen. LG, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  14. TIERLIEBE geht auch an den Geldbeutel Christa..aber der Lohn den sie zahlen ist unermesslich..
    DANKE für diesen wunderschönen Beitrag.
    hier sitzt das Jungvolk noch im Nest
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ja mal wieder ein absolut zauberhafter Post, liebe Christa! Die Bilder sind unglaublich ... wundervoll ... einfach herrlich! Die Kleinen sind sooo knuffig!!!

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  16. Eine wunderschöne Fotogeschichte - Vielen Dank dafür - die Aufnahmen sind sehr gut
    und der Text - ich habe geschmunzelt - :-)
    SCHÖN
    Ganz liebe Grüße
    Saarel

    AntwortenLöschen
  17. Herzlichen Dank für diesen wundervollen Post!
    Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  18. leider sind uns keine so schöne Fotostrecken in diesem Jahr vergönnt. Die Elster leistete ganze Arbeit. Dafür können wir um so ausgiebiger deine Ergebnisse bewundern und uns daran erfreuen.

    beste Grüße,
    egbert

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Christa,
    das ist wieder eine gelungene Fotoserie und Geschichte.
    Jedes einzelne Foto ist ein Genuß....du hast großes Glück, daß du vom Fenster aus alles beobachten kannst....Danke für den herrlichen Post...
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  20. Ganz herzig liebe Christa, deine Bildreportage von den Amseln. Wie bei den Menschen, zeigen die Vögel es ihren Kindern auch. Lieben Dank für diesen schönen Post.

    Herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Christa,

    unglaublich und sehr Aufnahmen und Studien hast Du fotografiert. Die Bilder vom szialen Verhalten sind sehr typisch und doch habe ich sie so gut fotografiert noch nicht gesehen. Das Bild mit der Zunge ist wirklich genial!!

    Liebe Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
  22. Mein Herz quillt gerade über, liebe Christa.
    HACH!

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen