Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Mittwoch, 15. Mai 2013

Vom Loch zum Windrad_Teil 12

Jetzt wird es höchste Eisenbahn, dass ich mal wieder über den Fortschritt der beiden Windräder berichte.
Am 21.02.13 waren wir auf Baustelle Windrad Nr. 8 und schauten uns an, wie ein Kreisring nach oben transportiert wurde, klick.
Im Post direkt darunter war das Windrad Nr. 9 schon bis zu einer bestimmten Turmgröße fertig.

Wir machen jetzt einen Sprung zurück zum 06.03.13 und sehen, dass das Windrad Nr. 8 nun auch diese Turmhöhe erreicht hat.


Könnt ihr evtl. abschätzen, wie hoch der Turm jetzt ist? Nun, ich verrate es euch. Er ist knapp 90 m hoch. Jetzt kommen noch 2 Röhren à 23 m auf den Turm, aber die Baustelle wird zunächst geräumt, weil ein größerer Kran aufgebaut werden muss. Dieser wird nun erst wieder auf der anderen Baustelle, also bei Windrad Nr. 9 aufgebaut werden.

13.04.13 Wir sind jetzt auf Baustelle Windrad Nr. 9, der Riesenkran wird aufgerichtet.


Am nächsten Tag steht er.


Und jetzt könnt ihr schon mal einen Blick auf das Gehäuse werfen, in dem der Motorblock untergebracht wird. Gigantisch oder?


Ich verabschiede mich von Baustelle Windrad Nr. 9, denn den weiteren Aufbau konnte ich nicht im Einzelnen verfolgen, da ich zu viele andere Sachen zu erledigen hatte. Man nennt das einfach "Zeitmangel". Aber ich hoffe, ich kann euch den kompletten Fortschritt auf der anderen Baustelle, also beim Windrad Nr., 8 zeigen.

06.05.13 Willkommen bei Windrad Nr. 8, der Kran steht!


Rundum blühen die Rapsfelder.


Das sind Teile, die zum Motorblockgehäuse zusammengebaut werden.


Ein naher Blick auf Kran und Turm, der knapp 90 m hoch ist.


Unterteil des Krans, der von der  Firma Sarens zur Vergügung gestellt wurde. Diese Firma liefert Transportfahrzeuge zum Bewegen von schweren Gütern. Alle die unter Label "Frankfurt" hier das Einschwimmen der Osthafenbrücke verfolgt haben, sahen dort, dass die Pontons zum Schwimmen der Brücke über den Main ebenfalls von dieser Firma stammten. An den Ausleger des Krans können zur Stabilisierung Gewichte angebracht werden.


Dies sind die Gewichte. eine solche blaue Stahlplatte in der Mitte wiegt 10 t.


Das Gehäuse für den Motorblock wird zusammengebaut.



Auf dem folgenden Foto ist die Kappe zu sehen.


Fortsetzung folgt.

Seit gestern habe ich Computerprobleme, heul.
Wenn ich ins Internet gehe, dauert der Seitenaufbau, insbesondere bei Bildern extrem lange. Normalerweise geht der Aufbau ruck-zuck.
Es nervt zur Zeit. Habe schon mit dem Virenscanner mal alles abgescannt, der konnte aber nichts finden. Normales Arbeiten auf dem Rechner funktioniert auch, nur alles, was mit dem Internet zu tun hat, dauert und dauert. An der Leitung kann es nicht liegen, denn mein Mann hat auf seinem Laptop keine Probleme.
Hoffentlich finde ich das Problem auf meinem Rechner.

Kommentare:

  1. Gerade im Hinblick, dass auf einer unserer Weiden auch ein solches Rad zu stehen kommen soll, finde ich deine Reportagen speziell spannend!
    Herzliche Grüsse und lass es dir gut gehn!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Es ist absolut gigantisch, wenn man die Einzelteile mal aus der Nähe zu Gesicht bekommt! Und auch nur die Gerätschaften, die dazu notwendig sind ein Windrad zu errichten!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  3. Immer wieder ein fotografisches Erlebnis, wenn du diese Windradbilder zeigst.
    So im Detail für mich sehr interessant.
    Hoffentlich wirst du fündig mit deinem PC Problem, denn da kann ich dich sehr gut verstehen und ich habe jetzt eine neue Fritzbox...Testlauf seit Samstag, aber alles klappt und somit werde ich bald wieder das Telefon installieren.
    Es lag nicht am Provider, es lag an der Box und die hatte mein lieber PC-Freund als geheilt wieder zu mir gebracht......aber sie murrte und kurzerhand kaufte ich eine neue. Wie wir das nun verrechnen, weiß ich noch nicht, denn darauf war noch Garantie und der Großhandel (also vom PC-Freund) ist insolvent.
    Na ja, werde einen Weg finden.

    Sei lieb gegrüßt liebe Christa und ärgere dich nicht, das wird schon wieder.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  4. Das sind doch gewaltige Monster...Nutzen hin oder her, zwischen den Rapsfeldern gefallen sie mir gar nicht.....

    Dein PC-Problem kommt mir etwas bekannt vor. So fing es bei meinem alten Blog an, danach bin ich sogar aus dem Internet rausgeflogen...kein Virusprogramm hatte was gefunden...Ich hoffe aber für dich, dass es eine andere Ursache hat. Vielleicht kannst du alles klären....

    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christa,
    das finde ich mal höchst interessant.
    Gewaltige Türme sind das.
    Bei uns wird heftig protestiert. Die
    Bewohner im Odenwald wollen die "Dinger"
    nicht, wie sie diese nennen.
    Das Internet macht mir auch Probleme. Ich komme
    erst jetzt hinein und kann schnell noch ein paar
    Kommentare absetzen.
    Einen schönen Abend wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Christa,
    90 Meter ist ja sehr hoch. Wundert mich etwas, dass von uns aus relativ weit im Osten so viele Windräder aufgebaut werden. Selbst bei uns in NRW haben wir ein West-Ost-Gefälle, dass nahe der Grenze zu NL viele Windräder stehen und Richtung Sauerland oder bei uns weniger Windräder. Das West-Ost-Gefälle hätte ich eigentlich durchgängig über Deutschland erwartet.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja echt gigantisch liebe Christa, von der Ferne betrachtet sehen sie gar nicht so hoch aus. Steckt ne Menge Arbeit und Technik drin, bis so ein Windrad seinen Dienst antreten kann. Schön das Du so genau darüber berichtest. Hier sehen auch ne menge, aber die sehe ich nur vom Weitem.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Danke für diesesn super interessanten Blogbeitrag!!
    Liebe Grüsse und gute Nacht, Babs

    AntwortenLöschen
  9. Diese Dimensionen... das ist sehr faszinierend! Noch mehr wenn man daneben steht, denk ich. Spannend!

    Wegen Computer können wir sehr empfehlen das kostenlose Programm CCleaner zu installieren und das hilft "aufzuräumen", wenn man das mal durchlaufen lässt (dauert nicht so lange) ist es oft hinterher das auch Internet wieder flüssiger läuft. Aber auch sowieso empfehlenswert und ein wirklich gutes Programm! Zu finden hier:
    http://www.ccleaner.de/

    Senden dir ganz viele herzliche Grüße
    die sterne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anja, für den Tipp. Ich habe ein ähnliches Programm, das TuneUp.
      Mein Problem lag aber ganz woanders und ist nun wieder gelöst. :-)

      LG Christa

      Löschen
  10. Vielen lieben Dank liebe Christa dass du uns wieder hast teilhaben lässt, so finde ich es nach wie vor spannnend mitzuverfolgen. Schon gewaltig wenn man es aus diesen Perspektiven sieht, und die Fotos sind gigantisch schön geworden. So klar und deutlich bei so blauem Himmel...klasse!!!

    Drücke dir die Daumen dass ihr den Fehler bald finden werdet, denn ich kenne es wie krank man sich dann fühlen kann.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  11. gigantisch Christa..hier stehen ja auch EINIGE dieser Windräder...und sie sind wirklich riesig.Wer diese TÜRME noch nie gesehen hat kann es kaum glauben.

    Christa hoffe du findest den Bremsklotz,drücke die Daumen
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Christa,
    schön das du das alles in Bildern festgehalten hast. Ist nun eine Zeitgeschichte. Ich sehe nur die Windräder, als sie schon fertig waren. Das Bild mit dem blühenden Rapsfeld hat mir besonders gut gefallen ... schmunzel...

    Einen schönen und sonnigen Tag wünscht dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  13. Sehr interessant liebe Christa, ich habe solche Windräder mal in Nordfriesland gesehen. Hier in der Schweiz kennen wir sie noch wenig. Einige drehen sich auf den Jurahöhen.
    Sehr schön das Rapsfeld mit seinen Farbkontrasten.

    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde diese Dinger einfach nur noch ätzend !!! Der Hunsrück, der Soonwald, alles wird hier mit Windrädern zugepflastert, Wälder gerodet, das Wild hat keine Rückzugsmöglichkeiten mehr und der Hammer an den ganzen Dingern ist das sie zwar Strom produzieren der aber auf Grund von mangelnden Umspannwerken gar nicht verwendet werden kann ...... ja hallo ???

    So ein "sorry" Mistding kostet 9.000.000 EURO und produziert Strom aber für was ?? FÜR NIX !!! Mich machen sie so langsam einfach nur noch wütend.

    Deine Bilder hingegen sind wie immer klasse !!

    Liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anja, es gibt noch viel zu tun, bis auch alle Voraussetzungen geschaffen sind, dass der produzierte Strom optimal eingespeist werden kann.
      Aber wenn wir ganz raus wollen aus der Atomkraft, müssen wir in andere Energien investieren, da führt kein Weg dran vorbei.
      Ich kann aber deine Gegenargumente voll und ganz verstehen.

      LG Christa

      Löschen
  15. Das ist alles wahnsinnig gigantisch! Schön, dass wir bei dir dieses Projekt so präzise mitverfolgen können. Ausserdem bewundere ich dein Wetter!
    Danke und LG
    Trudy

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Christa,

    ich bin immer wieder erstaunt, welche Dimensionen sie haben und wie hoch sie ragen. Die Kraft (auch die sie erzeugen) ist unbeschreiblich und faszinierend - ein wenig Erfurcht habe ich aber auch. Tolle Dokumentation!

    Liebe Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
  17. Eine eindrucksvolle Dokumentation - da ist man ja auch "ganz nah dran"!
    Schöne Pfingsttage wünscht Dir
    Luis

    AntwortenLöschen