Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Donnerstag, 16. Mai 2013

Vom Loch zum Windrad_Teil 13

Mein PC-Problem konnte ich heute Nachmittag dann endlich lösen. Nachdem alle Leitungen durchgemessen und sie in Ordnung waren, keinerlei Störung vorhanden war, zog ich den Stecker vom Router, steckte ihn nach einiger Zeit wieder hinein und dann ging gar nichts mehr, heul.
Oftmals liegt die Störung ja auch beim Router.
Ich steckte dann das Kabel einfach mal versuchsweise in eine andere Öffnung des Routers und wie von Geisterhand funktionierte wieder alles, freu. Ich malte mir schon die schlimmsten Trojaner im Kopf aus.

So, nun aber weiter bei Windrad Nr. 8

08.05.13 ganz früh morgens, ich war unterwegs zu einem Termin und sah die großen Laster auf der Zufahrt zur Baustelle stehen. Sie hatten die beiden Röhren geladen. Nebelschwaden lagen auf den Wiesen und Äcker.


10.05.13
Die Röhren waren auf der Baustelle abgeladen worden. Ansonsten ruhten dort die Arbeiten.



Da es heute Morgen ziemlich windstill war, dachte ich, ich muss zur Baustelle. Von weitem sah ich, dass die beiden Röhren schon auf dem Turm waren. Er ist jetzt insgesamt 135 m hoch.


Mal ganz nach oben zoomen. Dort stehen Männer auf der Plattform, was nur bedeuten kann, es wird bald etwas geschehen. Der Kran hat die Plattform innen nach oben gezogen, was man an den Seilen erkennt. Diese Plattform, was eigentlich ein korbähnliches Gestell ist, hattet ihr schon in vorangegangenen Posts gesehen.


Auf dem nächsten Foto erkennt man im Vordergrund zwei Rotorblätter, links dahinter das Gehäuse, in das sie hineingesteckt werden und rechts hinten der Motorblock, das Herz des Windrades.


So sieht das Rotorblatt von vorne aus, es ist 50,5 m lang.


Noch mal ein Blick in den Motor, in dem auch ein Mann zu erkennen ist.


Ich sprach dann mit dem Vorarbeiter, der mir mitteilte, dass der Motorblock jetzt hochgezogen würde und ich mich weiter von der Baustelle aus Sicherheitsgründen entfernen müssen, da, sollte es Schwierigkeiten, das Seil am Kran weit ausschlagen könne. Der direkt an der Baustelle sich befindliche Mann wurde dann auch gebeten, sich zu entfernen. Die fast quadratischen weißen Teile, die sich direkt hinter dem Mann befinden, sind die Klappen für die Rotorblätter.


Und los gehts, der Motorblock wird nach oben gezogen. Er wird noch von drei weiteren Seilen geführt.


Ich stehe jetzt ungefähr in Höhe der Seilwinde, die auf dem Acker steht,  ca. 30 m von der Baustelle entfernt. Das vordere Seil des obigen Fotos führt zu dieser Winde. Im Hintergrund sieht man ein Baustellenfahrzeug, das andere Seil führt dorthin und ein 3. Seil geht in die entgegengesetzte Richtung. Der Kran zieht den Motorblock nach oben und die Männer führen ihn mit den drei Seilen, damit er beim Hochziehen nicht an den Turm knallt.



Auf dem nächsten Foto sieht man wieder gut die drei Führungsseile.


Gleich geschafft


Der Motorblock ist jetzt schon über dem Turm, wird leicht gedreht und dann abgelassen.




Das Werk ist vollbracht, das Herz ist oben. Dieser Vorgang vom Abheben bis Aufsetzen dauerte 50 min.
Inzwischen ist es ganz trüb geworden, ich mache mich auf den Weg nach Hause, es wird bestimmt bald regnen.


Morgen soll das Gehäuse für die Rotorblätter hochgezogen werden und nächste Woche sind diese dann an der Reihe.
Herr Turmfalke hat von der Wiese auch zugeschaut und sich bestimmt gewundert, was Spezie Mensch so alles anstellt. *g*


Auf euren Blogs schaue ich morgen wieder vorbei. :-)

Kommentare:

  1. Boh liebe Christa das sieht ja gigantisch aus, tolle Fotos hast du gemacht. Kein Wunder das Herr Falke erstaunt ist.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. WOW :)

    Ganz liebe Grüsse und gute Nacht, Babs

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die tollen Fotos und die Beschreibung dazu.

    Ich wünsche Dir ein schönes Pfingstwochenende.
    Viele liebe Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  4. Toll....und wieder ist ein Stück geschafft^^ Habe mir mal vorgestellt dort ganz oben zu stehen...boa...was für ein Gefühl muss das sein :-O

    Schön dass du das Problem gefunden und behoben hast. Kann es ja nun fleissig weitergehen *gg*

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  5. immer wieder interessant - bald ist die "Windmühle" fertig

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Fortstzung Christa..hier hätte man am Donnerstag nicht arbeiten können..der Ostwind hätte es sicher nicht zugelassen.

    Der Turmfalke..fein das es die auch gibt
    LG vom katerchen der einen schönen Tag wünscht

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Bilder . Dieser kleine Mensch und die großen Bauteile . Das letzte Bild mit dem Falken finde ich besonders schön . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  8. Interessant bis zu letzt liebe Christa und der kleine Turmfalke passt bestens zur Fotoserie so als Ausgleich zum Maschinellen.

    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Das ist echt der Wahnsinn.
    Bei uns auf der Autobahn fahren auch oft nachts diese riesigen Schwerlasttransporte mit den Einzelteilen herum. Aber so nah sah ich sie noch nie.

    LG Jaris

    AntwortenLöschen
  10. Mal wieder detailliert informiert und bebildert und so zwischendurch auch noch ein bissel Natur.
    Ganz toll liebe Christa.

    Dir und deinen Lieben wünsche ich ein frohes Pfingstfest.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Christa,
    danke für deinen ausführlichen Bericht.

    Bei mir in der Nähe sollen bald auch wieder welche aufgestellt werden.
    Da hoffe ich auch rechtzeitig davon zu erfahren.

    LG Margret

    AntwortenLöschen
  12. Eine unglaubliche Gigantomanie, die du spannend für uns festgehalten hast, und zum Abschluss dann der kleien süße Vogel - jeder Zeit bereit seine Flügel auszubreiten und die Freiheit zu genießen. Top, liebe Christa J.
    Ich wünsch Dir einen schönen Abend und einen guten Start ins Pfingst-Wochenende! wieczoramatische Grüße, (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  13. Du hälst uns toll auf dem Laufenden....jetzt kann ich auch mal zusehen, wie sowas entsteht...und dann auch noch einen Falken erwischt....super....
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christa,
    danke für diesen aussführlichen Bericht.
    an meint, jetzt bald selbst mithelfen zu können.
    Es sind schon gigantische Türme.
    Einen wunderschönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen