Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Samstag, 5. April 2014

Neues von Lilli und mehr ....

Es ist wirklich zum Heulen. Lilli hat einen sehr schweren Start ins Erwachsenenleben. Ich erhielt am 03.04.14 abends die Nachricht von Herrn Werner Peter, dass sie mit ihrem neuen Partner in der schönen Aue in Rodenbach, klick hier, wo sie nun auf einem Erlenstumpf ein Nest baute, wieder vertrieben wurde.

Sie ist jetzt wieder mit ihrem ersten Partner zusammen, mit dem sie in Wächtersbach begann, sich ein Zuhause einzurichten, klick hier, aber was machen die beiden......
das geht ja nun gar nicht, sie bauen sich in Niedermittlau, auch in unserem Landkreis, ein Nest auf einem Beton-Strommast.
Herr Peter wollte sich mit den Kreiswerken in Verbindung setzen, was nun zu tun ist. Das Nest wird auf keinen Fall bleiben können, die Verbauung von Reisig und Heu kann zu Kurzschluss und Stromschlag führen, außerdem ist es für die Tiere lebensgefährlich, aber das wissen sie halt nicht.

Am liebsten würde ich sie abholen und hier auf unseren freien Storchenmast setzen......wenn das doch nur so einfach ging. Wann immer ich zur Zeit einen Strommasten sehe, wandern meine Gedanken zu Lilli.

Vor zwei Jahren begann ein Storchenpaar auf dem Schornstein einer Schule im Nachbarort bei uns, ein Nest zu bauen. Ich berichtete schon darüber. Zuerst versuchte man auch hier, das Nest wegzunehmen, damit sie sich einen anderen Platz suchen, aber das Paar blieb hartnäckig und baute immer wieder von Neuem. Daraufhin baute man eine Erhöhung auf den Schornstein, damit das Paar bleiben konnte. In diesem Jahr ist es wieder zu ihrem Nest zurückgekehrt und beide sind am Brüten, die Aufnahmen entstanden vor 3 Tagen.

Der Schornstein mit Aufsatz, im letzen Jahr wurde auch eine web cam installiert, so dass die Schüler der Schule stets einen Blick ins Nest werfen können. Daumen hoch für die tolle Idee und Ausführung!


Ein bisschen näher heranzoomen, der Schornsteinaufsatz hat diesem Paar einen tollen Nistplatz beschert und die Kleinen können, sobald sie flügge sind, gleich zur Schule gehen. *g*


Frau Storch links, ihr Mann rechts


Hach, mit so einem langen Schnabel kommt man überall dran.....Gefiederpflege ist angesagt.


Fein geputzt.....


Frau Storch setzt sich wieder auf die Eier und der Herr Gemahl pflegt weiter sein Äußeres.


Macht's gut, ihr beiden und weiterhin gutes Brüten. Ich muss mal Kontakt mit der Schule aufnehmen, ob man weiß, wie viele Eier im Nest sind.


Kommentare:

  1. Guten Morgen Christa,

    das ist sehr übel mit den Störchen auf dem Strommast. Hoffentlich findet man da schnell eine Lösung, die auch von den Störchen angenommen wird. Die Idee mit dem Aufsatz und der Cam finde ich klasse.
    Danke für die Bilder und ein schönes Wochenende noch.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  2. Och männo...das ist ja wirkich ärgerlich und traurig zugleich. Hoffe mal sie finden auch so eine geniale Lösung wie mit dem Schornstein. Das ist ja wirklich super gelöst und die Schule sollte auch mal die Webcam freigeben damit auch interessierte Leute es anschauen können. Vielleicht könntest du den Rektor mal fragen. Also ich würde auf jeden Fall auch klicken^^

    Danke dir wieder für die schönen Fotos und dass du uns immer so toll auf dem Laufenden hälst.

    Wünsche dir einen schönen Samstag und sende herzliche Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,

    das mit Lilli ist ja wirklich traurig - so ein Pech aber auch, dass sie überall vertrieben wird. Die Schule hat sich ja wirklich was einfallen lassen. Das finde ich echt super.
    Deine Fotos sind wieder der reinste Wahnsinn - so toll hast Du die zwei dort eingefangen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christa,

      danke für den Bericht. Ich hoffe, dass die beiden noch einen vernünftigen Nistplatz finden werden. Die Sache mit dem Podest sieht gut aus. Ich hoffe, dass der Schornstein nicht mehr in Betrieb ist.

      Liebe Grüße und een schönes Wochenende
      Harald

      Löschen
  4. es ist wirklich HART Christa

    hoffe es klappt noch mit EURER Hilfe dass es ein glückliches Ende gibt
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  5. Ja hoffen wir, dass sich schnell eine gute Lösung findet für Lilie und ihren Liebsten!
    Deine Beobachtungen und die Vogelschutzverbindungen finde ich einfach supper.
    Nächsten Samstag werden wir eine Veranstaltung zum Thema Schleiereule besuchen.... Bin gespannt und freue mich!
    ❤️-liche Grüsse in dein Wochenende
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. ei wie schön..... das mit der festinstalierten cam ist wirklich toll. bestimmt erfährst du bald wie viele eier im nest sind

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Ach herje liebe Christa, hoffentlich nimmt das ein gutes Ende. Denn der Strommast ist wirklich nicht geeignet. Was für eine schönen Idee, einen Nistplatz in Nähe der Schule aufzubauen, so haben die Schüler aus was davon und können Beobachten was sich im Nest tut.

    Hab auch beim NABU angerufen, die nette sagte Mir, man würde sich mit mir in Verbindung setzten, aber bisher nicht. Gestern war ein Storch alleine weit hinter unserem Grundstück auf der Wiese.

    Einen schönen Samstag und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Das ist aber keine schöne Nachricht liebe Christa. Ich drück ganz fest die Daumen, das ihr eure Lilli mit Partner noch umsetzten könnt.
    Das andere Pärchen bei der Schule, eine Cam zu installieren um sie zu beobachten können, eine klasse Idee.

    Ein recht schönes Wochenende wünsche ich dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  9. Das nimmt ja gar kein Ende ... arme Lilli!
    Aber dieses paar ist ganz wunderbar zu beobachten und Du hast uns herrliche Fotos hier gelassen!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Strommasten scheinen in diesem Jahr außerordentlich begehrt zu sein. Ich habe gestern gelesen, dass auch in Massenheim (Wicker) nicht nur auf den Storchenmasten in der Deponie gebrütet wird, sondern sich ebenfalls auf der Straße von Massenheim nach Hochheim zwei Storchenpaare auf Strommasten niedergelassen haben. Vielleicht liegt es daran, dass sich immer mehr Storchenpaare in Hessen niederlassen und sie erst noch die richtigen Plätze finden müssen. Ich fürchte, der Mensch kann da nicht großartig eingreifen. Bei uns werden so viele Maste mit Plattformen angeboten und trotzdem sind die Strommasten begehrter.
    LG - Elke

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß zwar nicht WIE es sich anfühlt, wenn man als Vogel auf Stromleitungen und Masten sitzt, aber es scheint wohl angenehm zu sein, sonst würden es nicht so viele Tiere machen. Vielleicht wie Massage oder Whirl-Pool :)
    Das Schulprojekt ist auf jeden Fall prima. Hoffentlich wird für Lilli noch alles positiv!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht
    Arti

    AntwortenLöschen
  12. Dieser Schornsteinaufsatz ist ja toll, aber die Lilli ist vielleicht noch zu unerfahren und ich hoffe sehr, dass sich alles zum Guten wendet.
    Woran erkennst du Frau und Herr Storch??

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  13. Lüften und Putzen - so ist es recht, immerhin haben wir morgen Sonntag :-)
    Super schöne Bilder sind dir wieder gelungen. Schön, dass wir mitbekommen wie es im Nest so weitergeht.
    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  14. Deine Storchen - Berichte sind sehr interessant . Der Schornsteinaufsatz ist eine gute Idee und auch das die Storchaufzucht beobachtet werden kann . Eine Bereicherung für die Schule . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  15. Ich wünsche der Lilli, dir und uns allen, dass sich die beiden doch noch irgendwo in Sicherheit niederlassen und dann auch dort bleiben können.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  16. Ach die arme Lilli hat aber auch ein Pech.
    Hoffen wir nur, dass am Ende doch noch alles gut wird……..

    Herzliche Grüße
    Uschi, die jetzt ihren Rasen mähen und danach feste die Daumen für Lilli drücken wird!

    AntwortenLöschen