Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Montag, 1. Juni 2015

S/W-Fokus_2015_Woche 23 - Auf den Spuren von Karl May

Nach wem die beiden Ausschau halten, das weiß ich nicht....*g*


Aber wir gehen jetzt da mal hinein. Hihi, Dominik ist immer für einen Spaß zu haben.

In der Außenanlage begegnet uns schon ein Krieger.


Das sind die Helden, um die es hier geht.


Einige von euch fragten, ob wir in Radebeul auch im Karl May Museum gewesen wären. Ja, ihr seid jetzt schon mittendrin.
In den Museumsräumen, die in verschiedenen Gebäuden untergebracht sind, findet man alles, was das Leben des Geschichtenerzählers Karl May ausmachte. Die Sammlung, die hier zusammengetragen wurde, ist einfach gigantisch.

Das ist jetzt eine lebensgroße Landschaft in einem Schaukasten hinter Glas aufgebaut. Rechts ein Tlingit-Häuptling. Für die Kinder bauten die Indianer ganz besondere Tragen an.



Ich nehme aber nicht das Kind, sondern die Squaw in den Fokus.


Tabakspfeifen, Pfeifenköpfe, Tabaksbeutel


Alle Sachen befinden sich hinter Glas.
Prairieindianerfamilie in Festagskleidung um 1880


Frauenkleid aus Wollstoff mit ponchoartigem Oberteil, rechts eine Männerjacke aus Hirschleder mit Stachelschweinborstenstickerei


Leggins, viereckige Lederstücke als Umlegegamaschen und Mokkasins aus Bisonleder


Ein Schwarzfuß-Indianer im Winteranzug
Die Fotos sind nicht vom Feinsten, aber durch das viele Glas kam es überall zu enormen Spiegelungen


Das ist ein heiliges Bündel, ich hoffe, man kann den Text auf dem Schild noch einigermaßen lesen.


Spricht für sich selbst


Und das ist der berühmte Mann


Worte von Sitting Bull


Das war  nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was dort gezeigt wird.
Wir gehen mal hinaus.


Ob ich hier mal kratze?
Nee, ich habe nicht gekratzt, aber Dominik und dann verschwand er im Zelt.
Heraus kam er mit einem Indianer und dann wurde mit Pfeil und Bogen geschossen.


In der Außenanlage können sich Kinder noch als Goldwäscher betätigen, in Holzkanus einsteigen etc.
Wir gehen mal ins Haupthaus, denn wir waren in der Villa Bärenfett, dort war die Indianer-Ausstellung.
Und hier begegnen wir jetzt einer Büste des wohl berühmtesten Indianers.


Und das sind die drei berühmtesten Gewehre der Welt. Das Foto habe ich etwas verändert wegen des extremen Gegenlichtes. Von der anderen Seite konnte man wegen Spiegelungen gar nicht fotografieren.
Die Silberbüchse, der Bärentöter und der Henrystutzen.......wer die Karl May Bücher gelesen hat, der weiß, wem die Gewehre gehörten. :-) Das sind Originale.



Mal ein Blick in den Gewehrlauf des Henrystutzens


Der Bärentöter


Auch hier ein Blick in den Gewährlauf, das ist schon gewaltig oder?


Die beiden Fotos, Blick in die Gewehrläufe, hatte ich mit dem Handy aufgenommen. Ich kam von oben gar nicht mit der Kamera ran.
So, das war ein kleiner Einblick in das Leben von Winnetou und Old Shatterhand. Mehr über dieses Museum könnt ihr euch hier anschauen.


Ich wünsche euch allen eine schöne neue Woche und einen tollen Monat Juni und bin jetzt wieder gespannt auf euren S/W-Fokus.

Hier könnt ihr euch wieder selbst verlinken.







Kommentare:

  1. Wusste ich gar nicht das es dort ein Museum gibt und war echt interessant zu sehen. Der gute Karl May, ein Abenteuerschriftsteller der wirklich so in seine Fantasie eingetaucht ist ohne das gesehen zu haben. Ich habe die Bücher als Kind verschlungen, und natürlich auch die Filme. Toll auch dass du die "Büchsen" fotografiert hast. Da kann man auch wieder gut sehen wie er eingetaucht ist, denn wer lässt sich schon ansonsten sowas anfertigen^^. Ich finde es jedenfalls genial und der Erfolg zeigt ja das selbst heute noch seine Geschichten nicht vergessen sind.

    Ich hatte jedenfalls auch Bilder vor Augen. So konnte ich zwei Mal North und South Dakota besuchen und bei den Black Hills und Co spricht mein Herz...einmal positiv für das was ich sehen und erleben konnte und dann auch wieder negativ wegen der ganzen Schandtaten die mit und an den Indianern begannen wurden und ja leider noch werden.

    Ich danke dir jedenfalls wieder für den klasse Post und dass ich auch in den Genuss eines Besuches gekommen bin. Sehr detailliert beschrieben und fotografiert bin ich mit Begeisterung dabei, und den Fokus finde ich klasse. Die Squaw wird super hervorgehoben und leuchtet sogar ein wenig. Ich finde die Fotos übrigens sehr gelungen, denn bei solchen Lichtverhältnissen ist es echt nicht einfach. Beide Daumen hoch!!

    Wünsche dir einen supertollen Start in den Juni und die neue Woche und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Also ich bin ja nicht so der Museums-Typ, aber in dieses wäre ich auch mal gegangen.
    Winntetou war ein Wegbegleiter meiner Jugend und die filme dazu habe ich alle gesehen.
    Aber es ist auch gut, wenn man mal die den Ursprung der Indianergeschichte verfolgen kann,
    dank deiner " Führung " ist das ein perfekter Rundgang geworden.
    Danke für diesen interessanten Artikel und deine tollen Fotos, die verschiedenen Fokuse hat du wieder sehr gut gewählt, ich finde die Bearbeitung mit der alleinigen bunten Squaw sehr gut gelungen.
    Einen guten Start in dieneue Woche wünsche ich dir

    AntwortenLöschen
  3. DAs arme festgebundene Kleinkind!

    ...klasse Post!
    Es grüsst Dich aus dem Naheland herzlich
    Die PIPPA

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christa,
    boooooooooohhhhaaaaaaaaaa, ist das Karl May Museum schön geworden. Schön das du dort warst und uns viele Bilder mitgebracht hast. Dein Fokus ist auch Klassssssssssse.
    Wir waren vor vieeeeeeeeeeelen Jahren mal da, als unsere Tochter noch ein Kind war. Die Filme an zu sehen war immer ein muß ! Und die Gegend wo sie damals in Jugoslawien die Filme gedreht haben, kennen wir nun schon ein paar Jahre.
    Danke für deine Führung, bin beeindruckt.

    Ganz herzliche Grüße und eine schöne Woche dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Christa,
    ich habe schon so drauf gewartet und dachte "keine Fotos von Winnetou und Freunde" wo ich doch ein großer Fan von ihnen bin. Aber jetzt hast Du sie uns gezeigt *strahl freu* KLASSE und mir gehen gleich ein paar Filme durch den Kopf. Karl May war ein großartiger Schriftsteller, ich habe alle seine Filme gesehen und Bücher gelesen.
    Ich kann mich Nova's Worten nur anschließen, sonst würden sich unsere Kommentare gleichen... ich bin begeistert!!!
    Ich hätte bei soviel Auswahl nicht gewußt was ich in den Fokus nehmen soll. Die Squaw macht sich aber Klasse im Fokus!!
    Immer wieder scroll ich hoch zu den Fotos... ein wunderbarer Post und danke für die tollen Fotos... das ist für mich eine kleine Vorfreude auf die Karl May Spiele in Bad Segeberg, dieses Jahr werde ich mit meinen Enkeln hin fahren *freu*

    Ich wünsche Dir eine schöne neue Woche...
    Liebe Grüße
    Biggi

    P.S. unter Deinem Kommentar bei mir, habe ich Dir geantwortet

    AntwortenLöschen
  6. Bei den Indianern - wie schön, das war ein toller Ausflug mit dir

    Danke dass du uns ins Museum mitgenommen hast.

    Deine Fokusarbeit gefällt mir wieder sehr

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Hello dear Christa,
    Great photos of the museum, behind glass photograph is often difficult.
    However I find the pictures very well.
    I love the books of Karl May.
    Best regards, Irma

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt wollte ich schon kratzen ... aber bei dir ist ja offen ;-)))
    oooh ... Winnetou und Old Shatterhand ... wie habe ich im Kino geweint, als Winnetous Schwester gestorben ist. Die Winnetou-Geschichten sind einfach einmalig - und werden immer wieder gerne gelesen.
    Danke dass du uns daran erinnerst, und uns in das interessante Museum mitgenommen hast.
    Schön sind die Bilder - und besonders schön ist natürlich dein Fokus-Motiv.
    Dominik ist ein echter Indianer :-)

    Dein Fokus auf die Squaw gefällt mir ganz besonders gut.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht ... die sich schon auf den Fokusrundgang freut :-)
    Ich wünsche dir einen schönen Montag

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe vor kurzem erst meine gesammelten Karl May Bände verkauft. Habe die Geschichten immer sehr gern gelesen und natürlich auch die legendären Filme gesehen.
    Nun freue ich mich über diesen ausführlichen Blick in das Karl May Museum. Beeindruckende Fotos, die Lichtsituation war bestimmt ätzend aber es sind doch Fotos geworden die einem Respekt abnötigen. Der Bärentöter ist sehr beeindruckend. Über die Worte von Custer decken wir mal lieber den betretenen Mantel des Schweigens.
    LG Christiane
    die eine schöne Woche wünscht

    AntwortenLöschen
  10. Ein toller Rundgang - auch die Eintrittsregeln ins Tippi gefallen mir :-)

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  11. ...dass es das Museum gibt, liebe Christa,
    wusste ich schon, aber ich war selber noch nie dort...habe nur den Mann mit den Jungs mal hin geschickt und mich in der Zeit mit Freundinnen getroffen ;-)...schön hast du den Fokus gesetzt,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Christa,
    wunderschöne Impressionen einer vergangenen Zeit, das
    ist zum Sentimentalwerden ;.) Lex Barker war mein Superheld.
    Toll, wie du das umgesetzt hast.
    LG und eine sonnige, stressarme Woche.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  13. Schön haben sie das Museum hergerichtet. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Ha! - da werden Erinnerungen wach, liebe Christa. Nicht nur an meinen/unseren Besuch des Karl May Museums Mitte der 1990er Jahre sondern auch zu meiner beinahe lebenslangen Liebe zu Karl May. Okay, in den letzten 20 Jahren ist sie allmählich verblasst, frau wird ja älter. Aber ich habe noch meine Söhne zu Karl May Festspielen geschleppt und war immer traurig, dass ich sie nicht für Winnetou und Old Shatterhand, für Hadschi Halef Omar und seinen Sidhi begeistern konnte. Die große Freundschaft zwischen Winnetou und Shatterhand hat mich durch meine Kindheit und einen Teil meiner Jugend getragen, in der ich meistens ohne Freunde war. Als die Karl May Filme ins Kino kamen, schwärmte ich jahrelang für Pierre Brice *lach* - tja, so war das damals .............. Bei deinen Bildern habe ich den Eindruck, dass das Karl May Museum in Radebeul heute noch über mehr Ausstellungsstücke verfügt als 1993 oder '94. Vielleicht mache ich ja dort nochmal Station. Danke für die schönen Erinnerungen.
    Herzliche Grüße
    Elke
    _____________________
    http://mainzauber.de/elke/fokus-auf-sw-010615/

    AntwortenLöschen
  15. So eine Ausstellung ist immer interessant und war es sicher auch für Dominik. Jetzt bleibt nur die Frage, ob der Indianer aus dem Zelt denn auch wirklich ein echter war?
    General Custer hat zu seinen Ehren sogar einen eigenen State Park bekommen, daran sieht man schon welche Achtung er genießt.
    Die Squaw im Fokus sieht richtig klasse aus.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht dir
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "General Custer hat zu seinen Ehren sogar einen eigenen State Park bekommen, daran sieht man schon welche Achtung er genießt."
      Und doch war er ein Indianerschlächter. Gut, dass wir heute die "Eroberung" Amerikas differenzierter sehen als die Menschen im 18. und 19. Jahrhundert.
      LG - Elke

      Löschen
    2. noch zu Custer...das bedeutet aber nicht, dass ich seine Aussage teile.

      LG Arti

      Löschen
  16. Danke für die tollen Fotos, liebe Christa und die interessanten Infos; ich schwelge in Erinnerungen an Karl May, seine WinnetouBücher habe ich gelesen und alle Filme dazu gesehen ;-)))

    Liebe Grüße aus dem Garten schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Christa,
    danke für diesen herrlichen Post ...Pierre Brice und Lex Barker, ja, das waren früher meine Liebnlingsschauspieler, ich habe die Winnetou-Filme und ebenso die Karl-May Bücher verschliungen!
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Christa,
    jetzt bin ich wieder vollauf begeistert. Ich liebe Winnetou, Karl May und alle alten
    Western-Filme. Auch heute noch (lach).
    Danke fürs Zeigen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Christa,

    danke für den schönen Beitrag. In meiner Jugend war ich zu faul zum Lesen, weshalb ich von Karl May nicht viel mitgekriegt habe. Ich habe gewartet bis die Winnetoufilme kamen. ;-)

    Liebe Grüße
    Harald

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Christa,
    irgendwie komisch so ein Museum in Deutschland zu sehen, doch gerade das macht es so interessant.
    Ich selbst habe die Bücher nie gelesen, doch toll, dass dadurch so viel amerikanische Geschichte (auch wenn nicht in Echt) rübergebracht wurde.
    Danke fürs Zeigen und ganz liebe Grüße
    Ella

    AntwortenLöschen
  21. Na, wo nach werden sie wohl schauen? Nach einer hübschen Indianerin wahrscheinlich ;-) ...

    AntwortenLöschen
  22. hoffe nun klappt es hier mit dem Kommentar Christa

    mir tut es immer weh wenn ich sehe höre lese was da mit diesen Menschen gemacht wurde,wie bei den Inuit..rausgerissen aus ihrer Kultur...
    Danke für die Bilder
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  23. Super, das ist ja mal ein richtig interessantes Museum.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  24. Das fand ich jetzt sehr interessant und lehrreich!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Christa,
    danke für die tolle Führung. Schon als Kind schlug mein Herz für die Ureinwohner Amerikas.
    Vorallem ihre früherige Kultur und Naturverbundenheit haben mich begeistert. Ebenso ihre Wissen über Heilpflanzen.
    Als Kind fand ich es ganz schlimm als Winnetou starb, weil ich dachte er sei in echt gestorben. Letzten Samstag ist nun Pierre Price wirklich verstorben.
    Ich verabschiede mich in meine blogfreie Sommerzeit und wünsche dir ebenso einen schönen und freudigen Sommer. Alles Liebe und Gute!

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen