Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Dienstag, 10. Mai 2016

Die roten Boxen

Unsere Telefonhäuschen waren früher gelb und für alle, die noch keinen Telefonanschluss zu Hause hatten, waren sie eine gute Möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.
Schon lange gibt es sie nicht mehr.
Die roten Boxen kannte man eher aus England, aber sie halten nun mehr und mehr auch in Deutschland Einzug, nur zu einem anderen Zweck.

Diese hier steht vor dem alten Rathaus in Bad Vilbel.


Jetzt erkennt man schon den Zweck, zu dem sie aufgestellt wurde.


Soll ich es wagen?


Ok, ich ziehe mal....
Fein säuberlich einsortiert gibt es hier einiges zum Schmökern.:-)


Aber......so richtig eintreten kann ich nicht, denn unten herrscht jetzt etwas Chaos.


Nun gut, werfen wir noch mal einen Blick darauf, was mal in deutschen Bücherregalen alles stand und nicht mehr benötigt wird. Viel "Rotes" ist ja dabei und unsere Jutta, die will ja heute wieder "rot" sehen. Schaut bei ihr mal vorbei.


Es ist bestimmt wieder sehenswert, was anderen Projekt-Teilnehmern an roten Dingen vor die Kamera gekommen ist.

Zum Abschluss noch ein Handyfoto von heute, als ich einkaufen war, Diese Paeonie ist auch wie meine aus dem letzten post eine Baumpfingstrose, hat also einen hölzernen Stamm und wächst nicht als Busch. In China war diese Art der Pfingstrosen schon 1000 Jahr v. Christus als Gartenpflanze bekannt. Sie gelangte ca. 300 Jahre später nach Japan und im Jahr 1787 wurde die erste Pflanze in England eingeführt. Diese Baumpfingstrosen haben größere Blüten als die ihrer Buschgenossen und es gibt sie ebenfalls in verschiedenen Farbnuancen.
Jedes Jahr bewundere ich diese große Pflanze hier, Meine ist noch nicht so groß. Sie wachsen sehr langsam. Der Duft ist einfach betörend.




Kommentare:

  1. Also da würde ich mir jetzt einen Duftknopf wünschen ;-) Sieht ja wirklich toll aus und ich kann verstehen das es dich auch immer wieder hinzieht.

    Mit den Telefonzellen aus England-Import ist ja eigentlich auch witzig. Das hätte doch auch mit den ehemaligen gelben Zellen sehr gut gemacht werden können, aber neee...Na, seis drum, sie sehen klasse aus und ich finde diese Idee mit den Bücher auch toll. Kann man nur hoffen das kein Schindluder/Vandalismus mit getrieben wird, wie damals ja leider mit den Telefonzellen^^. Hier wären Bücher teilweise beliebte "Objekte" für den Flohmarkt.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,
    die rote Bücherzelle ist toll...schade nur, daß es sie nicht mehr als Telefonzellen gibt ;O) Hoffentlich wird diese Zelle mit den Büchern auch gut behandelt und die Bücher bleiben auch da, wo sie sind ;O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde so eine Bücher-Telefonzelle sehr schön. Eine großartige Idee.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  4. Die Idee mit den Büchern in der Zelle ist super, denn so ist die Lektüre perfekt geschützt. Ich nehme an, dass es eine Tauschbörse ist. Aber wie kann man nur hingehen und ein solches Chaos hinterlassen?
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. do, man kann dort Bücher einfach reinstellen und sich welche mitnehmen, also quasi eine Tauschbörse.
      Solche Bücherschränke, wenn auch nicht Telefonboxen, sind inzwischen bei uns sehr verbreitet.

      LG Christa

      Löschen
  5. Ein Kultobjekt zweckentfremdet, bei uns gibt es solche als Gartenhäuschen.
    Ob Gelb oder Rot das Rad der Zeit dreht sich immer weiter.
    Der blühende Strauch ist eine Pracht.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christa,

    na ja, bei dieser schönen roten Telefonzelle habe ich natürlich gleich an England gedacht. Leider gibt es so etwas inzwischen überhaupt nicht mehr. In Berlin sieht man aber solche offenen Telefonsäulen. Das mit den Büchertauschbörsen finde ich eine gute Idee. Die würde ich auch nutzen. Ich habe hier in der näheren Umgebung aber noch keine entdecken können.
    Ganz wunderbar ist Dein Pfingstrosenbaum. Höre ich zum ersten Mal, dass es so etwas gibt. Wie prächtig der blüht, der reinste Augenschmaus. Schade, dass ich den nicht in meinen Garten beamen kann.

    Vielen Dank für Deinen schönen Beitrag und dass Du wieder mitgemacht hast.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christa,
    dein rotes Telefonhäuschen hat mich angelockt so schön,
    ich wusste gar nicht, dass es die jetzt auch in Deutschland gibt...
    Eine tolle Idee dort Bücher rein zu stellen für die Menschen,
    ein echter Hingucker!!!!
    Toll, dass du ihn gefunden hast.
    Bei mir in meiner Küche, gibt es die in klein, ich stelle meine
    Gewürze rein...
    Ganz liebe Grüße von Monika*

    AntwortenLöschen
  8. Wir haben hier auch Bücherschränke, allerdings nicht so schöne!
    Einen sonnigen Gruß aus Niedersachsen
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  9. ....ach deshalb blühen meine noch nicht, liebe Christa,
    sind natürlich Buschpfingstrosen...und haben es noch nie pünktlich zum Pfingstfest geschafft ;-)...vielleicht sollte ich mir auch mal noch so eine andere zulegen, danke für die Info...so Büchertauschstellen sind eine feine Sache,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christa,
    ich finde es einfach toll, wenn solch alte (aber doch gut erhaltene) Telefonhäuschen weiter verwendet werden. Als kleiner "Buchladen" gefällt mir diese Verwendung als notorischer Bücherwurm natürlich noch zusätzlich.
    Herrlich, diese Blüten, ein Anblick, der einem das Herz aufgehen lässt.
    Lieben Gruß
    moni
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  11. Eine sehr schöne Idee ist das mit den Telefonhäuschen als "Mini-Bücherei".
    Ich finde es irgendwie schade, dass bei uns die Telefonzellen verschwunden sind, meistens war dabei auch ein Briefkasten und man wusste sofort, wo man seine Briefe los wird.. Obwohl.. Briefe schreibt man ja auch kaum mehr.
    Wieder mal eine sehr schöne Serie von dir, liebe Christa
    Herzlich, Gabi

    AntwortenLöschen
  12. Wunderbare Idee liebe Christa..
    Nicht nur zum Thema -rot- sondern auch diese Telefonhäuschen als "Mini-Bücherei" genutzt werden. Die Foto Serie ist sehr fein.
    Hier hab ich bisher nur ein paar historsche schwedische Telefonhäuschen gesehen die nunmehr so angewand werden.

    Herzliche Grüsse
    Elke
    ----------------
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Christa,

    ab und an sieht man auch noch gelbe Zellen, wurden wohl mehr oder minder vergessen ;)
    Gut so! Finde es eigentlich schade, man könnte anstatt der roten auch alte Gelbe aufstellen ^^ Bei uns tauchen solche Minibüchereien auch überall auf - nette Idee.

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  14. Schön, dass man diesem tollen englischen Telefonhäuschen eine neue Funktion verpasst hat.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  15. na, wenn das nicht mal eine vernünftige Verwendung ist!!!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  16. An die gelben Zellen, die immer so rochen als wären sie eine öffentliche Bedürfnisanstalt, kann ich mich noch lebhaft erinnern. Wir hatten zuhause kein Telefon und mussten immer um den Blog laufen wenn wir jemanden anrufen wollten. In der Hinsicht sind die Zeiten heute doch viel komfortabler geworden.
    Die roten Minibibliotheken sind eine nette Idee. "Hölle wo ist dein Sieg"! Das Buch ist mir sofort in die Augen gesprungen, steht es doch auch in meinem bescheidenen Bücherregal. Telefonzelle und alte Romane: das ist beides sehr nostalgisch.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  17. Ich finde das eine ganz tolle Idee um die alte Telefonzelle weiter zu verwenden - und die Roten aus England haben zudem richtig Stil

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Christa, vielen vielen Dank, habe mich soo gefreut und dir eine Antwort geschrieben, wenn du magst weißt ja wo...Einen schönen Abend dir,
    herzlich Monika*

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Christa,
    schön, dass du das Innenleben einmal zeigst. Ich hatte
    nur darauf hingewiesen. Mir fehlt im Moment die Kraft,
    mit dem Foto auf die Pirsch zu gehen.
    Ich wünsche Dir einen geruhsamen Abend
    Irmi

    AntwortenLöschen
  20. .....eine gute Sache und in dem schönen ROT auch nicht zu übersehen - man kann nur hoffen, dass die "Bücherei" nicht zum "Altpapier-Container" wird ;-(
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Christa,

    diese Minbüchereien habe ich schon hin und wieder in verschiedenen Formen gesehen Die Telefonzelle gefällt mir sehr gut, aber die Idee Bücher zu tauschen, und dass in den vielen verschiedenen Ideen in denen das angeboten wird, ist einfach eine Super Idee.

    Danke für Deine bilder der Minibücherei.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  22. Moin Moin Christa!
    Was für eine tolle Idee, eine alte nostalgische Telefonzelle für einen guten Zweck umzuwandeln. Zugerne würde ich auch einmal an so einem hübschen Stück vorbeigehen. Bei mir in Kiel sind sie nocht nicht gesichtet worden.
    Vielen Dank für deinen tollen Einblick in die Zelle!


    Liebe Grüße

    Anne

    AntwortenLöschen
  23. Diese nostalgischen Telefon-Boxen haben wirklich Charme liebe Christa und sind schön zweckentfremdet, aber für einen guten Zweck - die Bücherwürmer.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Christa,

    das so ein Telefonhäuschen umgebaut wird zu einem Bücherregal zum ausleihen. Finde ich irgendwie echt toll. Ich habe auch viele Schmöker noch, die nutzlos auf dem Boden herum liegen.
    Dein Rot ist heute nicht zu übersehen!

    Liebe sommerliche (noch) Grüße schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
  25. Diese öffentlichen Bücherschränke breiten sich ja seit Jahren überall aus. Wir haben seit 2 Jahren auch einen auf dem Dorfplatz. Allerdings ist es ein modernes Gestell aus Glas und Stahl, das man von 2 Seiten öffnen kann. So eine alte englische Telefonzelle als Bücherschrank hat natürlich viel mehr Charme. Eine schöne Idee!

    LG Hans

    AntwortenLöschen
  26. "Unsere Telefonhäuschen waren früher gelb und für alle, die noch keinen Telefonanschluss zu Hause hatten, waren sie eine gute Möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten." - Aha, das war die Erklärung für die Enkelgeneration ;-)
    Ich mag die nostalgischen roten Telefonzellen. Und es ist doch schön, wenn sie als Bücherschränke genutzt werden.
    Diese Baumpäonie ist toll. Meine ist vielleicht halb so hoch.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  27. im ersten Moment dachte ich schon ... aha ... du warst in London :-)
    mir gefallen die roten Telefonhäuschen ... und wenn sie dann auch noch mit Büchern gefüllt sind ... das finde ich super.
    Danke auch wieder für das schöne Blumenfoto.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  28. Welch wundervolle Idee. Das finde ich wirklich klasse.
    Diese Zelle macht nicht nur von außen einiges her, sondern kann auch noch mit tollem Inhalt überzeugen :-)
    Danke fürs teilen.

    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen