Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Schützenswert

...oder eher nicht?

Der 4. Oktober, der Tag des Heiligen Franziskus von Assisi, wird international von Tierschützern als Welttierschutztag zu verschiedenen Kampagnen genutzt.
Franz von Assisi sah das Tier als Freund des Menschen und Geschöpf Gottes an und predigte selbst stets, dass auch der kleinste Wurm es wert sei, vom Menschen geschützt zu werden.
Was wir Menschen jedoch Tieren oft antun, ist alles andere als sich an unsere ethische Verpflichtung zu halten.
Sind sie es wert geschützt zu werden.....?



Ihr seht, wen ich hier meine!
Die schönen Nilgänse haben sich rasend schnell bei uns verbreitet, haben keine natürlichen Feinde  und jetzt wurden sie auf die Abschussliste gesetzt. Auf sie darf jetzt am Ende der Brutzeit Jagd gemacht werden. Die Verunreinigungen auf Wiesen an Badeseen, Flussufern, ja selbst auf Wiesen in Schwimmbädern sind schon drastisch, so dass Bürger das nicht mehr hinnehmen wollen.

Darf man sie nun abschießen oder nicht, das ist hier die spannende Frage.

Hübsche Gänse sind es schon mit ihren bunten Federn und wenn eine ganze Familie mit ihren Kids auf dem Wasser herumschwimmt, dann denken wir schon, auch sie haben ihre Daseinsberechtigung und sind es wert, geschützt zu werden.





Zum Knuddeln sehen die Kleinen aus oder?



Ich bin gespannt, ob man dieses Vorhaben in die Tat umsetzen wird.

Ein Spruch von Franz von Assisi:

Daß mir mein Tier das Liebst ist,
sagst Du, oh Mensch, sei Sünde.
Mein Tier ist mir im Sturm noch treu,
der Mensch nicht mal im Winde.

Edit: hier noch einmal ein Link zu einem Zeitungsartikel in der Frankfurter Neuen Presse
Auf die Jungvögel zu schießen, finde ich schon schlimm!

Kommentare:

  1. Tja, das ist wirklich eine pro und contra Angelegenheit. Gerade wenn man sie so wie oben auf den Fotos sieht würde man sofort ja sagen...sie sind es wert, aber es ist halt wirklich ein Problem wenn sie keine natürlichen Feinde haben. Das kenne ich ja auch von den Kanaren wo so einige Arten dann zu bestimmten Zeiten zum Abschuss freigegeben werden. Einmal "eingeschleppt" haben sie sich so rasant vermehrt; ebenso in der Flora. Da gibt es für bestimmte Pflanzen schon absolutes Verbot sie weiterhin einzusetzen weil sie einfach die endemischen Pflanzen schädigen.

    Bei den Nilgänsen wäre die Frage ob man sie nicht einfangen und "kastrieren" könnte; also ich weiß gar nicht ob sowas überhaupt bei Vögeln ginge oder halt bei Brutzeiten vorzeitig die Eier entfernen bzw. durch Gipseier ersetzen. Wäre zumindest eine schönere Alternative als der Abschuss.

    Interessantes Thema und ich bin gespannt was du noch davon berichten wirst.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,
    ich habe die Nilgänse schon mal vorgestellt vor Jahren, da kannte sie kein Mensch und ich wurde dann so - etwa - gerügt, weil sie die heimische Tierwelt angreifen aggressiv sind.

    Hier habe ich die Alopochen mal ganz genau gezeigt.

    https://rundumludwigsburg.blogspot.de/2017/05/besuch-bei-familie-alopochen-aegyptiaca.html

    Die Nilgänse haben sich für die Fotos damals mit einer Feder bedankt.
    Sie vermehren sich tatsächlich sehr schnell und ich finde das Abschießen schon nicht in Ordnung.

    Früher hat man die Poppulation bei den Vögeln dadurch verhindert, dass man die Nester ausgeräumt hat, wenn das so gehen würde. Aber Abschießen? Ich weiß nicht, allerdings habe ich davon noch gar nichts gehört.

    Lieben Gruß und einen schönen Tag Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Link den ich dir geschickt habe, war bei einer Aktion von dir. Lach.
      Das habe ich gar nicht mehr gewußt.

      LG Eva

      Löschen
    2. Natürlich habe ich mich auch ohne Nachschauen sofort an deinen Nilgans-Post erinnert, liebe Eva. Du hattest ja die hübschen Kerle ganz toll coloriert. :-)
      Wir werden sehen, wie das weiter gehen wird.

      LG Christa

      Löschen
  3. Hallo liebe Christa,
    seit 1.September ist kein eingewandertes Tier und keine Pflanze, die unter das neue Gesetz fallen mehr geschützt, weder Waschbär noch Nutria usw. Da es wohl eine EU-Richtlinie ist, stammt sie aus Brüssel. Da hilft nur in Zukunft anders wählen. Einfangen und sterilisieren geht auch nicht, weil es untersagt ist, gefangene Tiere wieder frei zu lassen. Ein richtiges Dilemma.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera,

      ob es eine EU-Richtlinie ist, weiß ich jetzt nicht. Ich weiß nur, dass verschiedene Bundesländer diese Maßnahme eingeführt haben und unterschiedlich auch Grau- und Kanadagänse zu unterschiedlichen Zeiten zur Jagd frei gegeben haben.
      Bezüglich Nutria wollte ich sie auch noch in diesem Artikel einbringen, aber sie scheinen hier noch nicht den Unmut der Bevölkerung auf sich gelenkt zu haben wie die Nilgänse.
      Aus eigener Sache weiß ich, dass die Marder unseren Steinkäuzen extreme Probleme bereiten und auch Störchen, die sich natürliche Behausungen in Bäumen gebaut haben. Da haben Marder leichtes Spiel. Das betrifft aber auch die Waschbären.

      LG Christa

      Löschen
  4. Servus Christa,
    ich schließe mich da Nova an - Eier vorzeitig einsammeln, natürlich wird das Arbeit machen!! - Besser wäre gewesen, von Anfang an diese Maßnahme zu ergreifen.
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Ja Christa da hast Du ein heikles Thema aufgegriffen, das die Gänse abgeschossen werden dürfen habe ich hier bei uns noch nicht gehört, aber die Jagd auf die Waschbären ist eröffnet worden und die finde ich ja auch so putzig, aber sie richten wohl bei den heimischen Vögeln großen Schaden an.
    Manchmal denke ich aber, je mehr der Mensch eingreift desto schlimmer wird es - hier in Niedersachsen erregt der Wolf die Gemüter und ich bin dafür ihm eine Chance zu geben - nicht immer einfach diese Meinung zu haben ;-)
    Liebe Grüße, aber hübsch sehen die Eltern schon aus und ja die kleinen sind einfach zu süß!
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns gibt es weniger Nilgänse und als ich im letzten Jahr mal in Frankfurt war (Hattersheim), da konnte ich Nilgänse an einem Teich sehen. Die haben ja sogar pinke Beine.....,darüber war ich erstaunt. Bei uns gibt es immer mehr Graugänse und die beschmutzen mit Kot auch viele Teiche und Freigelände.
    Man sollte annehmen, dass sie sich selbst dezimieren, aber dem ist nicht so.
    Zum Abschuss frei....oh man, das ist grausam :-(

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Christa, ich hoffe doch sehr, das es letztendlich nicht zum Abschuss dieser Tiere kommen muss? Tiere haben ihre Hinterlassenschaften, das ist halt mal so und bestimmt gibt es neben dem Abschuss auch noch andere Möglichkeiten?
    Ich habe meinen Im-Wandel-der-Zeit-September-Beitrag nun endlich abgegeben. Nächsten Monat bemühe ich mich damit ihn früher einzureichen.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Süß sind die Nilgansbabys und die Eltern schön.
    Tiere gehören geschütz, ja und auch Pflanzen oder die ganze Natur...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ein sehr schwieriges Thema liebe Christa. Ich wäre ebenfalls für Eier aus den Nestern entfernen, statt die Tiere zu töten. Nilgänse habe ich bei uns im Norden noch nicht gesehen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Ja, bin auch für Eierei statt Schießerei!
    Sehr schone Bilder sind das!!
    Liebgrüße,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Christa,
    das würde ich schlimm finden wenn sie zum Abschuss freigegeben werden. Warum muss der Mensch immer den einfachsten Weg gehen...einfach abschießen, so auch mIt dem Wolf. Wenn alle ein bisschen Kompromissbereit wären, könnten wir alle (Mensch und Tier) gut miteinander leben. Die Tiere haben kein Problem mit uns, nur wir Menschen haben ein Problem mit den Tieren.
    Wenn das so weiter geht, werden bald keine Tiere mehr in freier Natur zu sehen sein.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen