Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Donnerstag, 14. April 2016

Ein gefährlicher Ort

Ich setze mal meinen Spaziergang, der hier begann, wie versprochen, fort.

Der Weg führt jetzt durch eines der schönsten Auengebiete im Main-Kinzig-Kreis, ein Landschafts- und Vogelschutzgebiet, dem sich ein Naturschutzgebiet angliedert.

Klickt die Bilder zur Vergrößerung einfach an.


Das ist doch mal eine klare Aussage!


Seht ihr etwas am rechten Bildrand?


Wir gehen den Weg weiter, um näher heranzukommen.



- Das ist ein Unding und geht überhaupt nicht, ihr beiden!


° Christa, wir sind schon so oft vertrieben worden!


° Sogar auf eurem Storchenhorst wurden wir nicht geduldet!
- Ja, das stimmt, habe ja mit eigenen Augen gesehen, wie unser Storchenpaar euch beide vertrieb.
° Dann flogen wir hinüber nach Windecken, blieben dort 2 Tage und was geschah?
- Ich weiß, die beiden, die in den Vorjahren dort brüteten, vertrieben euch auch wieder!
° Genauso ist es! Niemand will uns haben, wir haben die Schnauze voll und bleiben jetzt hier und meine Frau will nun endlich Eier legen.
- Das sieht ja jetzt schon wirklich nach Brüten aus! Aber sag mal, warum versucht ihr es nicht wieder in Wachenbuchen, das schöne Nest auf dem Pappelstumpf dort ist noch frei, so viel ich weiß.
° Nein, dorthin gehen wir nicht mehr. Vor zwei Jahren sind unsere Jungen, als wir auf Futtersuche waren, getötet worden, entweder vom Marder oder von einem Waschbär.
- Das war eine grausame Tat und irgendwie kann ich euch ja verstehen, aber hier oben, das ist viel zu gefährlich und es ist fast ein Wunder, dass ihr beiden selbst noch am Leben seid, denn unter euch ist Starkstrom. Denkt doch mal daran, was passieren dann, wenn eure Jungen dann Flugversuche machen! 
° Wir bleiben  hier, aus.....basta!
- Passt bloß gut auf euch auf!


Was soll ich sagen, die beiden haben sich nicht umstimmen lassen. Ich trat meinen Rückweg an.
Diese Aue wird überall durch Wassergräben durchzogen, also ideales Gebiet für Störche und viele andere Wiesenbewohner.


Auf dem 1. Foto blickt man von oben auf diese Brücke, die ich jetzt wieder überquere.


Etliche Weidenkätzen blühen noch am Wegesrand.


In den Wiesen natürlich jetzt auch überall der Löwenzahn.


Mal sehen, wie es mit den beiden Strommastbrutwilligen weiter gehen wird.

Da Jutta immer donnerstags Beiträge aus der Natur sammelt, verlinke ich gerne diesen Beitrag zu ihr.
Schaut bei ihr einfach vorbei und seht, welch tolle Beiträge andere Blog-Teilnehmer ihres Projektes "DND" sich dort verlinkt haben.






Kommentare:

  1. Christa, du Liebe,
    ich bin dir gern gefolgt. Hoffentlich passiert
    den Beiden nichts. Aber wenn man immer wieder
    vertrieben wird - dann ist man es einmal leid.
    Einen erholsamen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. ...bei uns ist auch noch ein Horst frei, liebe Christa,
    sag das den beiden doch mal...hier gibt es auch keine anderen Störche, die sie stören könnten...hoffentlich geht alles gut,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Eine herrliche Gegend, tolle Fotos hast Du gemacht. Einerseits gefährlicher Brutplatz für die beiden Hübschen, andererseits sind sie da vor Feinden sicher.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
  4. oh ja schick sie zu mir....♥
    aber der sendemast? ist störend....ohne störche ;-))
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christa,

    einen schönen Spaziergang hast Du gemacht. Da haben sich die beiden ja wirklich ein Plätzchen ausgesucht. Aber Tieren kann man leider nicht begreiflich machen, wie gefährlich das ist. Hoffentlich geht alles gut.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Christa,
    alle Bilder sind total toll!
    Oh, schon wieder auf dem Stommast? Ich glaube, es wird immer wieder passieren...Und werden sie wieder umgesiedelt?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christa
    das war ein aufregender Spaziergang mit dem Storchennest wo die überall ihre Nester haben... schön die Aue!Ich habe bei unsere Fahrt auch viele Storchen nester gesehen wo drin brüten!
    Schönen Abend wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Christa,
    ja, das sieht wirklich gefährlich aus, aber es könnte auch gutgehen.
    Ich drücke den Beiden die Daumen! Irgendwie sieht dieser Strommast wie der ideale Nistplatz aus, woher sollen die Störche auch wissen, das Gefahr droht? Ich hoffe, deine künftigen Nachrichten über dieses Storchenpaar, haben nur Gutes in petto!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. so schöne Fotos, besonders die Störche gefallen mir so gut.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  10. Och männo, da kann man nur die Daumen drücken. Ich würde jetzt am liebsten sofort in der Nähe einen Mast für einen Horst für sie hinzaubern^^ oder man wünscht sich mit ihnen sprechen zu können. Hoffe auch nur das Beste!!!

    Ansonsten ja wirklich eine wunderschöne Umgebung für sie, und mit dem Schild kann man auch nur hoffen das es die Menschen auch endlich mal kapieren. Wobei letzt habe ich erst wieder so einen schrecklichen Bericht gesehen. Ging um Adler und Horste; sind Bauern im Weg weil sie ihr Land an Windkraftbereiber verkaufen können, tja und da wird dann mal eben "abgeschossen". Nachweisen konnte man ihm noch nicht wirklich was, aber er wurde dabei gesehen. Nun bleibt es abzuwarten was passiert, ich hoffe auf Gefängnis auch wenn ich daran nicht glaube.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    ...übrigens habe ich die Wanderfalkenjungen schon gesehen♥

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Chirsta,
    danke für die schönen Bilder! Ich wünsche dem Storchenpaar alles Gute und hoffe natürlich auch, daß ihnen da oben nichts passiert!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und ein wunderbares Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. das ist nun wirklich kein idealer Ort für ihr Nest - aber was soll man machen, sie haben es sich so ausgesucht

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Christa,

    oh je, oh je, hoffentlich geht das gut mit den beiden Störche.
    Du wirst uns doch sicher davon berichten, wie das hier weiter geht gell.
    Das war ansonsten ein schöner Ausflug.

    Wegen den Bildern von den Falken, warte ich noch auf schriftlicher Genehmigung. Am Telefon hat sie aber schon eine positive Antwort gegeben.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag heute, mit lieben Grüßen von
    Paula, die heute einen Feiertag hat

    AntwortenLöschen
  14. Hi Christa,
    Great photos, beautiful environment.
    I hope the storks above the mast do well.
    Hope that young storks come.
    I wish you a very nice weekend.
    Besta regards, Irma

    AntwortenLöschen
  15. Uiii, ganz schön geladen das Storchennest. Kommt aber wohl immer mal wieder vor. Schöne Bilder zeigst du liebe Christa.
    Momentan ist absolutes Regenwetter, aber das brauchen wir dringend, die Böden bei uns sind sehr trocken.
    Am Sonntag ist in Meinersen Storchenfest, das wohl ziemlich feucht wird.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja eine schöne Gegend. Bei uns gibt es selten Störche. Diese haben wahrlich ein gefährlichen Ort zum Nestbau ausgesucht. Bin gespannt wie es weiter geht.
    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Jutta,
    wunderbare Bilder zeigst du von deinem Spaziergang aber um die brütenden Störche bin ich ein klein wenig in Sorge, hoffentlich überleben sie an diesem gefährlichen Ort !

    Liebe Grüße
    Claudia

    PS Der Gegenbesuch auf deinem Blog hat mir so gut gefallen, dass ich mich gleich mal bei dir eingetragen habe^^

    AntwortenLöschen
  18. Hoffentlich geht es gut mit den beiden Störchen.
    Aber ich glaube, sie haben so etwas wie einen Schutzengel.
    Und die Gegend ist ja optimal für Störche.
    Liebe Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  19. Oh je, die beiden haben es aber auch nicht leicht. Ihr braucht unbedingt ein Nestleitsystem zu freien Horsten :)))

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen