Samstag, 17. November 2018

Mittelalterliche Burg in Hessen

Die Ronneburg in der Wetterau, die sich auf einem steilen Basaltkegel schon von weitem dem Besucher präsentiert, ist eine der schönsten und bedeutendsten Burgen in Hessen, auch deshalb, weil die Burg fast unverändert von ihrem Ursprung her erhalten ist. Eine Kombination aus mittelalterlichen Baumerkmalen und denen der Renaissance verleihen ihr einen besonderen Charme. Gerade in dieser Jahreszeit ist sie ein Anziehungsmagnet für viele auf Grund der Wälder im Herbstkleid, die sie umgeben.


So beschlossen mein Mann und ich kurz entschlossen gestern, der Ronneburg mal wieder einen Besuch abzustatten. Wir wollten einfach noch mal ein wenig bunten Herbst genießen.
Von der Burgmauer aus gesehen, ergibt sich dieser Anblick. Hier haben sich die Bäume schon weitgehend von ihren Blättern verabschiedet.


Der Blick auf die Landschaft ist bezaubernd.


Erbaut wurde die mittelalterliche Burg Anfang des 13. Jahrhunderts, ging im Jahr 1476 in den Besitz der Fürsten zu Ysenburg und Büdingen über und wurde im 16. Jahrhundert von den Grafen Anton zu Ysenburg und dessen Sohn Graf Heinrich noch einmal umgebaut. In diesem zuletzt umgebauten Zustand befindet sie sich bis heute und das macht sie so einmalig in Hessen.


Eine Gedenktafel im Burghof an Peter Niess, der wesentlich zur Erforschung und Erhaltung der Ronneburg beigetragen hatte.


Die Burg selbst, auf der viele Veranstaltungen wie Ritterturniere, Märkte etc. abgehalten werden, besichtigten wir gestern nicht, aber durch alle Räume zu schlendern, das lohnt sich auf jeden Fall. Ich werde euch demnächst mal etwas mehr von dieser Burg zeigen.
Anderer Standort: so schön schaut sie im späten Nachmittagssonnenlicht aus.


Der Wald ringsum



Für Novas Projekt "Zitat im Bild" bringe ich dieses Foto mit, noch einmal von einem etwas anderen Standort.


Mehr Zitate könnt ihr heute wieder bei Nova lesen, schaut doch einfach bei ihr vorbei.


Ich wünsche euch allen ein schönes und gemütliches Wochenende und genießt noch das schöne Wetter, wo immer es möglich sein wird. Bei einigen von euch hat Väterchen Frost ja schon seine Spuren hinterlassen, wir wurden bisher noch verschont.

Freitag, 16. November 2018

Der Herbst ist einfach zu schön

Gestern war ein total trüber Tag bei uns, typisch graues Novemberwetter und mit max. 7° am frühen Nachmittag recht frisch.
Am Mittwoch aber zeigte sich der Herbst nach anfänglichem Nebel noch einmal von seiner schönsten Seite, also nix wie raus.
Zunächst führte uns unser Weg mal wieder zur alten Burganlage nach Niederdorfelden.
Fast könnte man meinen, ich stehe wieder an unserem Waldrand, aber dem ist nicht so, denn links hinter den Bäumen fließt jetzt die Nidder vorbei. Diese haben wir an unserem Wald nicht.


Ich laufe jetzt weiter nach links, über eine Brücke und gelange zur Burgruine. Diese wählte ich im Jahr 2011 mal zu meinem Monatsmotiv für "Im Wandel der Zeit",  klick.


Viel Interessantes gab es aber nicht für mich zu entdecken. Auch Graureiher, mit denen ich spekulierte, waren nicht zugegen. Also entschlossen wir uns, unserem Wald noch einmal einen Besuch abzustatten. Ein Jogger mit roter Mütze kommt mir entgegen.



Er zeigt sich immer noch in seinem schönen Herbstkleid, auch wenn die Bäume beginnen, sich zu lichten.


Andere Richtung


Der kürzliche Regen tat gut und das nicht nur dem Moos.



In den Baumwipfeln wird es bald ganz kahl werden.


Auf diesem Weg tut sich die Sonne schwer.

 
Ich helfe dem Leuchten mal ein wenig nach.


Und auf diesem Weg, wo die Bäume noch mal ihr Bestes geben, gibt auch eine Joggerin ihr Bestes. Seht ihr, dass sie im Gegensatz zu dem Jogger oben keine rote Mütze trägt, aber rote Schuhe? :-)


Es ist wirklich Balsam für die Seele, diesen Farbrausch und die gute Luft in sich aufzusaugen. :-)

Ich wünsche euch allen schon mal einen guten Start in das Wochenende.:-)


Mittwoch, 14. November 2018

Blogpost und Erinnerungen

Von Biggi erhielt ich diese Postkarte aus ihrem Urlaub auf Teneriffa. Die Karte meinte, sie wäre doch bestens an der Bürowand bei der Bananenpflanze aufgehoben. Also habe ich sie dort auch platziert. :-)
Liebe Biggi, ganz herzlichen Dank für die tolle Karte, über die ich mich sehr gefreut habe. :-)



Ihr Aufenthalt auf Teneriffa führte dazu, dass ich ein wenig in meinem Fotoalbum stöberte.
"Ein" Strand auf Teneriffa ist anders als die anderen. Er besticht durch seinen weißen Sand, "La Playa de las Teresitas" oder wie wir sagen.....Teresita Strand. Er liegt ganz im Nordosten von Teneriffa in der Nähe des Ortes San Andrés.
Die Insulaner wollten auch gerne mal einen hellen Sandstrand haben und so wurde im Jahr 1973 goldgelber Sand aus der Sahara auf Containerschiffen hier  her transportiert und dieser knapp 2 km lange Sandstrand angelegt. Links sieht man gut die errichteten Wellenbrecher, die dafür sorgen, dass  man hier gefahrlos baden kann. Auch für Kinder ist der Strand ideal, da er flach abfällt.
Nördlich des Strands schließt sich das wunderschöne Anaga-Gebirge an.
In nur wenigen Autominuten ist man in der Hauptstadt Santa Cruz


Wer hier im Sand liegt, sieht man wohl. An diesem Tag wurden wir gut eingesandet, dafür sorgte ein liebes Windchen. Die Badelaken mussten wir mit Steinen beschweren, sonst wären sie weg geflogen.


So sehen die Strände normalerweise auf Teneriffa aus.....schwarz, wofür das Lavagestein sorgt.
Bei warmen Temperaturen ist es kaum möglich über den Sand zu laufen oder eben ganz schnell ins Wasser sprinten, sonst fangen die Fußsohlen laut an zu schreien.


Die Fotos sind aus meinem Album abfotografiert.

Da ein weißer Sandstrand alles, nur nicht alltäglich ist, schicke ich diesen Beitrag auch gerne an Vera/Arti, die solche Sachen heute einsammelt. Schaut doch mal bei ihr vorbei.:-)



Dienstag, 13. November 2018

Auf Wegen durch unseren Wald

Auf dem letzten Foto in diesem post zeigte ich euch, wie schön sich unser Wald zur Zeit präsentiert. Die Herbstverfärbung ist in diesem Jahr ganz besonders beeindruckend.

Heute könnt ihr, wenn ihr mögt, mich auf meinem Spaziergang vom letzten Freitag begleiten.
Zunächst kommen wir an Gärten und Wiesengrundstücken vorbei, linker Hand zeigt sich diese Farbenpracht.


Rechts auf dem eingezäunten Grundstück trägt der Kirschbaum, an dem noch viele Kirschen hängen, goldene Blätter.


Wir sind am Wald angekommen und laufen ein Stück den Wandrand entlang.


Und schon sind wir im Wald.


Gelb- und Orangetöne beherrschen diesen Teil des Waldes. Bei dem herrlichen Sonnenschein leuchten die Blätter natürlich ganz besonders intensiv.


Aber es ergeben sich auch schön Licht- und Schattenspiele.


 
Immer wieder ergeben sich neue farbintensive Eindrücke.


Wir sind jetzt tief im Wald und an einer Schlucht angekommen, dort müssen wir jetzt hinunter.
Das Blätterdach ist total dicht und kaum ein Sonnenstrahl dringt durch.



Hier geht es jetzt wieder in lichtere Regionen.



Es wird ja irgendwann man kalt werden, vielleicht kann das edle Strickteil jemand gebrauchen.


Altholz, einiges darf auch gerne stehen bleiben für Waldbewohner.


Bodenbewohner

 
Die Wege im Wald sind zahlreich mit vielen Wegbiegungen.


Aber auch kerzengerade Hauptwege führen durch den Wald wie der folgende.


Blick in die andere Richtung. Ihr seht, hier überwiegen sogar noch viele grüne Blätter an den Bäumen.


Erstaunlich war, dass wir trotz des fantastischen Wetters nicht allzu vielen Spaziergängern begegneten.


Mal sehen, wie lange sich diese Pracht noch halten wird.

Sonntag, 11. November 2018

S/W-Fokus Woche 46 - auf Steine

Manche Menschen finden graue Steine wohl nicht unbedingt attraktiv, greifen lieber zu Pinsel und Farbe und  malen sie an.


Sieht schon bisschen trostlos aus so ganz in grau und schwarz oder?


Folglich wird der rote rechts mal in den Fokus gerückt.


Meint der mittlere: "Meine Pickel bringen doch auch Farbe ins Spiel!" Recht hat er!


Ruft der rote mir zu: "Die Sonne scheint zwar noch, aber es wird doch schon merklich kühler!"
Da strickte ich ihm schnell einen Socken. Jetzt hat er schön mollig warm und muss nicht mehr frieren. Alles zu bestricken ist sowieso in. :-)




Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende und habt euch gut erholt. Bei uns hat es in der Tat mal in der Nacht von Samstag auf Sonntag geregnet. Gestern war ein Mix aus Sonne, blauem und grauem Himmel und teilweise zogen auch mal dunkle Wolken auf, aber es war warm, am frühen Nachmittag 17°. 
Ich wünsche euch allen eine schöne neue Woche und wer am S/W-Fokus wieder teilnehmen möchte, bitte selbst verlinken. Beachtet, dass InLinkz eure Daten speichert, mehr dazu in meiner Datenschutzverordnung oben.