Montag, 1. März 2021

Nicht alltägliche Gäste

 Aufregung auf unserem Storchenhorst


Ach ja, um die geht es eigentlich gar nicht. *g*
Und so sieht das aus, wenn Brombeerhecken im Vordergrund die Sicht verdecken, Frau Gegenlicht hat und sie den Abflug machen.


Störstörche waren in der Luft und daher musste schnell Attacke geflogen werden.


Es geht um diese Gäste


Zurzeit tummeln sich zahlreiche Silberreiher auf unseren noch überschwemmten Wiesen. Leider kommt man nicht so nah heran, wie man möchte. Aber dennoch kann man sie schön beobachten.



Glitzerende Sterne auf dem Wasser


Spielerei in S/W


Die Birken vor dem herrliche blauen Himmel sind immer eine Augenweide, finde ich.


Das Wochenende war vom Wetter her echt ein Traum. Auch wenn es etwas kälter war, so gab es absolut nichts zu meckern und es machte Spaß, draußen Runden zu drehen.

Ich wünsche euch eine schöne neue Woche.
Adé lieber Februar, willkommen März. Mal sehen, was du uns bescheren wirst. Ich drücke uns allen die Daumen.......für nur Gutes.


Samstag, 27. Februar 2021

Von wahrer Freundschaft

Manchmal wenden Menschen einem den Rücken zu. Das kann verschiedene Ursachen haben, aber eines ist sicher:


Mehr schöne Zitate könnt ihr heute wieder bei Nova lesen. Schaut doch mal bei ihr vorbei.

Gestern regnete es öfter bei uns, wie die Wettervorhersage ankündigte, geregnet. Den Tag nutzte ich, um das eine oder andere im Haus zu erledigen.
Heute scheint die Sonne wieder, die Temperaturen sind aber nicht mehr ganz so mild wie in den vergangenen Tagen. Trotz allem ist es für Februar immer noch zu warm.

Wisst ihr, dass heute der Tag des Eisbären ist? Dieser internationale ins Leben gerufene Welttag soll uns darauf aufmerksam machen, wie schlecht es um diesen Burschen bestellt ist. Während in den 50ern und 60ern Jahren seine Population durch Abschuss enorm schrumpfte, war es ein Segen, dass in 1973 zahlreiche Staaten wie Dänemark, Norwegen, Kanada, die Vereinigten Staaten, die Sowjetunion ein Abkommen schlossen, die Jagd auf diesen weißen Bären, der sowohl Klein als auch Groß begeistert, stark einzuschränken und seine Habitate zu schützen. Diese Maßnahme hatte Erfolg und der Eisbär konnte sich weltweit wieder vermehren.
Jetzt droht ihm aber ein ganz anderes desaster. Sein Lebensraum ist mehr als denn je bedroht, und zwar durch den Klimawandel. Wenn wir Menschen diesem nicht vehement entgegen steuern, werden nicht nur der Eisbär aussterben, sondern viele andere Arten auch. Einige Informationen mehr darüber:  hier

Ich wünsche euch allen ein schönes und erholsames Wochenende.


Donnerstag, 25. Februar 2021

Sie geben noch nicht auf

 Das Geschehen des Storchenpaares auf dem Funkmast behielt ich weiterhin im Blick. Letzten Sonntag sah es so dort aus.

Als ich ankam, stand Frau Storch auf dem Funkmast.


Kurze Zeit später kam er angeflogen.


Freudig wurde er begrüßt.


Dann schauten sich beide wohl genau an, was man tun könnte, um nicht vielleicht doch noch ein Nest zu bauen.


Noch ist ja ein bisschen Zeit bis zur Brutsaison.


"Meinst du, wir sollten es dort probieren, wo du gerade stehst?", hörte ich sie flüstern.


"Vielleicht sollten wir diese mistigen Drähte einfach durchbeißen. Bei den Flatterbändern im letzten Jahr hat das doch auch geklappt!"


Es bleibt weiterhin spannend, was die beiden hier vorhaben und was ihnen vielleicht noch einfällt. Am liebsten wäre es mir, sie würden den Ersatzbrutmast annehmen. Aber wie das halt so bei Storchens ist, die Bindung an einen langjährigen und erfolgreichen Brutplatz ist extrem hoch ausgeprägt.

Heute sammelt Jutta/Kreativ im Rentnerdasein wieder Beiträge rund um die Natur und gerne verlinke ich meinen Beitrag hier zu ihr.


Heute soll der Tag noch einmal richtig schön frühlingshaft warm werden, bevor dann doch die Temperaturen wieder etwas sinken. Also......Sonne genießen!


Mittwoch, 24. Februar 2021

Für süße Schleckermäuler

Ich musste ein paar Tage Pause einlegen mit dem Bloggen, da es viel zu erledigen gab, wieder allerlei Papierkram, auch im Haus waren etliche Dinge zu erledigen, Auto benötigte Frühjahrsputz und Gartenarbeit stand und steht noch an.

Eine willkommene Pause dazwischen war Dominiks Geburtstag und ich freute mich so sehr, ihn nach 6 Wochen mal wieder sehen zu können.

Bei ihm stehen Klausuren vor der Tür und ich dachte mir, er könnte so ein paar Stresskiller ganz gut gebrauchen. Eine Idee bei Rita/Kreasoli gesehen, die kulinarisch immer sehr erfinderisch ist, Idee geklaut und umgesetzt.

Baumkekse gebacken.


Da Dominik mit Marmelade gefüllte Plätzchen liebt, habe ich zwei Bäume mit Marmelade, ich verwendete Kirschmarmelade zusammengesetzt, auf dem oberen Baum mit einem Ausstecher ein Vögelchen ausgestochen, Baumstamm mit dunkler Schokolade bestrichen.



Bei der Gartenarbeit heute war das Gezwitschere groß. Ein Kohlmeisen- und ein Blaumeisenpärchen flogen laufend um mich herum und inspizierten auch schon mal die Brutkästen. Balzzeit beginnt, da passen doch sehr gut diese Plätzchen, Sologänger ohne Marmeladenfüllung



Jetzt folgt eine kleine Auswahl von Keksen, sie ich noch so fabrizierte.
Schnee gab es kürzlich noch, ist ja auch noch Winter, also darf ruhig ein solcher Baum (rechts) noch verzehrt werden und Walnüsse, die habe ich stets auch zu Hause, weil ich sie selbst gerne knabbere.


Gugelhupf- und Muffinkekse sind ferner noch entstanden.



Dominik hat sich riesig über Omas Backauswahl gefreut und ich bin mir sicher, er wird sie mit Genuss bei der Büffelei vernaschen. Vielleicht beflügeln sie ihn ja.
Zu seinem Geburtstag backte ich ihm diese Schwarzwälder-Kirschtorte, oberlecker.....sag ich euch.


Das Motto zu meinem heutigen post:


Arti sammelt heute wieder Schilder ein und dieses schicke ich gerne zu ihr.


Das Wetter in den letzten Tagen war wirklich ein Traum und auf jeden Fall war ein Spaziergang neben all der Arbeit, die anstand, ein Muss. Alle Störche sind da, die Nester besetzt, kleine Kämpfe fanden auch schon statt. Darüber werde ich euch noch demnächst ein wenig mehr berichten.
Ich kann nicht sagen, ob ich ständig bloggen kann und werde, so wie manche das von euch tun. Das Bloggen muss ich meinem geänderten Lebensablauf anpassen, denn ich merke, dass es jetzt weitaus mehr für mich zu tun gibt, als dies noch zu Lebzeiten meines Mannes der Fall war. Darüber hinaus bremst mich mein chronisches Schmerzgeschehen auch immer wieder aus. Nein, ich will hier nicht auf höchstem Niveau jammern, dazu bin ich nicht der Typ, aber ihr sollt den Grund kennen, dass ich durchaus mal ein paar Tage nicht im Bloggerdasein unterwegs sein werde. Schau mer mal, wie sich so alles entwickeln wird.
Die Mutante B117 ist inzwischen leider auch bei uns angekommen.

Nun wünsche ich euch allen einen schönen Wochenteiler und nutzt noch das herrliche Wetter, um draußen unterwegs zu sein oder auch auf Balkonien oder Terrassien, ganz wie ihr mögt.



Donnerstag, 18. Februar 2021

Eisvergnügen

Heute nehme ich euch noch einmal mit zu unserem Märchenschloss, vor dem sich die Menschen auch auf dem Eis vergnügten, was man nicht alle Tage sieht.

An ein solches Eisvergnügen erinnere ich mich noch, als wir vor einigen Jahren im Winter das Burghotel Hardenberg besuchten. (Nicht bezahlte Werbung)

Dort gab es im Park eine Eisbahn vor schöner Kulisse, aber natürlich eine künstlich angelegte. Und was haben wir? Eine, wie die Natur sie erschaffen hat.

Also......auf geht's auf's Eis!



Jetzt laufe ich nach links und das ganze Areal herum, wieder nach rechts, bis ich zur Brücke über die Nidder komme.


Der Trubel hier war auf jeden Fall nicht ganz so groß wie auf den anderen Wiesen, die ich euch schon zeigte.




Das war das Eisvergnügen weniger Tage für Groß und Klein, aber die Schlittschuhe konnten mal wieder ausgepackt werden.



Mittwoch, 17. Februar 2021

Im Wandel der Zeit 2021_Februar, Störche und Frühlingsfreuden

Gestern am späten Vormittag, die Sonne war gerade herausgekommen, dachte ich, es ist ja Zeit für das besagte Monatsfoto und machte mich somit auf den Weg zu den Bornwiesen.

So schaute das jetzt dort aus.


Schnee ist kaum noch vorhanden, die überschwemmten Auen sind noch von einer Eisdecke überzogen, aber es taute gestern kräftig. Gleich noch zum Vergleich das Januarfoto.



Zuvor kam ich noch am neuen Storchenmast vorbei, dem Ausgleichsmast zum Nest auf dem Funkmast der Bahn.


Von etwa meinem Standort, von dem ich mein Jahresmotiv fotografiere, für euch noch mal zum Vergleich Funkmast links und neuer Storchenhorst rechts. Ihr seht, der neue Storchenhorst steht in unmittelbarer Nähe, sieht natürlich mickrig aus im Vergleich zum Funkmast, ist aber dennoch 12 m hoch, übliche Höhe für errichtete Storchenmasten. Er steht ein ganzes Stück höher als der Funkmast, der gute 25 m an Höhe misst.


Es bleibt abzuwarten, ob unser Baumeister, der ja auch vorgestern wieder in Büttelborn gesehen wurde, den neuen Horst nun annehmen wird.
Unser Regio kam dann doch tatsächlich noch so ziemlich genau an meinem Jahresmotiv vorbei. Dieser fährt auf derselben Höhe, wo sich der Fuß des Funkmastes befindet.


Das Storchenpaar auf dem Auenmast inmitten des NSG-Gebietes war auch wieder da.


Bevor ich in den Nachbarort zu den Bornwiesen fuhr, kam ich an unserem Storchenmast vorbei. Juhuuuu, unser Paar stand wieder oben. Vorgestern noch in Büttelborn, gestern schon wieder hier, was zu vermuten war. Ich parkte schnell das Auto, lief zum Ort des Geschehens und drückte gerade den Auslöser der Kamera.......Mist......keine Speicherkarte in der Kamera....stöhn. Ich fuhr nach Hause, um dieSpeicherkarte zu holen, die noch im Kartenlesegerät war, denn ohne sie konnte ich ja auch nicht mein Jahresmotiv aufnehmen. Als ich zu Hause war, sagte ich zu mir. Christa, du bist ein Dussel, hast doch eine Ersatzkarte in der Kameratasche. Das zeigt, dass ich keine Routine mehr im Fotografieren habe, da ich so viele Monate gar nicht mehr fotografierte.
Ich fuhr wieder los. Kurz bevor ich an unserem Storchenhorst ankam, sah ich einen Storch am Himmel fliegen. Tja......Pech gehabt. Fotografieren konnte ich ihn in der Luft nicht, geht nicht, wenn man fährt. Aber wenigstens stand doch einer von unserem Paar noch im Nest. Es war das Weibchen, was mich freudig mit Klappern begrüßte. Aufgrund von Gegenlicht ist der Himmel jetzt leider gräulich.


Standortwechsel, Blick über die Wiese mit Horst. Alles noch ziemlich gefroren, aber es taut gewaltig.


Später machte ich noch einmal einen Spaziergang, weil das Wetter so schön war, nahm aber keine Kamera mehr mit, weil ich einfach noch ein wenig laufen wollte.
Neben Winterlingen und Schneeglöckchen, die ja schon lange blühe, entdeckte ich auch kleine Krokusse. Zum Glück ist das Handy ja immer dabei.


Ich wünsche euch allen einen schönen Wochenteiler.





Dienstag, 16. Februar 2021

Freude an Eisschollen, Winter und rot

Nicht nur mit Schlittschuhen, Schlitten, Fahrrädern oder einfach Herumschlittern hatten die Menschen ihren Spaß auf dem Eis. Andere hatten ihn mit den vielen Eisschollen. Solche sahen wir ja seit vielen, vielen Jahren nicht mehr.


Das folgende Foto entstand aus Versehen, ich wollte es gar nicht aufnehmen und bin aus Versehen auf den Auslöseknopf gekommen, daher also ganz schön schräg. *g* Das ist übrigens mein Helfer mit der Eisscholle von gestern. Er war dort zusammen mit seiner Schwester zu Gange. Ein Stückchen entfernt saß der Herr Papa auf einem Schlitten und rauchte eine Wasserpfeife.


Jetzt seht ihr, was die beiden machten und wozu Eisschollen dienen.


Ich bin nicht auf die andere Seite gegangen, um mit dem Licht zu fotografieren. Mir war das dort zu glatt.


Ein ganzes Stück weiter links waren andere auch ganz eifrig am Bauen.


Ich werfe mal einen Blick nach oben zu den wehenden Vorhängen, diesen blauen Himmel bekommen wir so schön bestimmt in den nächsten Tagen nicht mehr zu sehen.
Die Birken sehen vor diesem Blau wirklich toll aus, finde ich.


Man muss die Bilder wirklich für  bessere Darstellung anklicken. Seit der Umstellung von Blogger geht bei dieser Ansicht doch viel verloren.

Spuren auf dem Eis


Aber es ist gut, dass die Spurenverursacher nicht weiter liefen, denn in diese Richtung wird das Eis dünn.


Von weiß und blau geht es jetzt zu rot. Anne/Wortperlen freut sich heute wieder über rote Sachen.


(Enthält nicht bezahlte Werbung)
Wollen wir mal umblättern zum Februar?
Der kleine Knirps auf dem Foto mit seiner roten Mütze wird in wenigen Tagen schon 21 und er schenkte mir diesen tollen Kalender zu Weihnachten.


Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich über diesen Kalender freute und beim Durchblättern flossen auch Tränen. Dominik hat sich sehr viel Mühe gemacht beim Aussuchen der Fotos, ganz bewusst solche gewählt, die mir sehr viel bedeuteten und bedeuten in dieser schweren Zeit. Und nun wisst ihr, wie die glücklichen und stolzen Großeltern Christa und Karl-Friedrich vor knapp 21 Jahren aussahen.


Gestern Nachmittag fing es bei uns an, ein wenig zu schneien, aber das wird alles in Regen übergehen und dann wird es glatt werden auf den Straßen.

Noch etwas zu unseren Störchen, weil auch Nova nach ihnen fragte. Ich sah sie jetzt seit 5 Tagen nicht mehr und vermutete, dass sie wegen des gefrorenen Bodens bestimmt nach Büttelborn geflogen seien.
Das wurde mir am Sonntag auch von Storchenliebhabern und -beobachtern dort bestätigt. Unser Männchen und das Männchen vom Funkmast wurden dort wieder gesichtet. Wenn es jetzt wieder wärmer wird, kehren sie bestimmt wieder zu uns zurück.