Dienstag, 22. Mai 2018

Partnerwechsel

Ich hoffe, ihr hattet alle schöne Pfingstfeiertage verbringen können. Bei uns war das Wetter echt super, wenn auch teilweise ganz schön windig.
Wir waren größtenteils im Garten und gestern Nachmittag haben wir Familie Storch einen Besuch abgestattet, schließlich wollen wir ja das Wachstum der Kleinen im Auge behalten. :-)
Leider hat es das 4. kleine Storchenkind nicht geschafft. Es ist nicht mehr zu sehen, aber wenn diese drei jetzt durchkommen, wäre das echt total schön. Hoffen wir mal, dass es keine Wetterkapriolen geben wird.
Mama Storch war alleine mit ihrem Nachwuchs.


Dann hieß es.....warten, warten, warten. Man muss schon eine Portion Geduld mitbringen, aber es lohnt sich. Nach 45 min kam Papa Storch angeflogen,


setzt zur Landung an.


Mama Storch macht sich startklar.


Und ab geht es im Sturzflug erst mal nach unten.


Dann war Papa Storch an der Reihe.....Füttern war angesagt.


Immer wieder würgt er Nahrung nach oben und verfüttert diese, wobei sie größtenteils noch sehr flüssig ist.
Die Kleinen wissen genau, was sie machen müssen, um Futter zu ergattern....ordentlich betteln.*g*


Aber alle kamen an die Reihe.

Das ist einfach eine schöne Zeit jetzt, immer wieder beobachten, wie die Entwicklung voranschreitet. Auch wenn ich es schon seit vielen Jahren beobachten kann, ist es jedes Jahr stets ein neues intensives Erlebnis.

Heidi R. fragte im letzten post, warum die Kleinen so braun wären, ob das normal wäre? Normal oder nicht normal gibt es hier nicht. Der Grund, warum die Federn mehr braun als weiß sind, liegt darin begründet, dass es in der letzten Zeit doch öfter regnete und die Altstörche mit ihren Füßen auch Dreck ins Nest bringen. Der vermischt sich natürlich mit der Nässe und das Ergebnis sind kleine Dreckspatzen. *g* Aber die werden schon wieder weiß werden.:-)
Unser Storchenpaar ist jetzt 10 Jahre alt, geboren wurden beide in der Nähe und brüten jetzt seit 2010 hier gemeinsam. Mit 2 Jahren sind Störche ja geschlechtsreif. Es ist also die 9. Brut der beiden in Folge.

Freitag, 18. Mai 2018

Weiterer Nachwuchs

Auch das Storchenpaar in unserem Ortsteil kann mit Nachwuchs aufwarten. Bereits am 09.05.18 entdeckte ich für einen kurzen Moment ein kleines weißes Köpfchen aus etwas erhöhter Beobachtungslage in unserem Storchennest.
Am 15.05.18, der Nachwuchs war inzwischen schon etwas gewachsen, so dass die Kleinen die Köpfe über den Nestrand strecken konnten, waren drei ganz deutlich zu sehen, aber es gab noch ein viertes kleines Storchenkind. Dieses hatte aber echt Mühe den Kopf zu halten, den ich für einen kurzen Moment erblicken konnte.
Seht ihr die 3 kleinen Kerlchen? Papa Storch steht bei ihnen.


Mama Storch kommt mit einem Stöckchen angeflogen.


Das wird von beiden jetzt verbaut, Nestputz muss schließlich sein.



Papa Storch steht in den Startlöchern.


Und ab geht es in die Tiefe.


Die Kleinen betteln um Futter.


Natürlich hat Mama Storch etwas im Schnabel. Wenn die Storchenkinder noch so klein sind, würgt der Altstorch Nahrung hoch, die dann verfüttert wird.


Heute Vormittag ereignete sich dieses Geschehen genauso wieder, nur dass dieses Mal Mama Storch bei den Kleinen war.
Die Lichtverhältnisse wechselten im Minutentakt. Nun schaut euch mal an, welchen kleinen Dreckspatz wir hier im Nest sitzen haben. Aber wen wundert das nach den letzten Regenfällen?


Knapp eine Stunde wartete ich, dann kam Papa angeflogen, auch er brachte wieder Baumaterial mit. Das Nest muss wohl repariert werden.


Beide verbauen die Zweige wieder gemeinsam.


Ich schaue ihnen gerne zu, wenn sie bauen, alles neu richten.


Und mittendrin der Nachwuchs. :-) Storchenkind Nr. 4 war nicht zu sehen.
Aber wenn diese drei durchkommen, sind wir oberglücklich.


Kurz darauf flog Mama Storch weg. Diese Abhandlung wiederholt sich jetzt ständig.

Natürlich werde ich unser Storchenpaar, was zum 9. Mal in Folge gemeinsam brütet, weiterhin beobachten und euch bestimmt auch über das Wachstum der Kleinen berichten. :-)

Vermutlich werden sich an diesem Wochenende wohl noch mehr Blogger verabschieden, ihre Blogs auf privat umstellen oder diese ganz löschen. Ob sich das Bloggen überhaupt noch lohnt? Schau mer mal!

Auf jeden Fall wünsche ich euch ein schönes Pfingstwochenende mit hoffentlich bestem Wetter für den einen oder anderen Ausflug, für Beobachtungen oder es sich im Garten oder Balkon einfach gut gehen zu lassen.
Erdbeerzeit........., oft backe ich jetzt kleine Törtchen. Die sind praktisch, weil man die Tortenböden auf Vorrat backen kann. Sie lassen sich gut einfrieren und sind dann schnell mal belegt.
Wenn mein Mann und ich alleine sind, ist außerdem ein ganzer Erdbeerkuchen einfach zu viel.


Mittwoch, 16. Mai 2018

Im Wandel der Zeit 2018_Mai.....alles grün, Farbkleckse und ein freudiges Ereignis

Gestern Vormittag habe ich mein Jahresmotiv aufgenommen. Ein ganz schönes Windchen wehte im Feld, die Sonne schien.

So schaut das jetzt dort aus, alles ist total grün.


Sicherlich erkennt ihr auch, um welchen Baum es sich links handelt. An ihm werden im nächsten Monat leckere rote Früchtchen hängen. Ich schwenke mal die Kamera nach links.


Jetzt wandert mein Blick weiter nach rechts.


In der Bildmitte seht ihr zwischen dem Grün einen Weg, der nach unten führt. Diesen laufe ich immer, wenn ich von der anderen Seite ins NSG Bornwiesen hineingehe.
Als ich mich Anfang dieses Jahres für mein Motiv entschied, dachte ich, auch in diesem Jahr würde rechts und links des besagten Weges Rapsfelder blühen so wie im letzten Jahr, siehe das folgende Foto mit 2 Rebhühnern .....


..... und meinem Mann


Der Anblick in diesem Jahr von der anderen Seite mit fernem Blick auf den Weg wäre ein ganz anderer gewesen. Nix da, da haben mir die Bauern einen Strich durch die Rechnung gemacht und einfach Korn angebaut. Die Maisfelder wurden weiter nach links und rechts verlegt. Ich zeigte euch ja schon welche in vorangegangenen posts. Aber man soll ja auch nicht jedes Jahr immer das Gleiche auf den Feldern anbauen und besser mal wechseln.
Ich begebe mich wieder auf den Rückweg, komme an Gärten vorbei, in denen es so schön blüht, hier ein Schneeballbusch.


Von weitem sehe ich gerade den Abflug eines Storches auf dem Funkmast. Es ist die Gattin des Verführers unserer Lady vom Auenmast, siehe post darunter. Er steht oben, das erkenne ich am Ring am rechten Bein.


Er kam vorher angeflogen, was ich aber leider nicht sah und nur Geklapper hörte. Die Bäume versperren einem jetzt leider die Sicht. Und nun seht mal, was da zwischen seinen Beinen herausschaut. Juhuuuu, der Nachwuchs ist da!
Ich konnte jetzt nur eins entdecken, aber ich vermute, es sind noch mehr da.


Es gibt noch über weiteren Nachwuchs zu berichten, doch davon demnächst.

Farbiges schaut durch einen Gartenzaun hindurch.



Jetzt noch einmal die 5 Monatsfotos zum Vergleich:














Ich wünsche euch allen einen schönen Wochenteiler. :-)

Montag, 14. Mai 2018

Vatertagsnachlese

- Hey, hallo Papa Storch! Na, machst du einen Vatertagsausflug?
° Ich bin nicht Papa Storch!


- Nein? Ich denke, am Vatertag machen die Papas einen Ausflug.
° Du kannst wohl nicht Weiblein von Männlein unterscheiden oder?


- Du bist also nicht Papa Storch, ok! Dann will ich mal schauen, wer du bist.
° Und wie willst du das jetzt herausfinden? Für euch Menschen sehen wir doch alle gleich aus, dabei haben wir schon so klitzekleine Unterschiede.
- Du trägst ja einen Ring, ich glaube, den kann ich erkennen.


- Bist erkannt, du bist die fesche Lady DEW 4X 135 vom Auenmast in den Bornwiesen.
° Was du so alles weißt! Aber woher weißt du, ob ich nicht doch ein Mann bin? Die Nummer sagt doch gar nichts aus.


- Da hast du natürlich Recht, aber wir haben dich ja schon beobachtet, wo du in eindeutiger Position als Frau zu erkennen warst.  Aber sag mal, was machst du heute denn am Vatertag hier? Sollte da dein Mann nicht besser unterwegs sein?


° Weißt du, ich habe lange genug auf den Eiern gehockt, jetzt soll er sich mal um die Kids kümmern und vertrete mir mal ein wenig die Beine.
- Ich weiß jetzt genau, warum die hier bist, denn da drüben auf der anderen Straßenseite ist der fesche Kerl vom Funkmast.


° Ja, fesch ist der schon.
- Hast du mal wieder eine heimliche Verabredung mit ihm?
° Wie kommst du denn darauf?
- Na ja, im letzten Jahr hattest du ihn doch in seinem Haus auf dem Funkmast besucht.
° Richtig, man begrüßt halt mal seine Nachbarn.
- Aber das war mehr als nur Begrüßung!
° Wie meinst du das?
- Ich habe euch beide halt dann inflagranti erwischt bei dem,wo man eindeutig sehen kann, wer Storchenmann-  und -frau ist, du also unten, er oben. Wolltest wohl mal ausprobieren, ob er mehr drauf hat als dein Schweizer. Hätte ja klappen können mit euch beiden, wo seine Frau noch nicht da war.
° Ach Christa, weißt du was, so ein bisschen Appetit holen kann man sich doch mal, aber ich weiß schon, was ich an meinem Schweizer aus dem Aargau habe.



* Dieses Frauengespräch geht mir so was auf den Keks, ich fliege mal lieber nach Hause.


° Jetzt hast du ihn vertrieben, Christa, das war nicht nett von dir, ist aber vielleicht besser, er macht sich mal wieder auf den Weg und löst seine Frau ab bei der Arbeit, die gerade ansteht.
- Das tut mir aber jetzt echt leid, liebe Storchenmama, das wollte ich gar nicht. Aber sag mal, wie viele Kinder habt ihr eigentlich in diesem Jahr.
° Das sage ich dir jetzt aber mal gerade nicht. Kannst ja mal vorbei kommen und zählen.
- Hoffentlich sind es 5, ich wünsche mir von allen Storchenpaaren 5 Kinder. Es gab doch so wenig Nachwuchs im letzten Jahr. :(
° 5? Bist du verrückt? Weißt du, was das für eine Arbeit ist, 5 jeden Tag satt zu bekommen?
- Ach, ihr habt doch alle Übung darin, die leckersten Braten aus der Erde zu ziehen.
° Ich marschiere mal weiter, mal sehen, ob ich noch saftige Mäuse für die Bande mit nach Hause nehmen kann.


- Mach's gut, liebe Storchenmama und ich komme sehr bald bei euch vorbei. Hoffentlich gibt es jetzt nicht wieder so viele kalte und regnerische Tage, damit sich das disaster vom Vorjahr nicht wiederholt. Bis dann und viel Glück bei der Futtersuche.

Die Geschichten sind zwar von mir erfunden, aber die Inhalte basieren auf wahren Beobachtungen. So staunten wir im letzten Jahr nicht schlecht, als diese Störchin, die mit ihrem Schweizer wieder auf dem Auenmast zusammen war, plötzlich neben dem Männchen vom Funkmast auf dem Nest stand und beide kopulierten.
Es zeigt, dass Störche nicht unbedingt Partner treu sind. Sie kehrte aber dann doch wieder zum ihrem alten Partner zurück, mit dem sie ja schon viele Jungen über viele Jahre groß zog.

Samstag, 12. Mai 2018

Azaleen und Rhododendren im Kurpark Bad Homburg

Ich hatte gestern einiges in Bad Homburg zu erledigen und plante auch einen Besuch im Kurpark ein, denn ich sucht gezielt nach einer besonderen Blütenpracht dort.


Wenn ihr mehr Zitate lesen wollt, dann schaut unbedingt bei Nova vorbei, es lohnt sich. :-)
Was es mit dem Tempel auf sich hat, das könnt ihr auf dem folgenden Schild lesen.


Diese Blüten- und Artenvielfalt mit zahlreichen Wegen, gesäumt mit großen Büschen dieser wundervollen Pflanzen, ist in jedem Frühjahr ein ganz besonderer Augenschmaus.





Diese gelb blühende Pontische Azalee verströmt einen betörenden Duft. Diese Duftazaleen sind Hybriden, die durch Kreuzung mit dem Rhododendron luteum hervorgangen sind.



Und nun lauft einfach mit mir die Wege entlang.





Wirklich gigantisch sind die hohen Hecken und es ist eine Freude dort entlang zu wandeln.


Inzwischen haben sich wohl schon viele mit der DSGVO beschäftigt und als ich am Fotografieren war, blieben andere Besucher stehen und warteten geduldig, bis ich mein Foto im Kasten hatte. Wow!
Das fand ich echt klasse. Natürlich werden hier auch viele Selfies gemacht und Mädels fotografieren sich vor dem Blütentraum gegenseitig.


Auf den Wiesen darf noch noch alles wachsen, was sie zu bieten haben, es wird erst im Juni gemäht, Daumen hoch dafür! Somit ist der Anblick einer Margeritenwiese mit den Rhodos im Hintergrund etwas ganz Besonderes.


Noch ganz wenige Tulpen blühen, die tolle Farbkleckse zwischen dem Vergissmeinnicht sind.
Blau, rot, grün, gelb, schöner kann der Mai sich jetzt doch gar nicht präsentieren oder?



Beim Thai-Sala in Bad Homburg waren allerdings viele Menschen unterwegs. Ich musst jetzt einen Ausschnitt aus meiner Aufnahme machen, denn links und rechts, wo ebenfalls noch herrliche Rhododendronbüsche waren, tummelten sich die Menschen.
Es gibt noch einen 2. Thai-Sala, den hatte ich gestern aber nicht mehr aufgesucht.
Zwei dieser Tempel in einer Stadt gibt es außer in Thailand nur in Bad Homburg.




Die vielen Arten und Farben sind hier schon etwas ganz Besonderes.



Mit diesem roten Feuerwerk wünsche ich allen Mütter morgen einen schönen Muttertag und allen anderen einen schönen Sonntag.:-)


Noch in eigener Sache: ich werde den S/W-Fokus am Montag vorerst nicht anbieten. Es sind sowieso nur noch wenige Blogger unterwegs und ich möchte auf der Verlinken via InLinkz erst einmal verzichten. Natürlich könnte jeder einen Link, der zu seinem Blog führt, auch einfach so setzen, aber meines Erachtens sollte man jetzt erst einmal abwarten, was sich in Sachen DSGVO tun wird. Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür.