Bildervergrößerung

Alle Bilder werden beim Anklicken größer dargestellt.

Mittwoch, 12. April 2017

Entlang der Nidda und Nidder

Ich nehme euch jetzt noch ein wenig mit auf meinen Spaziergang entlang der beiden Flüsse. Ich laufe dort sehr gerne. Allerdings gestaltete sich der Weg am Sonntag als highway der Radfahrer, aber bei diesem traumhaft schönen Wetter ist das kein Wunder.

Zunächst werfen wir einen Blick über die Nidda auf den Gronauer Hof, wo gerade die Pferde bewegt werden.


Mir gefällt die Art, wie die Nidda renaturiert wurde, aber an der eingebrachten Staustufe links sieht man, wie der Wasserpegel gefallen ist in der letzten Zeit


Das Blühen der Bäume entlang des Weges ist einfach traumhaft schön.



Wir gehen den Weg jetzt wieder zurück. All diese Inseln in der Nidda darf man natürlich nicht betreten, die bleibt den Birdies vorbehalten, die sich jedoch an diesem Tag so gar nicht zeigten.


Radfahrer ohne Ende und zwar in beide Richtungen


Ich habe die Nidda verlassen bin jetzt auf einem Weg entlang der Nidder, blicke in Richtung Mündung in die Nidda.
Nidda, Nidder, ganz schön verwirrend und ich muss selbst manchmal aufpassen, dass ich mich nicht vertippe. Aber darüber mache ich mir keine Gedanken. Unsere liebe Elke liest immer sorgfältig Korrektur und schenkt mir mal hier oder dort einen Buchstaben und streicht auch mal einen gnadenlos. :-)
An dieser Stelle...ganz lieben Dank, liebe Elke. :-)



Blick in die andere Richtung und hier gehe ich dann weiter.
Die Nidder soll in diesem Bereich auch naturiert werden, die Idee gefällt mir!


Von Weitem höre ich Geklapper, was mich zunächst nicht verwundert, denn hier wohnen links über der Nidder Fritz und Frieda. Durch die Bäume hindurch sehe ich ein Storchenpaar auf dem Ersatzmast kopulieren, bin aber noch zu weit weg, um Fotos zu machen, also weiter laufen....
Endlich kann ich die beiden sehen, aber.....das sind nicht Fritz und Frieda und noch etwas erstaunt mich. Auf dem Ersatzmast wurde mit einem Nestbau begonnen! Was geht hier ab?
Der rechts stehende Storch ist beringt, aber meine Brennweite reicht nicht, um die Nummer abzulesen, der andere trägt keinen Ring.


Ich beobachte die beiden eine Weile und sie sind eindeutig ein Paar.


Nach einiger Zeit fliegen beide nacheinander weg und kreisen lange in der Luft. Ein dritter Storch gesellt sich zu ihnen, der ganz hinten aus einer Wiese aufstieg.


Jetzt seht ihr das Wiesengrundstück mit dem ursprünglichen Mast von Fritz und Frieda, hier links und wenn ihr genau hinschaut, sehr ihr im Nest auch einen weißen Kopf. Es ist Frieda, sie brütet.
Ich vermute mal, dass es Frieda war und der 3. Storch, der in die Luft aufstieg, war wohl der Fritz, aber es sind nur Vermutungen.
Frieda ließ sich beim Brüten von dem anderen Storchenpaar nicht stören. Trotzdem ist da alles sehr ungewöhnlich.
Der Wiesenbesitzer hatte diesen Zeitmast errichten lassen, weil Fritz und Frieda im Frühling immer auf ihrem Mast attackiert wurden. Seit der 2. Mast dort stand, was schon seit etlichen Jahren der Fall ist, gab es diese Attacken auf ihr casa nicht mehr und Eindringlinge, die auf dem 2. Mast Platz nehmen wollten, wurden sofort vertrieben.
Ich werde das mal im Auge behalten, ob hier wirklich noch ein weiteres Paar brüten wird.


Ich laufe entlang der Nidder wieder zurück, denn mein Auto ist an der Mündung geparkt.


Auch dieser Weg ist wunderschön zu laufen, links sind Gärten.
Ein Ranunkelstrauch blüht üppig.



Und ich genieße einfach noch etwas weiße Blütenpracht.



Heute Abend gibt es noch 2 Top-Spiele in der Championsleague zu sehen, wobei ein dunkler Schatten über einem Spiel liegt.
Für die Dortmunder sollte es gestern Abend ein Fußballfest werden, aber durch das schlimme Attentat auf ihren Mannschaftsbus mit Verletzung eines Spielers herrschte in Dortmund und dem Stadium der Ausnahmezustand. In welch einer Welt leben wir denn?
Mit Sicherheit wird heute Abend sowohl in Dortmund als auch in München ganz verstärkte Polizeipräsenz vorhanden sein.
Ich wünsche den Dortmundern, dass sie sich aus dieser erlittenen Schockstarre lösen und trotz allem frei spielen können, um der Welt zu zeigen, dass sie sich nicht unterkriegen lassen werden.
Meine Daumen sind für beide deutsche Mannschaften gedrückt, den Dortmunder Borussen und natürlich auch den Bayern.

Kommentare:

  1. Was für ein herrlicher Tag für diesen Frühlingsspaziergang von dem du so schöne Bilder mitgebracht hast.
    Eure Störche machen es jedes Jahr wieder von neuem spannend. Wer mit wem und vor allen Dingen wo das Heim gegründet wird. Bin schon sehr gespannt wie es mit dem neuen Paar weitergeht...oder ob sie als Gäste nur ein wenig gerastet haben.
    Ich drücke auch beiden Mannschaften die Daumen, schließlich gehört Terrorismus, egal von welcher Seite er stammt, nicht in den Sport.

    Sei herzlich gegrüßt von
    Vera

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,
    das war wieder ein ganz wunderschöner Spaziergang. Ich habe nichts gegen Radfahrer - aber die Fußgänger sind auch wer. Ich getraue mich an solchen Tagen mit meinem Rolli nicht mehr an den Neckar!
    Ich bin gespannt, was du heraus bekommst bei den Störchen. Es ist immer wieder toll, deinen Berichten zu lauschen.
    Ich drücke heute auch beiden Mannschaften die Daumen. Wer hätte so etwas gedacht? Aber ich finde auch, dass es für die Dortmunder eine enorme Belastung sein wird. Bei allem Elend: Schön dass man sich der Monegassen so
    angenommen hat und sie mit sich nach Hause nahm etc.
    Hoffen wir auf schöne Spiele!
    Einen angenehmen Wochenteiler wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,

    wunderschön ist es an der Nidda als auch an der Nidder :-). Ich muss mich wohl doch mal auf den Weg dorthin machen, mal sehen vielleicht kann ich Heidi dazu überreden und wir machen mal einen Ausflug an Nidda und Nidder♥ Herrlich sind sie wieder Deine Fotos ganz beeindruckend natürlich sind auch wieder die Störche. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christa
    so schön und wie alles grünt bei euch schon und blüht alles an der Nidder!
    Nah und das Pärchen ich bin mal gespannt ob da noch eins ist..
    wunderschön war der Ausflug mit dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ein Dankeschön für diesen wundervollen Spaziergang.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christa,
    danke für diesen wudnerbaren Spaziergang mit Besuch bei Fritz und Frida! Auch ich bleibe gespannt, was es mit den anderen Störchen auf sich hat und ob sie sich da auch zum brüten niederlassen werden!
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes und fröhliches Osterfest!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christa,

    wunderschöne Impressionen von der Nidda und eine herrliche Blütenpracht.

    Das mit den Störchen ist immer wieder interessant, bin sehr gespannt, wie es mit Fritz und Frida weitergeht.

    Herzliche Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  8. Richtig schön anzusehen ist der Frühling bei euch - alles ist so frisch grün, Frühlingsfarben sind einfach toll

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Ja, dieser Nidda und Nidder sind echt vervirrend.
    Fritz und Frida scheinen sehr verliebt zu sein. der Zusammenhang mit den Attacken und mit den zwei Masten ist komisch.
    Liebe Grüße und frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  10. ein herrlicher tag für diesen ausflug und wieder tolle bilder!
    wünsche dir ein schönes osterfest!
    LG

    AntwortenLöschen
  11. hier hat die Natur einen gewaltigen Vorsprung zum Norden Christa.
    Der Storch in Ascheffel sitzt nun auch auf seinen Schornstein..nur mal so zur Info
    mit einem LG zum Osterfest vom katerchen

    AntwortenLöschen