Dienstag, 9. Januar 2018

Flüsse und Bäche übergeschwappt

Am Sonntagmittag machten mein Mann und ich uns auf zu einem Spaziergang. Zunächst wurden die Schneeglöckchen und Flockenblumen fotografiert, die ich gestern schon zeigte. Danach schauten wir mal nach unserem Storchenhorst. Ein Altvogel stand auf dem Horst, hatte ich aber nicht fotografiert, denn es zog mich ein wenig weiter nach rechts, um besser auf die Wiese Einblick zu haben, auf dem der Storchenhorst steht. Alles komplett unter Wasser, im Vordergrund etwas durch Gras zu er dahinterliegenden Wiese abgetrennt  der Fluss Nidder.

 
Unser Storchenhorst wäre bei dem obigen Foto links um die Ecke zu sehen. Wie gut, dass die beiden fliegen können.
Ich laufe weiter nach rechts, auch hier eine Seenlandschaft, die aber weiter nicht tragisch ist, denn diese Verhältnisse hatten wir dort schon sehr oft.


Wir fahren mit dem Auto ein Stück weiter zum NSG Bornwiesen, auch dieses steht gut unter Wasser. Die Jäger müssen wohl jetzt ein Boot nehmen, um auf ihre Hochstände zu kommen. *g*

Hinter der Bahnbrücke ist jetzt auf dem dortigen Storchenmast ebenfalls das Paar angekommen. Der Klimawandel lässt echt grüßen und ich denke mal, die Tiere fühlen ganz genau, wohin die Tendenz geht und was sie bewegt, früher in die Brutgebiete zurückzukommen.


Blick nach links, auf dem Grünstreifen 9 Rehe, auf dem Acker dahinter 3.


Ein Wildschein, sie sollen sich hier ja auch herumtreiben, habe ich nicht gesehen. Auch sieht mal nie Suhlspuren etc.
Wir fahren ein paar Kilometer in den nächsten Ort. Die Wiese auf der einen Seite der Straße steht komplett unter Wasser. Der Ort hat aber ein gutes Rückhaltebecken, so dass die Häuser an und für sich vor Wassereinbruch sicher sind. Aus dem Vogelsberg kommt da schon einiges zusammen, was die Nidder hinunterspült in Richtung Nidda. Die Absperrung ist fast sinnlos und steht selbst quasi unter Wasser.


Drehung um 180°, rechts die Nidder, sie ist übergeschwappt.


Alle Wiesen stehen links davon total unter Wasser.


Hier gibt es einen schönen Weg, der auch durch dieses Gebiet führt, aber er ist natürlich nicht begehbar. Wir entschließen uns, hinter dem links zu sehenden Wäldchen einen Teerweg hineinzulaufen.
Er ist nicht unterspült und von hier haben wir den Blick aus anderer Richtung auf die Seenlandschaft.
Etliche Silberreiher sind am Wasser unterwegs.




Der nächste schreitet durchs Wasser und hofft darauf , etwas Geeignetes zu ergattern.


Nummer 3 hat es gerade geschmeckt. :-)


Inzwischen sind auch in diesem Gebiet 5 Storchenpaare angekommen. Für gescheitete Fotos sind die Horste bei diesem Hochwasser einfach zu weit weg.

Und wir machen uns auch wieder auf den Rückweg, ist doch ziemlich kalt am See und einer warmer Cappu würde jetzt nichts schaden.
Zu Hause angekommen, kam die Sonne heraus, grummel...., aber so ist das halt manchmal.


Kommentare:

  1. Liebe Christa
    es ist schon eine sehr kritische Hochwassersituation,
    zumindest hört und sieht man es, wenn man Nachrichten
    schaut.
    Die Bilder sind trotzdem faszinierend, nur wohnen möchte man
    in so einem Gebiet nicht, wo man immer mit Überschwemmungen rechnen muss.
    Auch bei uns in der Nähe in LINZ an der Donau da ist man nie so richtig davor
    gefeit.
    Wahrscheinlich kommt wirklich der Frühling, wenn die Storchenpaare nach und nach zurückkommen. ;-)
    Ich wünsche dir einen regenfreien, gemütlichen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Auch hier bei dir ganz schön viel Wasser zu sehen, das ist dann sozusagen immer der Nachteil wenn man einen Fluss in der Nähe hat. Wie gut aber das es dort noch "Auslaufwiesen" gibt. Die Natur spielt halt vermehrt "verrückt", denke ich zumindest immer wenn ich Nachrichten lese oder gucke.

    Hier der Teide, trotz mehrfachen Regenfällen am WE, dennoch ohne Mütze gab es gestern ab Mittag wieder blauen Himmel.

    Dir einen hoffentlich superschönen Tag ohne Regen.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,

    so viel Hochwasser überall. Gut nur wenn es nicht die Häuser erwischt hat. Dabei gab es dieses Jahr doch keinen Schnee. Hoffentlich geht das Hochwasser bald wieder zurück.
    Freue mich schon, wenn du neue Storchenbilder uns zeigst.

    Wir waren gestern kurz mal auch im Garten. Bei uns ist noch alles soweit zurück. Na gut, Narzissen, da sind die ersten Spitzen zu sehen, sonst nix. Die Fette Henne treibt aber schon.

    Ich wünsche dir einen schönen, regenfreien Tag
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  4. Ganz schön viel Wasser habt Ihr, liebe Christa. Da passt bloß gut auf, dass Ihr Euch keine nassen Füße holt. Die Reiher wird es sicher freuen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Christa,

    da ist einiges, was an Wasser durch die Schneeschmelze aus den Bergen runtergekommen ist. Dazu der Regen in der vergangenen Zeit. Glücklicherweise ist jetzt fast überall der Scheitelpunkt erreicht, und das Wasser geht langsam zurück.
    Sehr schöne Fotos. Ich wünsche Dir das Du immer trockene Füße behälst.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  6. Wie gut dass man in den letzten 10-15 Jahren viele Überflutungsflächen geschaffen hat und so den Flüssen und Bächen wieder mehr Raum für kritische Hochwasserstände gibt. Die Anwohner sind sicher um jeden cm dankbar, den das Wasser vom Haus wegbleibt. Wir haben im Dorf nur einen kleinen Bach und der ist weit weg.
    Zum Glück sinken die Pegel wieder und auch die Rheinschifffahrt wird im Laufe des Tages wieder ihren Betrieb aufnehmen.

    Bei uns stand heute in der Tageszeitung, dass es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen noch nie so einen sonnenarmen Winter gab. Die Sonne schien seit Anfang Dezember gerade mal 3,5 Stunden bei uns, der Durchschnitt liegt bei 38 Stunden.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  7. Das ist echt heftig liebe Christa. Bei uns sieht es nicht viel besser aus. Im letzten Jahr hat es so viel geregnet wie seit 30 Jahren nicht mehr. Der Klimawandel macht sich bemerkbar. Hoffentlich haben die Tiere genug Nahrung.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christa,
    die Bilder sind schon sehr beeindruckend und zeigen auch die Kraft der Natur und letztlich sind solche Bilder auch immer eine Mahnung, mehr auf die Natur zu hören.
    Wir waren am Sonntag auch am Rhein und haben uns das Hochwasser angeschaut.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  9. Ich war gestern mit dem Auto auf der Autobahn unterwegs und war überrascht, was für mini Teichen, Tümpel auf den Wiesen entstanden waren, die vorher nicht dort waren. Extram viel Regen war in der letzten Woche.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Erschreckend so viel Wasser mitten im Land. Ich hoffe, bald normalisiert sich alles.
    Liebe Grüße und ein glückliches Neues Jahr
    Susa

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Christa,
    na, das sieht auf jeden Fall heftiger aus als bei uns am Main. Ihr habt wirklich eine richtige Seenlandschaft. Und sogar Silberreiher. Da bin ich aber fast neidisch. An der Nidda weiter stromaufwärts war ich allerdings noch nicht, nur im Bereich der Wörthspitze in Höchst. Vielleicht werde ich mich mal die nächsten Tage zu "meinem" Revier an die Nidda zwischen Sossenheim und Nied aufmachen. Hab allerdings gerade erst wieder meine Schuhe geputzt *gg*. Vielleicht sollte ich mir meine Gummistiefel ins Auto packen. Aber nun geht das Wasser langsam wieder zurück. Hoffen wir, dass erst mal kein neuer Regen nachkommt.
    Liebe Grüße
    Elke
    _________________
    www.mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Christa
    dnake für diese intressante Fotos vom Hochwasser, wie alles überschwemmt ist bei euch. Die Silberreiher sind ja toll an zu schauen und die Rehe. Stimmt, nur gut dass die Störche fliegen können. der Klimawandel ist voll im Gange da können andere sagen das wäre normal aber man sieht es überall und nicht nur bei uns mit dem Wetter im Ausland genauso!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  13. Ganz schön viel Wasser und teilweise auch Land unter, gibt es bei dir zu sehen. Den Störchen scheint das zu gefallen, deshalb sind sie schon zurück?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  14. liebe Christa,
    trotz Hochwasser sind das irgendwie schne Bilder und man sieht, wie die Tiere doch damit zurecht kommen! Ja, die Störche scheinen das wirklich zu spüren, daß der Winter vorbei ist, sonst wären sie nicht jetzt schon zurück!
    Danke, daß Du uns zu diesem Spaziergang der "nassen" Art mitgenommen hast!Nun hoffen wir aber doch, daß sich das wetter mal weider beruhigt und es etwas trockener bleibt ....
    Ich wünsche Dir einen schönen und zufriedenen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.