Montag, 23. Oktober 2017

S/W-Fokus_Woche 41_2017 Auf einen Eindringling

Genau genommen geht es um diesen hier:


.....das indische Springkraut. Genau wie die Nilgänse ist es über England zu uns gekommen und macht sich an Bächen und Flüssen ganz schön breit. Aber auch in Gärten, auf Wiesen trifft man es immer häufiger an.
Die Bienen und Hummeln lieben diese Pflanze, ein Grund, warum es man es anerkennen sollte, allerdings vertreibt es auch andere heimische Pflanzen.

Und nun geht es um das folgende Foto. Das Springkraut ist immer noch anzutreffen, so auch gestern.


Dem Foto habe ich ein Bokeh hinzugefügt.


Da es Herbst ist, dieses nun farblich verändert.


S/W, der Wassertropfen war mir auf S/W zu dominant, Flare hinzugefügt.


Meine Fokusversion


Zum Schluss die herbstliche Bokeh-Version in ein Strichgemälde verwandelt und einen Rahmen hinzu gefügt.


Von unserem Storchenpaar kann ich berichten, dass ich die beiden am 10.10.17 zum letzten Mal gesehen haben. Wahrscheinlich haben sie sich doch überlegt, nun etwas südlicher zu ziehen.

Ich hoffe, ihr hattet alle ein erholsames Wochenende und ich wünsche euch nun einen guten Start in die neue Woche.
Bitte verlinkt euch wieder selbst, wenn ihr am S/W-Fokus teilnehmt. :-) Bin gespannt, was ihr im Gepäck haben werdet.





Kommentare:

  1. Ja, so schlecht kann es sein wenn sich etwas "ansiedelt" wo es nicht hingehört^^ Gibt es hier leider auch zu genüge, aber es wird nun auch versucht dagegen etwas zu machen (Entfernung/Verbot usw.) Deine gezeigte Pflanze wird allerdings von den Insekten geliebt, von daher sollte man es nicht ganz entfernen. Gerade wo es in der heutigen Zeit so wichtig ist. Schön sieht das Springkraut aus und toll finde ich all deine Bearbeitungen. Die Letzte ist ein Kunstwerk geworden.

    Nun keine Störche mehr in deiner Nähe bin ich dann mal gespannt wie und wann es im nächsten Jahr "weitergeht". Möge es allen gut gehen und die Rückkehr ohne Probleme gelingen!

    Dir auch einen schönen Wochenstart wünschend sende ich ganz herzliche Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,
    guten Morgen, und danke für diesen interesanten Post! Ich hab gerade gestern nachmittag im TV einen Bericht gesehen, wo es über genau dieses Springkraut ging! Das einzig gute ist, wie auch schon Nova schrieb, daß die Bienen dieses Kraut lieben und somit wenigstens ein bischen der immer mehr verschwindenden Nahrungsquellen wieder ergänzt wird ....
    Deine Bilder sind allesamt wunderschön!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue und herbstbunte Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Christa,
    das Springkraut ist mir vor vielen Jahren zum ersten Mal auf der Radtour von Passau nach Wien begegnet und da wunderte ich mich noch, was ist das denn. Wenn man es berührte, dann platze es und tatsächlich sprang das auch.
    Dann habe ich mich mal erkundigt und dann wußte ich das auch.
    Stimmt, es ist immer noch da und es ist ja auch von der Optik schön anzusehen.
    Auch wir haben es am Samstag am Bärensee gesehen.

    Es ist nun mal ein Neophyt und es breitet sich rasant aus. Ein schöne Bearbeitung hast du heute mit schönen Fotos dieser doch schönen Pflanze. Mir meine heute nicht so gelungen, aber das ist halt so.

    Die Nilgans mag ich und ich finde absolut nicht, dass sie bösartig ist. Im Gegenteil sie sind schon ganz zutraulich am See.

    Einen schönen Tag und eine gute Woche wünscht dir Eva

    Ich verlinke mich gleich mit dem Post beim Wandel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Störche hab ich nun wieder mal vergessen :-)).
      Mal sehen, ob du sie nächstes Jahr wiedersehen wirst.

      Ich bin gespannt.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. Liebe Christa
    Dieses indische Springkraut ist mir nicht bekannt, aber du
    hast es perfekt in Szene gesetzt, manchmal sind Eindringliche
    willkommen.
    Auch bei mir überwiegt heute die zartlila Farbe ;-)
    Lg und einen stressarmen Wochenstart.
    Sadie
    PS: ich denke auch, dass die südlicheren Gefiede jetzt
    mehr Anziehungskraft haben - wer mag es ihnen verdenken.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Christa,
    mich würde mal interessieren, wer und aus welchem Grund es eingeschleppt hat/wurde. Bei den Asiatischen Marienkäfern war es ja ganz offiziell, sie wurden ja richtig angepriesen und im Versandhandel als Non-plus-ultra gelobt. Wenn ich allerdings unsere Grenzkontrollen und den Zoll ansehe und dann mit anderen Ländern bei der Einreise vergleiche...dann darf man sich überhaupt nicht wundern.
    Die Bildbearbeitungen finde ich alle sehr gelungen nur der rahmen dürfte für meinen Geschmack bei der zarten Blüte ein wenig schmaler ausfallen...aber ist halt wie immer Geschmackssache.

    Hier ist es trübe aber ohne Regen. Warte gerade auf die Handwerker, die heute noch nicht aufgetaucht sind. Naja, kann man sich schnell verlinken :))

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vera, ich vermute mal, einfach wegen des schönes Aussehens und der Ähnlichkeit der Blüte mit einer Orchidee.

      LG Christa

      Löschen
  6. .....ja das Springkraut - so schön es ist, ist es mittlerweile teils "flächendeckend" zur Plage geworden. Ein Wirt (glaub ich war´s) macht jetzt aus den Blüten Limo. Soll sogar schmecken ;-))
    Dennoch sollte man dem "Pflänzchen" nicht alle Bach-, Fluss- und Waldränder überlassen - oder????
    Eine gute Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christa, bei uns hat das indische Springkraut zT gigantische Ausmaße angenommen. In manchen Gebieten wächst nichts anderes mehr. Das ist äußerst schade...

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Ich meine es riechen zu können. Kaum sehe ich die Blüten schon habe ich diesen Süßen Duft in der Nase.

    Deine Bearbeitungen gefallen mir alle sehr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lg und einen guten Start in die Neue Woche
      wünscht gabi

      Löschen
  9. hast du wunderschön fotografiert und bearbeitet!
    Ich wünsche dir ein schönen Wochenstart!
    Bei mir regnet es auch!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christa,
    dieses Springkraut wächst bei uns überall und ich habe den Eindruck, es wird jedes Jahr mehr. Schön, dass wenigstens die Bienen und die Hummeln etwas damit anfangen können, dann bin ich auch nicht mehr so bestürzt, wenn ich auf meinen Radtouren sehe, wie jede andere Pflanze verdrängt wird.
    Für den Fokus eignet es sich aber prima. Besonders das vorletzte Bild gefällt mir sehr gut.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  11. Ich gebe ja zu, ich mag dieses Springkraut, es blüht auch noch sehr lange und die Insekten mögen es sehr gerne.
    Dass es sich so rasendschnell ausbreitet, das wusste ich nicht.
    Deine Bearbeitungen sind schon toll und ich bin auch wie Arti der Meinung, dass da ein zarterer Rahmen besser zu paßt.

    Alles Liebe und eine gute Woche wünscht Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  12. Die gibt es bei uns überall, wenn ich rausgehe.
    Die zwei BIlder sind toll, wo der Wassertrofen glänzt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Christa,

    hmmm ich muss überlegen ob ich es kenne. Aber wenn es die Bienen so mögen kann es nicht ganz schlecht sein. Ich mag die Nielgänse auch.
    Deine Bearbeitungen sind dir sehr gut gelungen. Sie sind alle sehr schön, aber das mit dem Fokusierten Wassertropfen ist mein Favorit (vorletzte Bild).

    Viele liebe Grüße und eine schöne Woche dir
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  14. ...zum Springkraut habe ich ein ganz gespaltenes Verhältnis, liebe Christa,
    denn es breitet sich einfach zu sehr aus...ja, auch ich habe schon gesehen, dass die Insekten es mögen, aber wenn dann an manchen Stellen gar nichts anderes mehr wächst? das kann doch wirklich nicht gut sein...seinen Geruch mag ich auch nicht...schön ist die Blüte allerdings schon, auch für den Fokus,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. Ja, sie sind verführerisch, diese Fotospielereien!-
    Zum Springkraut habe ich auch mal geschrieben. Das Blöde ist, dass es die Nährpflanze vieler heimischer Schmetterlinge, die Brennnessel unterdrückt und leider nicht in der Lage ist, wenn es im Herbst abstirbt, wie heimische Pflanzen die Erde an den Ufern zu halten. Die werden dann weggeschwemmt, trägt also zur Instabilität der Uferböschungen dabei. Leider haben solche Eingriffe ins Ökosystem mannigfaltige Auswirkungen. Das befürchte ich auch bei den Gänsen. Den massiven Ärger haben wir ja schon mit den grünen Halsbandsittichen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Astrid, das stimmt wohl, dass im Herbst, stirbt die Pflanze ab, es zu Problemen kommen kann an Uferböschungen. An unserer Nidder hat man im letzten Jahr das Springkraut, nachdem es sich extrem ausbreitete, größtenteils entfernt.

      Die Halsbandsittiche sind auch solche Exoten, die eigentlich nicht in unsere Breiten gehören, so schön sie auch anzuschauen sind.

      LG Christa

      Löschen
  16. also was man aus einem Springkraut alles machen kann. Da kann ich wie so oft bei dir im blog nur Staunen :-)
    Toll ist jedes Bild - und ich finde es auch immer klasse, dass du jede Bearbeitung erklärst.

    Dem Storchenpaar wünsche ich einen hoffentlich guten Flug in den Süden.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Christa,
    die Blüte des Springkrauts hast du toll in Szene gesetzt. Als ich diese Pflanze vor vielen Jahren zum ersten Mal bemerkt habe - das war an der Lahn(weiß ich noch wie heute)- hat mich die Schönheit der Blüte begeistert. Neulich fiel mir an der Nidda dann auf, dass das Springkraut ganz dicke Stängel ausbilden kann, die mich von weitem fast an Bambus erinnert haben. Das Springkraut war dort weit runtergeschnitten worden, vermutlich um Samenbildung zu vermeiden. Da sah man die Stängel recht gut.
    Liebe Grüße
    Elke
    __________________
    www.mainzauber.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.