Dienstag, 20. Februar 2018

Es kam, wie es kommen musste

Das Storchenpaar, das letztes Jahr noch auf dem Funkmast brütete. Am 30.12.17 kehrten die beiden aus dem Winterquartier zurück, klick.
Etliche Tage blieben die beiden dort, aber weil ihr Nest abgeräumt wurde von der Bahn und ein Auenmast frei war, siedelten sie kurzerhand um. Am letzten Sonntag aber kehrte dieses Paar auch zurück und wen entdeckte ich wieder auf dem Funkmast????

- Ja, hallo ihr beiden, ihr seid ja wieder hier oben in luftiger Höhe? Was ist geschehen?


° Was geschehen ist? Sie sind zurück!
- Wer?
° Na die, die da letztes Jahr in dem Haus wohnten.


- Oh, je!
° Und jetzt haben sie uns vertrieben!


- Ich fühle mit euch, das ist echt schlimm!
° Schlimm? Das ist eine Katastrophe!


- Ja, kann man so sagen, ich leide wirklich  mit euch.
° Mitleid wollen wir keins, aber hast du nicht gesehen, was hier los ist?


- Oh, jetzt sehe ich es auch, das ist wirklich die absolute Katastrophe!
° Nicht wahr? Und was machen wir jetzt?


- Ich hätte schon eine Idee! Jetzt lasst nicht den Kopf hängen.


- Es gibt da nämlich noch einen Storchenhorst bei uns, den wir im letzten Jahr noch aufgerüstet haben, das wäre der perfekte Platz für euch.

° Was meinst du, meine Liebste, wollen wir aufbrechen und uns den mal anschauen?


- Macht das, noch ist er nicht besetzt und ihr wisst ja.....wer zuerst mahlt, mahlt am besten....oder..... der frühe Storch fängt die Maus.....ähm, das begehrte Nest. :-)
Wir sehen uns!

Habt ihr denn gesehen, was jetzt auf dem Funkmast los ist und vorher noch da war?

Kommentare:

  1. Oh je, da hattest du ja schon mit gerechnet und nun ist wieder eingetroffen was passieren musste. Kann man nur die Daumen drücken das die Beiden nun euren aufgerüsteten Horst finden und sich dort niederlassen. Wäre echt zu wünschen!!

    Wieder tolle Aufnahmen und eine schöne Geschichte dazu. Schaut auch herrlich auch mit dem blauen Himmel.

    Wünsche dir einen tollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Geschichte liebe Christa und ich hoffe, dass sie Euren schönen Horst auch finden werden.
    Ich finde das sooo schön, dass sie nun doch wieder eine Heimat finden.

    Einen schönen Tag wünsche ich dir.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,
    oh je, die Armen, da hoffe ich, daß sie den neuen Horst rechtzeitig finden und sich da niederlassen!
    Danke für das wieder so herrlich geschriebene Zwiegespräch mit den Storchenpaar!
    ღ Ich wünsche Dir einen schönen und zufriedenen Tag ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christa,
    die haben den Draht da oben gemacht und stehen tun sie trotzdem darauf nah da hoffe ich dass sie bald den Horst finden ich bin mal gespannt.
    Tolle deine Geschichte zur Information der Störche in Wort und Bild dazu.
    Ich wünsche dir ein schönen Dienstag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Christa,
    unsere Nachbarn haben diesen Winter auch überall die Taubenstachel anbringen lassen seit sich dort immer wieder Stadttauben niederlassen. Ich hatte dir ja mal berichtet.

    Ihr braucht einfach mehr Wohnraum, wenn die Nachzuchten so erfolgreich sind :)) oder eure Störche müssen mal einen Kurs in Norddeutschland bei den Kollegen absolvieren, wie man Nester auf Schornsteinen baut.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  6. Manche Plätze sind einfach zu gefährlich. Ich hoffe, sie finden den passenden Horst.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  7. hoffen wir mal, dass sie das noch leere Nest annehmen und sich nicht wieder von anderen Storchenpaaren vertreiben lassen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. Wie wunderschön, daß sie bei strahlender Sonne ihren Paarungstanz haben.
    Und bei uns hat endlich der erste große Schnee gefallen. :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christa,

    Irgendwie traurig, dass man Störchen ihren Lebensraum unverwendbar mach(t)en muss, denn die Tiere wissen ja um die technischen Belange nicht Bescheid. Hoffentlich finden sie den Horst, den Du in Augenschein genommen hast rechtzeitig um doch noch ihre Familienplanung auszuführen.

    Ein Glück, dass diese Glücks-und Kinderbringer bei Dir im Hessenland sind, denn bei uns müssen die Störche (auch im Burgenland) derzeit bei dichtem Schneefall ihr Leben fristen (gute 10 cm sind in der Früh schon gefallen) ;-/

    Liebe Grüße und vielen dank für die Zwiesprache
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  10. ...der bei uns hier im Ort ist auch immer noch frei, liebe Christa,
    schick die beiden doch hier her, hier haben sie Ruhe...schön erzählst du die Geschichte wieder,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Sooo schöne Bilder sind das wieder von Dir, liebe Christa !!!
    Alles Gute, Ihr hübschen Störche!

    und mitfühlendes Bangen
    mit
    Liebgrüßen
    vom
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  12. Achje, die Armen, jedes Jahr der gleiche Streß bis sie eine gemütliche Bleibe gefunden haben. Die Natur und auch die Menschen machen es den Tieren nicht leicht. Wunderschöne Fotos sind das, Christa.
    Herzlichst, Hanlo

    AntwortenLöschen
  13. Ich drücke den Störchen die Daumen, das sie die besagte Bleibe finden!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Ich hoffe sehr, dass die beiden den neuen Horst gefunden haben und ihn nun besetzen.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  15. Ach herje, die Armen, hoffe sie haben das neue Zuhause gefunden und fühlen sich wohl.
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  16. Nun schick sie doch mal zu uns, liebe Christa! Seit Jahren stehen in Weilbach die schönsten Maste mit storchengerechen Plattformen herum. Es ist wirklich schade. Stattdessen siedeln sich auch die Flörsheimer Störche immer wieder auf Strommasten an.
    Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  17. Traumbilder liebe Christa....
    da bin ich ja mal gespannt wie es weiter gehen wird....
    Ich bin mir sicher du hältst uns auf dem Laufenden!
    Sei herzlich gegrüßt
    von
    Monika*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.