Donnerstag, 19. Juli 2018

Links und rechts des Weges

Bei einem Spaziergang durch unsere Feuchtwiesen hatte ich links des Weges diesen Ausblick,


ein Stückchen weiter und mehr nach rechts blickend den folgenden und ihr seht rechts in der Mitte des Bildes den Taunus. Bäume und Büsche scheinen der Trockenheit noch zu trotzen und auch die Wiesen sehen hier noch nicht so schlecht aus. Hier treffe ich auch unsere Störche immer beim Schmausen an und konnte bereits die 1. Storchenversammlung sehen. Davon aber ein anderes Mal,


denn rechts des Weges entdeckte ich auf dem Zaun diesen kleinen Kerl.

- Hey Wippsche, bleibst du mal bitte schön sitzen?


Langsam ging ich ein Stückchen näher.


° Ich bin kein Wippsche, ich bin eine Bachstelze, wie kommst du nur auf diesen Namen?
- Ach, in Norddeutschland nennt man euch so, weil ihr immer mit dem Schwanz wippt und seid ich das dort das erste Mal hörte, hat sich dieses Wort in mein Gedächtnis eingegraben.


- Darf ich noch ein Stück näher kommen und dich fotografieren? Kommst auch dann ganz groß raus auf meinem Blog, ehrlich!
° Hast wohl heute kein Glück bei deinen Rotbeinigen oder?
- Ja, doch schon, aber die sind heute so arg weit weg, da auf der anderen Seite des Weges ganz weit hinten.
° Das sind die Eltern hier vom Horst nebenan mit einem ihrer Halbstarken. Aber mir tut schon leid, was mit dem Basti passiert ist.


Und wieder schlich ich mich 2 m nach vorne in Richtung der Plaudertasche.
° Ist das jetzt gut so? Gell, nun bin ich größer als die Winzlinge da hinten auf der Wiese.
- Absolut, die kommst richtig groß raus!


° Jetzt reicht es aber, ok? Ich muss dann auch mal weiter.
- Klar, dafür habe ich vollstes Verständnis und mir wird es hier auch echt zu heiß in der prallen Sonne. Machs gut, vielleicht sehen wir uns ja mal wieder!


Das war echt toll, wie ich mich Stück für Stück der kleinen Bachstelze auf dem Zaun nähern konnte.


Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Christa,
    herrliche Bilder sind das von der hübschen Bachstelze! Und Euer Gespräch hat mich wieder zum schmunzeln gebracht! Herzlichen Dank dafür! Wie brav sie wirklich sitzen geblieben ist für die Photos ;O)
    Hab einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaa....ich kenne ihn unter dem Namen Wippsteert, und finde es auch sowas von passend. Sieht ja auch einfach zu lustig aus wie sie immer wipppen^^

    Da konntest du ja wirklich nah dran; klasse!!! Wieder voll süß eurer Konversation und er hat es auch verdient droß rauszukommen. Tolle Aufnahmen sind dir gelungen.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und schicke liebe Grüssle rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder sind dir wieder gelungen. Es wirkt fast so, als hätte sich die Bachstelze wirklich mit dir unterhalten :)
    LG, Varis ☀️

    AntwortenLöschen
  4. Herrliche Aufnahemen von der süßen Bachstelze.
    Ich hatte noch nie die Gelegenheit, eine mal so in Ruheposition zu fotografieren.
    Bei uns gibt es auch Bachstelzen,anscheinend ein Pärchen, dass da immer auf der angrenzenden Strasse und unser Haus-Wiese hin und her saust/wippt und Futter sucht.
    Die sind so flinke und ich schaue ihnen immer gerne zu.
    Deine Gespräche dazu sind immer herzerfrischend !
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  5. Nette Geschichte, tolle Schnappschüsse!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. fein- die Bachstelze hat ja richtig für dich gemodelt

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christa,
    was für ein freundlicher Plausch mit der kleinen Bachstelze. Wunderbare Fotos sind Dir beim Tratschen und Näherkommen gelungen!
    Hab einen angenehmen Donnerstag,
    lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christa
    Einmal mehr zeigt es sich, dass alles geht, wenn man die richtigen Worte findet! Herrlich! Herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christa,
    solch fantastische Bilder können wirklich nur mit Ruhe gelingen. Sieht ja total nach Konversation aus, denn das letzte Bild zeigt genau, wie sie den Schnabel geöffnet hat. Einfach PRIMA!

    Wenn ich unterwegs bin, habe ich immer einen Störenfried dabei (Joy) und da ergreifen diese süßen Tiere sofort die Flucht ;-(

    Liebe Grüße und hab einen wunderschönen Tag
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  10. Die Bachstelze hatte Dich die ganze Zeit im Auge und ließ Dich gewähren, das gefällt mir! Ich freue mich auch über die Jungstörche, die selbständig werden und denen es gut zu gehen scheint? Ich wünsche euch Regen, der soll ja ab morgen Abend möglich sein?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  11. ...es gibt soviel zu entdecken - links und rechts des Weges - dazu haben wir unsere zwei Augen. Diese richtig zu nutzen zeigen deine schönen Bilder!!!
    Gute Zeit,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      wenn man mit offenen augen durch die Natur geht, kann man viel entdecken. Das Bachstelzchen hast du super mit deiner Kamera eingefangen. Sehr schön!
      Ich schicke dir liebe Grüße,
      Christine

      Löschen
  12. du musst irgendwie eine innere Verbindung zu den Tieren haben :-)
    Die Bilder von der Bachstelze sind wieder super. Bei mir wäre sie bestimmt gleich weggeflogen ;-)
    Den Begriff Wippsche kannte ich nicht. Wieder was gelernt.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Christa,
    toll deine Serie mit dem kleinen "Wippsteert", dieser Name ist mir aus dem Norden geläufig. Solche Fotos gelingen einem nur, weil man ganz sinnig an sie ranschleicht und keine hektischen Bewegungen macht. Ich war im Norden und habe gleich nach dem mir bekannten Storchennest gefragt, dieses exestiert nicht mehr, es wären auch 70 Jahre her, aber dafür gibt es im Dorf 4 neue Nester mit Nachwuchs, ich habe mich sehr gefreut.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christa, ein schöner Spaziergang, die Bachstelze hast Du gut erwischt und natürlich auch die Störche. Die habe ich allerdings auch am lezten Sonntag besucht, denn bei uns gibt es sie auch!
    Liebe Grüße, klärchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.