Mittwoch, 19. Juni 2019

Es war mal wieder so weit

Unser Storchennachwuchs war inzwischen so groß geworden, dass er beringt werden konnte, und zwar gestern bei blauem Himmel und Sonnenschein.
Der Hubsteiger hat sich bereits am Storchenhorst in Position gebracht. Papa Storch ist im Nest und bewacht die Jungen.



Als der Korb des Hubsteigers sehr nahe am Nestrand war, wurde im doch mulmig zumute und er flog weg.


Personen bezogene Fotos auf dem Hubsteiger werde ich keine zeigen. Ich hoffe, ihr habt dafür Verständnis.
Auf dem Hubsteiger zu stehen und den kleinen Adebars ganz nahe zu sein, ist immer wieder ein einmaliges Erlebnis, auch wenn man es schon viele Male erlebt hat. Das ist er nun, unser Nachwuchs 2019.


Schaut mal, wie sauber das Nest ist und genauso sehen die kleinen Storchenkinder aus.


Mama Storch, die zuvor auf den Wiesen auf Nahrungssuche war, kam auch angeflogen, drehte ihre Runden um den Horst. Bestimmt wollte sie schauen, was da so mit ihrem Nachwuchs getrieben wurde.


Sie setzte sich dann auf einen Ast in der Weide an der Nidder und schaute aufmerksam auf das Geschehen.


Hier könnt ihr sehen, wie groß das Nest ist. Der Durchmesser des Brutkorbs beträgt 130 cm. Inzwischen haben die Störche natürlich über den Rand hinaus ihr Nest vergrößert.


Ganz nah dran


Nachdem der Hubsteiger sich wieder in Gang gesetzt hatte, um die Wiesen zu verlassen, kam fix Mama Storch angeflogen.



Die Kleinen war sicherlich sehr froh, dass Mama wieder da war und jetzt zeigten sie sich auch wieder. Der Alltag kann weiter gehen für die Storchenfamilie


Bald werden sie sicherlich mit ihren Flugübungen beginnen und wenn keine Widrigkeiten auftreten werden, dann werden wir sie hoffentlich in einigen Wochen auf den Wiesen umher spazieren sehen.

Da eine Storchenberingung nicht gerade alltäglich ist, verlinke ich gerne diesen Beitrag zu Arti und ihrem Projekt "Anna (Alles, nur nicht alltäglich)"
Schaut bei ihr mal vorbei und seht euch an, welche nicht alltäglichen Dinge andere Blogger mitgebracht haben. :-)


Kommentare:

  1. Oh, das glaube ich dir aufs Wort (geht mir bei den Monarchen immer so) Das muss auch immer ein tolles Erlebnis sein den so nah sein zu können und ein Horst von oben zu sehen. Echt klasse und ich freue mich auch darüber dass du diese Begegnung wieder mit uns teilst.

    Nun werdet ihr auch sie wieder "verfolgen" können, und ich drücke die Daumen dass sie ohne Widrigkeiten ihren Weg gehen.

    Danke dir fürs Mitnehmen♥

    Wünsche dir noch einen wundervollen Tag und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,
    herzlichen Dank für diese tollen Einblicke ins Storchennest! Ich denke, Mama Storch weiß mittlerweile genau, was passiert, wenn ihr mit dem Hubwagen kommt ;O)
    Ich wünsche Dir einen sonnig schönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Claudia, diese Mama weiß das ja noch nicht, es ist ja eine neue und hat es noch erlebt, wenn der Hubwagen anrückt. *g*

      LG Christa

      Löschen
  3. Liebe Christa,
    was für ein tolles Erlebnis, ob nun schon mal gemacht oder nicht, es ist doch immer wieder klasse solchen Tieren mal so nahe zu kommen und ich bin froh das Du uns dieses Mal mitgenommen hast. Wann haben wir schon mal solche Einblicke in eine "Storchenwohnung", vielen Dank für diese wunderschöne Begegnung,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Christa,
    das ist ja soooo toll, dass du uns quasi mit in den Hubwagen genommen hast. Diese Gelegenheit mal in das Nest zu schauen ist wirklich nicht alltäglich. Meine Vorstellung vom Nest war eh etwas anders, nämlich eher schüsselförmig und nicht so flach wie eine Scheibe. Da müssen die Eltern aber gut aufpassen, dass niemand abstürzt besonders wenn die Kinder noch ganz klein sind.
    Die Jungstörche sind natürlich total niedlich und mit großem Knuddelfaktor. Sicher war es nicht leicht Abschied zu nehmen als der Korb wieder nach unten fuhr. Nur Mama Storch war dann sicher ziemlich erleichtert.

    Ganz herzlichen Dank für diesen nicht alltäglichen Post. Da bin ich sehr gerne virtuell dabei gewesen und freue mich sehr, dass du die Bilder bei Anna zeigst.

    Liebe Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen
  5. Das sind ja ganz spezielle Fotos die du uns zeigst. Wer hat schon die Gelegenheit so nah an ein Storchennest zu kommen. Hoffentlich haben die Jungstörche ein langes Leben vor sich. Unsere jungen haben glaube ich nicht überlebt:-(
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Es ist immer wieder schön deinen Bilder von diesen wirklich nicht alltäglichem Erlebnis sehen zu dürfen - es muss toll sein den kleinen so nahe zu kommen und Fotos machen zu können. ich glaube dafür würde ich sogar meine Höhenangst bezwingen :-)

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Sehr beeindruckend liebe Christa. Ich habe eine Beringung einmal im Fernsehen verfolgt. Die Jungvögel stellen sich tot, wenn sie beringt werden. So geht das ziemlich reibungslos.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Großartige Fotos sind das liebe Christa.
    Als Normalsterblicher ;-) hat man ja nie einen Einblick so hoch oben in ein Storchennest. Dafür ganz herzlichen Dank.
    Begeistert bin ich von den 2 Storchenkindern , die sind wirklich niedlich und haben so große, blaue Augen. Und viel Platz im Nest.
    Sieht wirklich richtig sauber und gemütlich aus.
    Ganz vielen Dank für dies tolle Reportage.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christa,
    toll,daß du uns mitgenommen hast nach oben zum Storchennest!
    Nun tragen die Kleinen also ihren eigenen Schmuck:)
    Schön,daß das auch den Eltern nicht viel ausmacht.
    Ganz liebe Mittwochsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Christa,
    herrliche Bilder hast Du von den Jungstörchen gemacht. So nah sehen wir sie ja sonst nie. Das ganze ist sicher ein kleines Abenteuer und alle sind froh, wenn alles gut gegangen ist, gell.
    Liebe Grüße und ein herzliches Dankeschön fürs Mitnehmen in luftige Höhen!
    Herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Christa,
    ich bin überwältigt von dem was du uns da zeigst, eine Storchenberingung, das haben sicher die wenigsten schon einmal machen dürfen, geschweige denn dabei sein können. Nun sind die Kleinen registriert und haben einen "festen Wohnsitz" den sie allerdings bald wieder verlassen müssen.Störche haben ein aufregendes Leben, sie müssen immer gut im Fliegen sein, sonst schaffen sie die riesigen Strecken nicht. In meiner Kindheit war es im Frühjahr immer ganz aufregend für uns, kommen die Störche alle wieder gesund bei uns an? Wie war da die Freude groß wenn man ein munteres Klappern gehört hatte, die Ankunft machte schnell die Runde. Seit dem habe ich ein spezielle Zuneigung zu den Störchen, schön, dass du immer wieder Berichte gibst, danke dafür.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  12. Was soll ich da noch sagen? Ich bin ganz hin und weg!
    Wir haben ein Glück hier!!!! ...durch Dich, die Du uns immer wieder mitnimmst.

    Hach, *dankesschnauf*
    Liebgrüße,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  13. ...schön, auch einmal direkt ins Nest schauen zu dürfen!!!
    Viel Erfolg den "Flugschülern" für eine gute Reise!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  14. herrlich
    so etwas erleben zu können
    bei uns wurden die Jungstörche wohl auch beringt
    mit der Feuerwehr ;)
    ich habe es nicht selber gesehen sondern erzählt bekommen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  15. Sehr beeindruckend ist dein Bericht über die Beringung der Storchenkinder liebe Christa,
    wie intelligent die Storchenkinder sind, dass sie sich tot stellen wenn
    die Aktion durchgefüht wird, das erleichert vieles, wie aber werden ihre
    Herzchen vor Aufregung geklopft haben und Mutter Storch wird sicher Ängste gehabt haben was wohl mit ihren Kleinen geschieht. Papa Storch flog davon, da er diese Prozedur schon kennengelernt hat. Nun können sie ihr alltägliches Leben fortsetzen und ich wünsche der Familie gutes Gelingen in allem und ein Wiederkommen im nächsten Jahr, gesund und munter.
    Die kleinen Storchenkinder sind allerliebst...
    In Gedanken umarme ich dich ganz lieb, danke dass du uns an alldem teilhaben läßt. Liebe Grüße eilen zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  16. ...ich gehe gern mit dir Störche schauen, liebe Christa,
    du kommst immer so schön nah ran...und ich bewundere euren Einsatz für die Tierwelt und danke dafür,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Christa,
    ich bin die letzte Schreiberin und mach es auch ganz kurz.
    Alles was meine Vorgänger*innen schon geschrieben haben, empfinde ich auch.
    E:I:N:M:A:L:I:G ist dieser Beitrag und vielen, vielen Dank. So etwas habe ich noch nicht und werde ich auch nie erleben - in natura!

    Herzliche Grüße und hab'es fein
    Elisabetta


    AntwortenLöschen
  18. Für den einmaligen und exclusiven Blick in dieses Storchennest danke ich dir vielmals! Diese Gelegenheit bekommt man nicht alle Tage geboten.
    Neulich war ich in Richtung Rhein unterwegs und da habe ich doch tatsächlich ein Nest mit vier Jungvögeln entdecken können. Ein Altvogel kam gerade angeflogen, hat aber alsbald das Nest wieder verlassen, kein Wunder, bei so viel Nachwuchs hat er viel zu tun! Ich hatte nur das Handy dabei, auf den Fotos ist da nicht viel zu erkennen gewesen.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.