Samstag, 16. Juni 2018

Im Wandel der Zeit 2018_Juni und Zitat

Gestern fragte ich euch, ob ihr wisst, was das auf dem 1. Foto sein könnte. Nova kommentierte zuerst und hatte schon den richtigen Riecher.
Bei uns haben die Gespinstmotten (Yponomeuta malinella) in diesem Jahr extrem an den Apfelbäumen zugeschlagen und sie regelrecht eingesponnen. Sehr gefräßig sind die Raupen und haben die Bäume kahl gefressen. Das sah teilweise echt schlimm aus. An vielen Bäumen war kein Blatt mehr vorhanden oder die wenigen Blätter waren braun. Im April wandern die Raupen in Richtung Blüten und später schaben sie das Blattgewebe regelrecht ab. Begünstigt wird dieses große Aufkommen der Gespinstmotten durch die Klimaerwärmung und eben den warmen Temperaturen, die wir im Frühjahr hatten.
Die größer werdenden Raupen gesellen sich ab Mai zusammen und stellen Gespinste her.


Was ihr auf dem gestrigen Foto gesehen habt, sind die leeren und verlassenen Konkons nach dem Verpuppen der Raupen. Ihnen entflogen kleine etwa 2 cm große weiße Schmetterlinge mit schwarz gepunkteten Vorderflügeln. Dieses Verpuppen findet meist im Juni statt. Einige der Schmetterlinge konnte ich aus manchen Konkons noch beobachten aber leider nicht im Bild festhalten.
Ist der Apfelbaum nicht ganz so stark betroffen, hat er noch Chancen, neue Blätter im Juni zu bilden und auch noch Früchte zu bringen.
An einigen Bäumen konnte ich die Neubildung von Blättern feststellen, andere allerdings waren von den Blättern her so heruntergefressen, dass es an diesen Bäumen in Bezug auf Früchte einen Totalernteausfall gibt.

So, aber jetzt gehen wir an den Rand der Bornwiesen um zu sehen, wie es dort bei meinem Jahresmotiv im Juni ausschaut. Ich war gestern dort, es war warm, aber doch  ziemlich bewölkt.
Hier das Jahresmotiv:


Wie auch bei den anderen Projektteilnehmern zu beobachten ist, gehen die Farben vom total gesättigten Grün ins Gelbliche über.
Ich gehe mal etwas weiter, unsere Regiobahn ist wieder im Anmarsch.


Schön, wenn an den Rändern der Felder doch noch einige Wiesenblumen stehen bleiben.


Der Weizen steht gut!

Traktorspuren im Weizenfeld, wozu dienen sie???? Warum fährt der Bauer mit dem Traktor durch sein Feld????


Natürlich legte ich auch einen kleinen Stopp bei dem Storchenpaar am Funkmast ein! Wow, Fütterung war angesagt und das fand ich jetzt doch merkwürdig, brachte mich zum Staunen. :-)



Erst eins, dann zwei (wie noch letzte Woche) und jetzt.......


- Ja, Christa, gell da staunst du jetzt, auch wir hatten noch ein kleines Paulinchen im Nest sitzen wie euer Storchenpaar", rief mir Papa Storch zu.
° Habt ihr super hinbekommen, damit hätte ich wirklich nicht gerechnet, aber ich freue mich super für und mit euch.

Heute ist Zitate-Tag bei Nova und gerne verlinke ich dieses Foto zu ihr. Schaut doch einfach mal bei ihr vorbei.


Und jetzt noch einmal in der Übersicht mein Jahresmotiv von Januar bis Juni 2018 rückwärts













Kommentare:

  1. Weia...das ist ja heftig mit der Motte. Schon schlimm wenn die Bäume so arg davon betroffen sind und alles abgefressen wird. Ich habe letzt einen Bericht über den Eichen-Prozessionsspinner gesehen...das finde ich auch heftig, vor allem weil so viele Menschen darunter zu leiden haben, bis hin zum Schock. Kann man leider überall sehen welche Auswirkungen der Klimawandel hat.

    Schön dennoch auch wieder der Spaziergang, ja, zum Vormonat bei dir schon "trockener" und nicht mehr so frisch an grün. Da sind dann solche Farbkleckse wundervoll.

    ...und besonders wundervoll die Überraschung und bei den Worten im ZiB kann man nur den Kopf hoch und runter zum Ja bewegen. Echt schön das es noch ein Mädel gibt. Kann mir gut vorstellen wie spärlich du geschaut hast und zugleich sprang das Herz in die Höhe, gell.

    Jedenfalls auch du wieder mit geöffneten Augen und ich danke dir vielmals für das schöne ZiB und dass du wieder mit dabei bist.

    Wünsche dir nun noch ein traumhaft schönes Wochenende und sende viele Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,

    da lag ich ja gar nicht so verkehrt mit meiner Vermutung. Ich hatte allerdings hier die eingesponnenen Raupen gesehen. Im Internet habe ich auch Bilder von total eingesponnenen Bäumen und Sträuchern gesehen. Das ist echt heftig. Das hängt wahrscheinlich wirklich mit den warmen Temperaturen zusammen. Ich durfte in meinem Garten auch so einen Kahlfresser von meinem Salomonssiegel abklauben - die Raupen der Salomonssiegel-Blattwespe. Hatte ich vorher noch nie von gehört, geschweige denn gesehen. Die lassen nur noch die Strünke stehen und die Pflanzen gehen dann ein.

    Nun aber zu Deinen wunderschönen Landschaftsaufnahmen. Das ist das, wo ich auch immer gerne unterwegs bin, wenn ich nicht gerade meinen Lieblingspark besuche. ;-)

    Mit dem Storchenkind ist eine absolut tolle Meldung. Ich kann Deine Freude so gut verstehen. Ich schau bei uns in der Gartenanlage immer, welche Vögel dort Quartier bezogen haben. Gestern habe ich den Gartenrotschwanz wieder gesichtet. Er hat eine Wohnung bei einem Gartennachbarn bezogen. Das ist so herrlich, wenn man das alles so beobachten kann.
    Wunderbar sind die Worte von Deinem Zitat - wir laufen ja alle mit offenen Augen durch diese Welt.

    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      du lagst mit deiner Vermutung goldrichtig. Da mein post gestern Abend schon vorgeschrieben war und du erst später kommentiertest, hatte ich dich dann nicht mehr erwähnt, denn ich schaute nicht mehr auf meinem Blog. Ich hoffe, du verzeihst meine Nachlässigkeit.
      In diesem Jahr ist der Befall echt extrem schlimm. Seltsamerweise sind die Kirschbäume nicht befallen, die Blätter schmecken den Raupen wohl nicht und das ist auch gut so.

      LG Christa

      Löschen
    2. Liebe Christa,

      das ist doch kein Problem. Das war auch eher für mich selbst als Bestätigung, da ich diese Gespinste in diesem Jahr das erste Mal in natura gesehen habe.

      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
    3. Liebe Jutta,

      wir hatten solche Gespinste schon im letzen Jahr an etlichen Apfelbäumen, aber in diesem Jahr ist das echt der Hammer.
      Etliche Bäume haben aber wieder neue Blätter ausgetrieben.

      Liebe Grüße
      Christa

      Löschen
  3. Liebe Christa,
    was für ein feines Zitat! Es ist wirklich so, die Welt ist "wunderbar", wir müssen nur stets die Augen offen halten und nicht alles, was klein ist, als unbedeutend abqualifizieren. Gerade die vielen kleinen Glücksmomente, die intensiv erlebten Augenblicke sind wichtig!
    Hab ein angenehmes und fröhliches Wochenende,
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  4. Ein feines und gutgewähltes Zitat.
    Und deine Naturbilder zeigen die zwei Seiten, denn es gibt neben all dem Schönen auch das Unangenehme, sprich diese Motten in den Bäumen.
    Aber so ist das halt, es gibt immer Licht und Schatten.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir

    AntwortenLöschen
  5. hihi..... da haben die stolzen Storchen-Eltern wohl eins ihrer Kinder noch gut versteckt gehalten :-)

    und was die Konkons von gestern angeht, hoffe ich ihnen bei uns so schnell nicht begegnen zu müssen.

    ein schönes WE
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  6. das ist ein super toller Beitrag, danke, herzliche Grüße aus dem Norden Deutschlands von der mecklenburgischen Seenplatte, Klaus

    AntwortenLöschen
  7. So schlecht das für die Bäume ist, so schön sieht das trotzdem aus! ....so als Foto 😬 ...und sehr interessant! Jeder will Überleben in der Natur, ist nun mal so.
    Das Zitat paßt gut zu Dir, denn Du siehst ja auch so einiges Wunderbares!

    Tiger liebgrüßt ins Wochenende!
    🐯

    AntwortenLöschen
  8. Klasse, liebe Christa, dass da noch ein Paulinchen im Nest aufgetaucht ist. Ein schönes ZiB. Und Du hast auch immer die Augen offen dies alles bei den Spaziergängen zu entdecken. Ich dagegen freue mich dann über den Post mit den wunderbaren Bildern.

    Ein herzlicher Sonnengruß... zum Wochenende von Heidrun

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christa, Du gehst mit geöffneten Augen durch die Natur. Nur so kann man all die kleinen Wunder und Überraschungen entdecken. Bei uns sind zwei Jungstörche aus verschiedenen Nestern gefallen oder wegen der Trockenheit aus dem nest geworfen worden. Die Storchenstation hat sie aufgenommen , gefüttert und sie freuen sich ihres Lebens. Paten wurden auch schon gefunden und es wird weiter für die Störche gesorgt. bei uns im Ort sind auch drei Jungstörche. Es ist eine Freude, nicht wahr?
    Solche Raupen hattte ich auch schon mal im Garten.
    Ein schönes Wochenende für Dich und viele kleine Wunder, Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. ....ja, auf die "Kleinen" sollte man immer aufpassen ;-(
    Alles ist "merkwürdig und auch wieder wunderbar"
    Der kleine Spaziergang durch frühsommerliche Landschaft hat auch gut getan!!
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. Ja, dieses Jahr war mit seinen warmen, trockenen Temperaturen sehr begünstigend für bestimmte Insektensorten ( hier werden ja schon Schulhöfe geschlossen wegen der Eichenprozessionsspinner ). Die Gespinstmotten sind dagegen fast harmlos ( auch gegen den Zünsler, zu denen auch die Hummelwachsmotte gehört, die ich bei deinem Gebilde in Verdacht hatte ). Allerdings habe ich keine Erfahrung, was den Befall von Apfelbäumen angeht. Na ja, dafür hat das Wetter wohl die Störche begünstigt ( und meine Lieblinge, die Mauersegler, offensichtlich auch ). Wir Menschen können das Klima nicht verschieben, ohne dass unsere Umwelt dafür einen Preis zahlt, das meinen nur manche Dummköpfe...
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. ein schönes Zitat und viele tolle Bilder.
    Es macht mir auch immer wieder Freude in eurer wunderbaren Landschaft am Bildschirm mit unterwegs sein zu können.

    Die Gespinstmotten sind bei uns in Nürnberg auch immer wieder zu sehen. Manchmal erkennt man schon von Weitem die grauen Gespensterbäumen.
    Bei uns gibt es allerdings im Moment auch noch das Problem mit den Eichenprozessionsspinnern. So viele hatten wir hier noch nie. Und die Haare dieser Raupen sind für den Menschen recht unangenehm.

    Naja, wie dein Zitat eben sagt ... merkwürdig und wunderbar :-)

    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und eine gute Woche
    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Christa,
    ich habe es geahnt, dass Dein Bild mit dem weißen "Etwas" in die Kategorie "iiigiiittt" gehört und ich habe auch hier eine Baumreihe mit lauter jungen Bäumen, im Vorbeifahren, gesehen. Total kahl ;-(

    Dein Monatsbild zeigt deutlich die Veränderung, eigentlich erschreckend wird uns klar gemacht, dass die erste "aufbauende" Phase der Natur im Rückzug begriffen ist. Die Zeit rast - ich will aber nicht mit ;-)

    Liebe Grüße für Dich und einen schönen Sonntag
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  14. Ja, das Grün der Natur verändert sich schnell, liebe Christa. Schon bald ist auch der längste Tag, und dann geht es wieder "hindeabe", wie wir sagen.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Christa,

    Das Raubenfoto ist ein interessantes Foto finde ich...
    aber auch iigiitigit..

    Man sieht wie schnell Veränderung der Natur ist.
    Bald geht es in andere Richtung.
    (meins ist auch On)

    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
  16. Die sind echt furchtbar, die können einen ganzen Baum komplett bedecken und auffressen. Weiß ich nicht, ob man überhaupt ein Mittel gegen sie hat.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Christa,
    danek für einen wieder wudnerbaren Post, vor allem die Bilder mit den FEldblumen am Wegesrand gefallen mir so gut! Es sit schön, daß man es wieder öfter so zu sehen bekommt! Auch die Bilder von den Storchenfamilien sind wunderschön :O)
    Das Gespinst mit den Raupen bringt mich zum jucken überall ... zum Glück hatten wir daheim keine davon im Apfelbaum!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Christa,

    haha, ich habe sehr viel nachzuholen bei dir.
    Alsoooo, das erste Bild gefällt mir gar nicht. Die viele Raupen das ist ja eklig.

    Deine Montsbilder dafür um so mehr. Schön das der Regio mit aufs Bild wollte. Ein Farbtupfer in dieser schönen grünen Landschaft.
    Noch freut es mich das die Störche doch nun 3 Kinder haben. Der Funkmast war fruchtbar. Ich wünsche dein Störchen alles Gute.
    Bei unseren Störchen muss ich unbedingt mal ein Fernglas mitnehmen.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  19. Ein tolles Zitat und ein sehr schöner Post. Ich freue mich immer, wenn ich von deinen Störchen lesen kann :)

    Hier noch mein Beitrag für den Juni:
    https://kraehe-varis.blogspot.com/2018/06/im-wandel-der-zeit-juni-2018.html

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  20. Ein wirklich schöner Blick über die Felder und Wiesen.
    Und all die schönen Fotos rings herum! Sooo schön!

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.