Mittwoch, 11. September 2019

Raritäten

..... die man nicht häufig sieht. Habt ihr so etwas zu Hause?

(Dieser post enthält nicht bezahlte Werbung durch Produktpräsentation und Namensnennung.)


Original verpackt, noch nie gebraucht! Vertraut ihr einer solchen Haarschneidemaschine oder geht ihr lieber zum Friseur.


Das gibt es auch für Damen, um den Haaransatz am Hals zu entfernen.


Werkzeug hat man nie zu viel und ein wenig Rost macht doch nichts oder? 

In den Spiegel geschaut.


Für Fotofreaks; um Bernhards Frage vom Montag nach Objektiven zu beantworten, ja, es gab etliche.


Darüber an der Wand  Uhren


Flaschen- u. Krugsammelsurium und auch die echte Sunlicht-Seife fehlte nicht.


Einen solchen Ständer mit Cognac-Schwenkern, man achte auf die verschiedenen Glasfarben, den gab es früher auch bei uns.


Von der Art her sah so mein 1. Schulranzen aus, nur war er aus einem rotbräunlichem Prägeleder. 

Diverse Puppen, Kerzenständer und mehr wollten ein neues Zuhause finden.


Das hier wäre doch etwas für unsere Näherinnen, Fingerhüte aus feinstem Porzellan. :-)


Zu dieser schönen Holzarbeit stelle ich euch mal die Frage, wozu der Fisch dienen könnte. Hat jemand eine Idee?


Genial fand ich ich die nächste Idee, die Sitzfläche aus Korbgeflecht eines alten Stuhls mit Säcken zu umgeben, unten zuzubinden und zu bepflanzen, hier mit diversen Dachwurzen.


So sollte es sein:


Den Beitrag verlinke ich heute gerne zu Vera/Arti, die Dinge einsammelt, die nicht gerade alltäglich sind und ich denke, einige dieser Dinge gehören absolut dazu. Schaut doch bei mal vorbei und seht, welche Kuriositäten andere Blog-Teilnehmer mitgebracht haben.


Das war der Rest vom Trödelmarkt bei uns letzten Sonntag!

Kommentare:

  1. Oh, kliebe Christa,
    ist das herrlich! Das war gerade eine wudnerbare Zeitreise in meine Kindheit! Vieles davon kenne ich und einiges gibt es sogar noch daheim bei Mama *lächel*
    Ich danke Dir herzlich für diese wunderbare Reise!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christa,
    wundervolle Raritäten hast du uns gezeigt und
    uns ein wenig in die Kindheit zurückversetzt, an
    einiges kann ich mich erinnern. Die Fotos wie immer
    sehr gut gelungen.
    Das schmucke Fischlein einfach als Deko einsetzen oder
    vielleicht hat es Öffnungen an der Unterseite, dann als
    Salz- oder Pfefferstreuer verwenden, so erfüllt es zwei
    Dinge auf einmal.
    Liebe Grüße eilen zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,
    da hast Du einen sehr schönen Markt besucht. Wir machen das auch hin und wieder.
    So eine alte Haarschneidemaschine habe ich schon mal gesehen, aber wir haben eine Elektrische, mit der ich mir die Haare tatsächlich immer selbst schneide.
    Wozu der Fisch gut ist, weiß ich nicht, außer zur Deko.
    Die Idee mit dem Stuhl ist wirklich witzig.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß es, ich weiß es 😁, denn wir hatten einen ähnlichen Fisch! Ich verrate es nicht, damit hier weiter gerätselt werden kann. Ich besitze ihn gar nicht mehr, obwohl er ja hübsch gemacht war.
    Darüber hinaus hatten wir, genau wie bei Dir auch, solchen Ständer für Gläser. Und mein Ranzen war ebenfalls mit Prägung bzw. so kleinen Nupsis, die ihn etwas "kunbbeliger" in der Oberfläche erscheinen ließen.
    Toll, Deine Zeitreise! Danke dafür!

    Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christa,
    ein Sammelsurium der besonderen Art hast Du da aufgestöbert ;-))
    Einiges davon erkannte ich aus früheren Zeiten, wie z.b. die Cognac-gläser in verschiedenen Farben,
    Fingerhüte aus Porzellan habe ich sogar heute noch und der Fisch, wenn es der gleiche ist, den ich meine hatte eine Öffnung und in dieser waren so kleine Cocktail-Spieße versteckt um Oliven zu essen.
    Die Frage ist tatsächlich wer kauft so etwas noch? Aus Jux und Tollerei würde ich mir den Stuhl mit den Dachwurzen kaufen, denn das finde ich originell und praktisch zugleich. Aber mangels Garten???

    Danke für diese "Reise" in die Vergangenheit, ganz toll *gg*
    Liebe Grüße und einen gemütlichen Wochenteiler
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  6. Boa, das war wirklich eine Zeitreise^^ Da hätte ich meine Geldbörse anbinden müssen. Wie genial ist das denn...soviele wirklich alte Dinge bei denen mir das Herz aufgeht. Bei dem Ranzen konntest du mich nicken sehen, ja, der meine war war auch, wie Rita schreibt, knubbeliger und in rot.

    Voll schön finde ich auch vor allem die alten Küchenuhren. Die hätten mich sofort angezogen, auch wenn man sie noch aufziehen muss *gg*

    Tja, und der Fisch, den kenne ich nicht, weiß nicht die Verwendung. Vielleicht von unten noch eine Vorrichtung-ein Flaschenöffner? Bin gespannt was du uns sagst.

    Danke dir für die tollen Bilder und Erinnerungen.

    Dir noch einen schönen Tag gewünscht schicke ich superliebe Grüssle rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christa,
    herrlich so in den alten Dingen rumzustöbern und den Träumen ihren Lauf zu lassen.Die Haarschneidemaschine, die hat sicher sehr gezupft beim Schneiden der Haare, aber ein Mann hat das sicher tapfer ertragen und umweltschonend war es allemal. Ich hatte überhaupt keinen Schulranzen, damals, als ich in die Schule kam, da waren sie sehr teuer und wir waren Flüchtlinge mit mäßigem Haushaltsetat. Ich hätte mich über so ein Exemplar sehr gefreut, ob aus Leder oder sonst was, egal, Hauptsache ein Ranzen. Sunlicht war ein absoluter Markenbegriff und roch für mein Empfinden sehr gut und sehr frisch. Die Uhren, die waren der Renner in jedem Haushalt, Gläserhalter ebenfalls, sie galten als chic, heute haben sie nur noch Sammlerwert, ich glaube kaum, dass sie bei den Sammlern genutzt werden, eine nostalgische Zeitreise mit viel Erinnerungen, vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  8. Ja sag einmal was hast du denn bei feil? Ja ich mag mich erinnern, dass mein Grossvater so eine Haarschneidemaschine hatte. Meine ist heute elektrisch. Also da wurden ja echte Raritäten feil geboten, waren die zum kaufen oder war es eine Ausstellung?
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pia, das war ein Trödelmarkt und alle Sachen konnten gekauft werden. Wenn du magst, schau noch einmal in meinen post vom Montag.

      LG Christa

      Löschen
  9. Hallo Christa,

    auch heute kann ich mich wieder an so viele Dinge erinnern, die es bei meiner Oma auch gab. Allerdings die Haarschneidemaschine kenne ich überhaupt nicht, das ist wirklich etwas Neues. Ob ich mich damit bearbeiten lassen würde...wahrscheinlich eher nicht. Sicher muss man damit auch umgehen können um eine ordentliche Frisur zu gestalten.
    Der Holzfisch sieht schön aus, und ist so geformt, dass er wohl gut in der Hand liegt aber was macht man dann mit dem Holzstück...vielleicht irgendwelche Handarbeiten? Keine Ahnung aber ich freue mich dann auf die Lösung.

    Vielen lieben Dank, dass du heute wieder bei Anna teilnimmst und uns so viele interessante Dinge zeigst und Erinnerungen weckst.

    Herzliche Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  10. ....oh je, oh je, die "Haarschneidemaschine" habe ich in schlechtester Erinnerung!!!!
    Unser Vater hatte nach dem Krieg für uns Buben so ein "Martergerät" - da hat´s oft Tränen gegeben, dann es hat ganz schön gezwickt!!! (für die Schwestern reichte ja eine Schere) - eine schöne Entdeckungsreise ;-))
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Christa,
    eine echte Fundgrube war dieser Trödelmarkt. Mir gefällt besonders gut der bepflanzte Stuhl. Eine durchaus verwertbare Idee, gell.
    Schönen restlichen Mittwoch und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Erstaunlich was es da alles so gab und auch praktisch ohne Stromverbrauch. Alte Zeiten leben auf, wenn ich mir die Bilder anschaue. Sehr schön!
    Danke fürs Zeigen, besonders das rostige gefällt mir.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  13. Hihihi liebe Christa, da sind ja wirklich einige Raritäten dabei. An die Cognacschwenker kann ich mich erinnern solche hatten meine Großeltern auch. Ich danke für die Zeitreise und bin gespannt welches Geheimnis der Fisch in seinem Bauch bereit hält...ich hab jedenfalls keine Ahnung!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christa,
    das ist ja ein Nostalgie Erlebnis pur. An diese Cognacgläser und den Halter kann ich mich erinnern, den hatten Oma und Opa, auch für Schnapsgläser.
    Bei dem Ranzen fiel meiner mir wieder ein, er war orange und Fix und Foxi waren da reingestanzt.
    Schöne Erinnerungen weckst Du (vor allem an Oma's Küche), mit dem Fisch bin ich ratlos, vielleicht so etwas wie ein Serviettenhalter? Bin gespannt was es ist,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.