Samstag, 9. November 2019

Altes, Süßes, Überraschung....Zitat im Bild

Gestern nahm ich euch mit zur Tinnum-Burg, die eigentlich gar keine Burg ist, sondern ein Ringwall.
Erwähnenswert in Tinnum (Sylt) ist noch eines der ältesten Häuser auf der Insel, die Alte Landvogtei, erbaut im Jahr 1649.

(Enthält nicht bezahlte Werbung durch Namensnennung und Produktpräsentation)

Das lang gestreckte und mit Reet gedeckte Haus war über einen langen Zeitraum der amtliche Mittelpunkt der Insel. Die Landvögte regierten und wohnten dort als Vertreter der Obrigkeit.


Anfang des 20. Jahrhunderts brannte das Gebäude ab, wurde aber wieder aufgebaut und heute befinden sich darin etliche Ferienwohnungen, so konzipiert, dass der ursprüngliche Charme erhalten blieb.




Der Ortskern von Tinnum ist geprägt von alten Häusern wie das obige, engen Gassen. Im Nordosten siedelte sich Industrie an mit Möbel- und Autohäusern, Discountern etc. 
Auch der Flughafen ist hier zu finden und spielt eine nicht unwichtige Rolle, werden doch ca. 100.000 Passagiere pro Jahr dort abgefertigt.
Tinnum könnte man als eine Kombination aus ländlichem Charme und luxoriöser Eleganz beschreiben.
Im Industriegebiet befindet sich auch die bekannte Schokoladenmanufaktur. Wer möchte, kann dort auch einen Kurs belegen und sich in das Conchieren von Schokolade einweisen lassen. Es lohnt sich garantiert.
Die Manufaktur haben wir ebenfalls besucht oder besser gesagt den Verkaufsladen und uns tüchtig mit leckerer Schokolade eingedeckt. Die Regale sind so gut bestückt, dass sich die Bretter biegen. *g*
Die Sortenvielfalt von Schokolade mit unterschiedlichem Kakao- und Kakaobutteranteil sowie Zutaten und Geschmacksrichtungen ist unermesslich.
Vollmilchschokolade "Mango Maracuja Joghurt", "Café Noir", "Macadamia Nuss", "Veilchen", "Amaretto Marzipan" und, und, und

Etwas Süßes sollte man sich immer gönnen oder? Das wusste auch schon der Dichter Francesco Petrarca.


Klickt den Link zur Schokoladenmanufaktur mal an und schaut euch um, was es sonst noch dort so alles an Schleckereien gibt.
Ich kann euch leider nicht mehr Fotos zeigen, da der Verkaufsraum voller Menschen war. Durch Glasscheiben kann man in die Produktionsräume schauen und den Machern bei ihrer Arbeit zuschauen.

Die berühmte Nussnougatcreme mit Namen "Nutella" wird dort auch hergestellt, sie heißt aber, wie könnte es anders sein......"Syltella", seht ihr, wenn ihr die Bilder in der Slide-Show durchlaufen lasst.

Dann kommen wir jetzt mal zur Auflösung der drei Eier, die ich euch vorgestern zeigte, 5. Foto.

Das linke Ei ist ein Amselei, das mittlere ein Hühnerei. Beides haben viele von euch erkannt. Beim letzten Ei war die Meinung der meisten, es würde sich um ein Gänseei handeln, was durchaus sein könnte. Aber schaut jetzt selbst, wer das Ei legte.


Es ist ein Storchenei und man glaubt kaum, dass ein so großer Vogel im Verhältnis doch so kleine Eier legt. Das obige Foto ist aus 2015. Unsere Lilli brütete ein Ei nicht aus und ließ es im Nest zurück bei ihren zwei Kindern. Ich sah zum 1. Mal direkt ein Ei in einem Storchennest liegen.
Die Kleinen rechts sind ca. 3 Wochen alt.
Bedenkt man, dass Storchenkinder schon einen relativ großen Schnabel haben, wenn sie das Licht der Welt erblicken, fragt man sich, wie ein kleiner Storch überhaupt Platz haben kann in einem relativ kleinen Ei.

Heute möchte Nova gerne wieder Zitate lesen. Zwei der Fotos habe ich jeweils mit einem versehen, wobei Nova gestern meinte, vielleicht würde die Ei-Auflösung ja mit dem Zitat verbunden werden.
Bitte, liebe Nova, das habe ich gerne für dich gemacht. :-)
Schaut bei ihr vorbei und ihr werdet durch Verlinkung weitere lesenswerte Zitate anderer Blogger entdecken.


Jetzt wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende. Es wäre zu wünschen, wir bekämen mal etwas Sonnenschein, um das Herbstleuchten noch ein wenig zu genießen.

Kommentare:

  1. Moin liebe Christa,
    finde ich super das sie das alte Haus der Landvögte wieder auf- und für Ferienwohnungen umgebaut haben, aber der alten Charme erhalten blieb.
    Boah... so viel süßes, das ist ja ein richtiges Schlemmerparadies.

    Ich bin ja erstaunt das, dass letzte Ei ein Storchenei ist... du meine Güte, wie soll da denn ein Storchenkind drin gewesen sein. Wenn man sich das vorstellt... es kann sich ja gar nicht drehen oder mit dem Schnabel das Ei öffnen... was für ein Wahnsinn.

    Deine beiden Zitate passen perfekt!!!

    Bei uns regnet es aktuell und es soll das ganze Wochenende ziemlich durchwachsen sein... na warten wir mal ab.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir.
    Biggi

    AntwortenLöschen
  2. Dein Zitat von W.Busch zu dem süßen Storchenfoto
    hat mein Herz erobert liebe Christa,
    immer wieder verstehst du es deine Leser in den Bann
    zu ziehen durch deine Fotos und Worte wofür ich dir
    danken möchte.
    Liebe Grüße eilen zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,
    Daneben ist auch vorbei ;-((
    Als ich Dein heutiges Bild sah, fiel es wie Schuppen von den Augen....... natürlich....... was liegt denn eigentlich näher, als dass DU ein Storchenei präsentieren kannst. Wer denn sonst?

    Einfach toll und ich frage mich auch, wie konnte in diesem kleinen Ei, ein Storch Platz finden.
    Seine Entwicklung muss *nach* dem Schlüpfen ein Turbo-Tempo annehmen, anders kann ich es mir nicht vorstellen.
    Auf jeden Fall Danke, dass wir das sehen konnten.

    Die Häuser auf Sylt mit ihren Reet gedeckten Dächern sind heimelig schon von Außen und ich stelle mir einen Urlaub in einer der Ferienwohnungen sehr idyllisch vor.

    Die Schokoladeherstellung wäre interessant, aber nicht reizvoll (Essen) für mich. Wir haben hier in der Steiermark auch einen Chocolatier (Zotter) der von sehr süß bis Paprika, Chili etc. ungefähr 400 Sorten im BIO-Fairen Handel erzeugt. Wahnsinn - aber ich habe noch keinen Besuch gemacht.

    Interessante Blickpunkte konnte ich bei Dir wieder erfahren und Danke, dass Du mich/uns wieder auf Deinen Streifzügen mitgenommen hast.
    Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich Dir und liebe Grüße kommen auch dazu ;-)
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  4. Da kann ich aber heute mehrfach staunen...zuest von hinten über das Storchenei. Da lag ich dann ja fast komplett daneben. Interessant mit dem Amselei, so ähnlich den von mir genannten, und auf Storch wäre ich auch nicht gekommen. Wobei, eigentlich hätte man es sich denken können...bei der "Storchenmama" ;-))

    Erstaunt war ich auch das es dort ebenfalls eine Schokimanufaktur gibt. War bestimmt interessant, und auch wenn ich nicht so der Schoki Fan bin, ab und zu gönne ich mir auch etwas.

    Wunderschön ist auch die Alte Landvogtei. Toll dass sie wieder aufgebaut wurde. Zudem vor allem dass sie den Ursprung erhalten hat, auch wenn für Ferienwohnungen umgewandelt. Da muss man echt sagen das Sylt dafür sorgt das die Gebäude sich einfügen und nicht die Umwelt verschandelt. Kann man nur die Daumen hoch machen.

    So, und nun freue ich mich auch natürlich darüber dass du ein zweites ZiB mit dem Ei und dem Storchenkind gemacht hast. Echt superlieb von dir und ich danke dir vielmals dafür und natürlich auch für das andere ZiB. Kann den Worten nur zustimmen.

    Wünsche dir liebe Christa ein wundervolles Wochenende. Lass es dir gutgehen und viele liebe Grüsse von mir zu dir

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Das Amselei und das Stochenei, jetzt weiss ich wie so was aussieht, ja die Grösse hätte ich nicht gedacht vom Storch. Der Körper in so einen kleinen Ei wundert mich auch. Die Natur hat da schon tolles System dass es da raus kommt. Danke für diesen Bericht vom Storch!
    Toll das Zitat mit den vielen Tafeln und interessant diese Schokoladenmanufaktor das erstaunt mich auch dass es dort so was gibt, da hätte sich mein Schatz gerne mal ausprobiert zum essen *zwinker*:
    Ich finde das gut dass sie das abgebrannte Haus wieder auf gebaut haben kostet viel Geld aber es hat sich gelohnt.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Nun bin ich platt - nie und nimmer hätte ich geglaubt, dass es sich bei der Größe um ein Storchenei handeln könnte. Andererseits passt das natürlich ganz zu Christa. aber wie gesagt, ich hätte vermutet das Storheneier viel viel größer sind.

    das alte wiederhergestellt Reetdachhaus hat sehr viel charme.

    Und bei der Schokolade gefällt mir sehr gut, dass sie mit Sylt-Motiven eingewickelt ist.
    Ab und zu ein stück Schoki tut einfach der Seele gut (den Hüften leider nicht so sehr)

    ein schönes WE
    wünscht Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Ein Storchenei habe ich noch nicht gesehen und finde es im Verhältnis klein.
    Süsses als Seelentrösterchen, das kann ich schon verstehen. Bei den Bildern ist die Versuchung schon sehr groß.
    Das Haus auf Sylt kenne ich, das ursprüngliche wird noch erhalten, das ist gut so! Überraschungen sind immer wieder etwas besonderes.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Christa,
    so eine Schokoladenmanufaktur würde ich ja zu gerne auch mal besuchen. Ein Schlaraffenland für süße Naschkätzchen, gell. Das Zitat ist einfach wunderschön und vor allem absolut wahr! ♥
    Wie in ein so kleines Ei ein, wenn auch kleiner, Storchenschnabel samt restlichem Vögelchen passt, bleibt ein kleines Wunder der Natur.
    Diese alten Reetdach-Villen/Häuser finde ich beeindruckend. Toll, dass man das Gebäude wieder ausgebaut hat.
    Liebe Samstagsgrüße
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Wow, das hätte ich auch nicht erwartet, dass das weiße Ei zu einem Storch gehört. Schon erstaunlich, wie sich die Kleinen darin zusammenknuddeln müssen. Da hat jetzt wirklich Überraschung stattgefunden!!!
    Beim Süßen, besonders wenn es auch noch lecker ist, lasse ich mich ja auch gerne verführen. Aber Süßes als Seelentröster ist ja inzwischen sehr umstritten, besonders für Kinder.
    In der Manufaktur zuzusehen ist definitiv ein Highlight und falls man dort auch seine eigene Schoki machen darf, ist die Kreativität gleich mit dem persönlichen Hoch-Genuss verbunden :)))

    Liebe Grüße zum Wochenende sendet dir
    Arti

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es prima, dass auch zu uralten Funden Sorge getragen und darauf aufmerksam gemacht wird. Weil ich mich auch für diese Relikte interessiere und wir sie auf unseren Reisen besuchten, stellte ich fest, dass sie keine Publikumsmagnete sind und eher verlassen in der Gegend stehen.
    Aber die Alte Landvogtei ist natürlich auch ein beeindruckendes Gebäude. Ich liebe einfach die Zeugen aus alter Zeit.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  11. Bei soooo wenig Süßem weiß man gleich gar nicht, was man nehmen sollte ;-))
    Ist fast nicht zu glauben, wie die langen Hax´n und der rote Schnabel in so einem Ei Platz haben ;-))
    Einen schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Christa, nicht allein wegen der Schokoladenmanufaktur ist der hohe Norden längst ein verlockendes Ziel. Das irgendwie unsere Reise einmal werden kann. Auf dem Plan umbedingt auf vorderster Linie.

    Die Reetdächer echte Eyecatcher und das Meer lockt zu stundenlangen Wanderungen - Erholung für Körper, Geist und Seele.

    ...und so verstehe ich auch Dein schönes ZIB heute hier.

    Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende und sende herbstbunte Grüße aus Augsburg, Heidrun

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Christa,

    dieses alte wiederaufgebaute Haus ist wirklich wunderschön und wirkt auch sehr einladend. Da würde ich sehr gerne mal Urlaub machen.
    Interessant ist solche eine Schokoladenfabrik sicher und anschauen würde ich mir das auch mal gerne. Mit dem Essen habe ich es allerdings auch nicht so, höchsten mal zu Weihnachten ein ganz klein wenig.
    Ja, Wunder finden überall statt. Für mich ist das auch fast nicht zu glauben, ob das nun solch ein Storchenei ist oder eine kleine Knospe, aus der dann eine wunderschöne Rosenblüte wird.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christa,
    das Storchen-Ei lag bei dir eigentlich nah, aber ich fand es dafür tatsächlich auch zu klein. So kann man sich täuschen. Wilhelm Busch hat mal wieder recht ;-) Das große Reetdachhaus auf Sylt ist wirklich beeindruckend. Wie schön, dass es nach dem Brand wiederaufgebaut wurde. Auch dein Spruch von Petraca gefällt mir. Und da steckt viel Wahrheit drin. Etwas ähnliche habe ich gerade bei Moni(?) gelesen.
    Herzliche Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Christa,
    was für ein wunderschönes Haus und toll daß es wieder aufgebaut wurde!
    Syltella,das ist ja lustig:)
    Da habe ich also bei dem Ei auch daneben getippt...
    Einen schönen Samstagabend wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Christa,
    diese Reetgedeckten Häuser finde ich immer soooo gemütlich. So ein Storchenei habe ich schon mal gesehen. Sehr schön hast Du das Zitat dazu eingebunden. Mir gefallen beide Zitate sehr gut und was Süßes ist manchmal auch für mich ein wichtiger Seelentröster und hebt die Stimmung!
    Einen schönen Samstagabend und Sonntag wünsche ich Dir
    Liz

    AntwortenLöschen
  17. Wow liebe Christa jetzt staune ich aber auch Bauklötze so ein großes Tier mit laaaangen Beinen in so einem kleinen Ei. Wunderbare Worte hast Du dafür gefunden und ja auch das Süße nehme ich heute gerne denn ich musste mich schon ordentlich ärgern heute.....! Ganz tolle Fotos sind das übrigens auch von dem Haus.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  18. Richtig! ... , und als ich den Namen Petrarca las, wußte ich sofort, ohne es schon "im Bild gelesen zu haben" 😬 , daß es _der_ Spruch sein muß! Gehört nämlich auch zu meinen 💯 liebsten.

    Dir einen süßen Wochenbeginn!
    Liebgruß
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  19. Wunderschöne Fotos, das gebäude sieht wunderschön aus

    AntwortenLöschen

Ich freue mich stets über einen Kommentar zu meinem Beitrag und sage dafür „Herzlichen Dank“.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.